Zizirie

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dere-Globus Icon 32px.png In DereGlobus betrachten
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Derographie Meridianas

Regionen:
Alemitische Halbinsel - Altoum - Arratistan - Askanien - Aurelia
Halbinsel von Al'Anfa - Harodien - Hochland von H'Rabaal
Kemi - Loch Harodrôl - Mysobien - Regengebirge
Süd-Elemitische Halbinsel - Syllanische Halbinsel - Waldinseln


Gebirge:
Arralcor-Höhen - Gangreb-Berge - Ockerhügel - Spinnenberge
Regengebirge  (Chap mata Tapam - Geisterberg - Helasgabel
Kara'iri'itir - Kukanani - Regenhorn - Monte Damnato)


Täler:  Kun-Kau-Peh - Tal von Vas'ra


Ebenen:  Sijaker Ebene


Wälder:  Regenwald


Flüsse:  Arrati - Astarôth - Chamir - Cuoris - Fouhad
Gangreb - Hanfla - Hey-Mo-Watu - Jalob - Morob
Mysob - Nordask - Südask - Tirob


Seen und Sümpfe:  Kalter See - Madas Auge
Mysob-Sümpfe - Seelensümpfe - Taki-See


Meeresteile:  Alemitische Bucht - Askanisches Meer
Bucht von Al'Anfa - Bucht von Port Corrad - Goldene Bucht
Golf von Khefu - Kap Brabak - Krabbenbucht
Schicksalsbucht - Selemgrund - Straße von Sylla


Inseln:  Hexeninsel - Kaiser-Raul-Land - Leconista
Malatuda - Nelkra - Praiosruh - Ucuris


Wunderstätten:  Ancchir - Gulaghal - Kokanu - Loabugal
Vas'ra - Visra - Zizirie - Zitadelle der Geister

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Zizirie
Schloss Zizirie.jpg
Verschollen in Al'Anfa Seite 15 von Ina Kramer
Bild: Zizirie
Schloss
Besatzung verlassen
Daten
Datum der Fertigstellung 997 BF
(Datierungshinweise)
Zugehörigkeit
derographisch Regengebirge
politisch verlassen
Nachbarorte
Zizirie
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Zizirie (sprich: Sisirih) ist ein Schloss im Dschungel des Regengebirges am Hanfla bei Al'Anfa, in dem der Schwarzoger-Fürst Gubbruz einige Jahre über eine Horde Schwarzoger und viele Sklaven herrschte. Zum Schloss gehörten eine Opalmine und eine Naftanplantage, darunter liegt ein Agrimoth-Labyrinth voller Fallen, erbaut vom Selemer Geometer und Alchimisten Odo Halim.

Nach Gubbruz' Tod wurde das Schloss verlassen und vom Urwald überwuchert.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]