Würfelwurf

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Würfeln

Würfelarten: W3 - W4 - W6 - W8 - W10/W100
W12 - W20 - W30


DSA aus mathematischer Sicht
Würfel - Würfelspiele - Würfelwurf

Dass so ziemlich jeder Spieler oder Meister seinen persönlichen Glückwürfel besitzt, dürfte wohl jedem bekannt sein. Das einzigartige DSA-System, bei dem insgesamt drei Würfe nötig sind um eine Probe durchzuführen, hat aber auch unterschiedliche Techniken hervorgebracht, wie die Würfel geworfen werden.

Anmerkung: Dieser Artikel wurde inspiriert von der Diskussion über DSA-Würfel auf DSAForum.de

Nacheinander[Bearbeiten]

Der Spieler wirft einen Würfel, vergleicht mit der geforderten Eigenschaft und fährt dann mit dem Werfen fort. Hierbei ist zu beachten, dass der zweite und der dritte Wurf noch durchgeführt werden müssen, auch wenn der erste Wurf bereits zu einem gesicherten Scheitern der Probe zu führen scheint. Schließlich könnte es ja noch schlimmer kommen (in Form einer Doppel-20), oder die anderen beiden Würfe ergeben je eine Eins, was zu einer gelungenen Probe führen würde.

Die Nacheinander-Würfeltechnik kann noch unterteilt werden in die Ein-Würfel-Technik, bei der der geworfene Würfel für den zweiten Wurf erneut gewürfelt wird, und die Drei-Würfel-Technik, bei der die Würfel liegen bleiben.

Für die Nacheinander-Würfeltechnik spricht, dass bei ihr ein Spannungsverlauf zu erkennen ist, der beim Wurf des letzten Würfels seinen Höhepunkt erreicht.

Unterschiedliche Würfelformen oder -farben werden bei dieser Technik im Prinzip nicht benötigt.

Alle Zusammen[Bearbeiten]

Bei dieser Technik wirft der Spieler mehrere Würfel gleichzeitig. Vor dem Wurf werden sie allerdings anhand bestimmter Kriterien den geforderten Eigenschaften zugeordnet. Möglichkeiten sind hier:

Farbe
Es werden unterschiedlich farbige Würfel verwendet. Die Reihenfolge der Farben (entsprechend der Reihenfolge der geforderten Eigenschaften) wird vor dem Wurf festgelegt und sollte auch über mehrere Proben hinweg nicht verändert werden. Ansonsten kann es bei „spontanen“ Reihenfolgeänderungen zu Diskussionen kommen. Besonders eignen sich hier bereits bekannte Farbreihenfolgen, wie z. B. rot, gelb und grün (Ampelfarben).
 
Es wurde auch schon von Spielern berichtet, die nicht immer mit denselben Farben werfen sondern beliebige Farben wählen und sie dann „von hell nach dunkel“ auswerten. Alternativ dazu lassen sich die Würfel auch einfach alphabetisch sortieren, also die Farbe die als erstes im Alphabet steht für das erste Attribut, etc.
 
Es gibt auch Gruppen, die auf ihren Charakterbögen für alle 7 (8) (guten) Eigenschaften eine spezielle Farbe gewählt haben und beim Würfeln grundsätzlich mit 7 (8) Würfeln auf einmal würfeln. Auf diese Weise gibt es hinterher keine Diskussion mehr um die Reihenfolge. Außerdem ist das dann richtiges Würfeln ;-)
Und wie verfahren diese Gruppen dann mit Proben, die auf zwei gleiche Eigenschaften testen? KL/KL/IN z. B.? Das klingt mir noch nicht ganz ausgereift :-)--Marius 16:42, 19. Jan 2005 (CET)
mit zwei Würfeln pro Farbe wäre dies möglich --Talyrion 16:18, 21. Nov 2006 (CET)
oder auch einem neunten Joker-Würfel, der immer für die doppelte Eigenschaft eingesetzt wird (immer als zweiter Wurf --Talyrion 16:18, 21. Nov 2006 (CET)
Größe
Da es unterschiedlich große W20 gibt, ist es auch möglich diese ähnlich den unterschiedlich farbigen Würfeln zu verwenden. Sie werden dann ausgewertet von klein nach groß (oder andersherum).
Position
Bei dieser Technik ergibt sich die Reihenfolge der Würfel erst mit dem Wurf selbst. Die Auswertung erfolgt dann z. B. „von links nach rechts“ (aus der Sicht des Spielers).

Der Vorteil der Alle-zusammen-Technik liegt darin begründet, dass sie einerseits schneller ist und andererseits eine Möglichkeit bietet seine umfangreiche Würfelsammlung auch einzusetzen. Noch ein Vorteil ist es, dass man das Ergebnis noch mehrfach kontrollieren kann, wenn alle drei Würfel noch liegen, das ist bei weniger als zwei Würfeln schwierig.

In manchen Runden gibt es Leute, die auch nach Jahren DSA immer noch Schwierigkeiten haben, eine Probe zeitnah auszuwerten, was sowohl den Spielfluss stören als auch die Einhaltung der Regeln beeinträchtigen kann:
Müsste gelungen sein
Ist es gelungen oder nicht?
Moment, da muss ich genau nachschaun
2 Minuten später - Antwort dann egal ;)
Oder bei gewürfelter Probe 7,5,4 noch großartig gerechnet wird (ohne Erschwernis)