Transpropriatorium

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Grenzenlose Macht, Rückkehr der Finsternis Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Transpropriatorium
Dämonisches Artefakt
Art Bauwerk
Beinamen Elementewandler
Patron Agrimoth
Daten
Erschaffen 589 BF
(Datierungshinweise)
Hersteller Borbarad
Material u.a. Stern von Selem, Meteoreisen
Zerstört 18. Rondra 1017 BF
(Datierungshinweise)
Ehemalige Besitzer Borbarad
Aktueller  Besitzer niemand (zerstört)
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Ein Transpropriatorium oder auch Elementewandler bezeichnet ein Artefakt oder Bauwerk, das ein Element in ein anderes Element überführen kann. Es gibt Berichte von mehreren solcher Artefakte. Ihr Einsatz, das transpropriatorische Magnum opus, gilt gemeinhin als Elementarschändung.

Das Transpropriatorium im Finsterkamm, dessen Herz das Widharc-Auge war, war ein Artefakt, das mit Hilfe Agrimoths reine Astralenergie erzeugen konnte. Sein Kern entstammte dem Stern von Selem. Es wurde einst von Borbarad am Ort des heutigen Klosters Arras de Mott auf dem Kreuzungspunkt von fünf Kraftlinien geschaffen und 589 BF erstmals eingesetzt. Die Wirkung auf die Umgebung war verheerend, aber die Elementaren Meister stoppten Borbarads Vorhaben. Im Rondra 1017 BF versuchte er erneut, das Artefakt zu aktivieren, scheiterte aber an den Elementaren Meistern, Archon Megalon und den Sieben Gezeichneten, die das Widharc-Auge zerstörten.

Retcon[Bearbeiten]

Im Abenteuer Grenzenlose Macht (Seiten 6-7) wurde die Anlage von den Elementarherren zerstört. In der Überarbeitung des Abenteuers im Band Rückkehr der Finsternis (Seite 177) geschah dieses durch die Elementaren Meister.

Im Abenteuer Grenzenlose Macht (Seite 48) entstand das Widharc-Auge unter anderem dadurch, dass Tharsonius von Bethana einen Pakt mit Amazeroth schloss. In der Überarbeitung des Abenteuers im Band Rückkehr der Finsternis (Seite 216) bediente er sich bei dieser Komponente der verlorenen Seelen einiger Paktierer des Erzdämonen Amazeroth...

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

  • Aventurischer Almanach (1999) Seiten 65, 72
  • Die Sieben Gezeichneten (Abenteuer Alptraum ohne Ende) Seiten 95, (Abenteuer Grenzenlose Macht) 181 (Erster Versuch Borbarads im Jahre 589 BF), 198 (Effekt des Kuppelbaus), 200 (Beschaffenheit der alten Steine des Gebäudes), 209 (Erste Aktivierung), 212-213 (Erste Effekte der erneuten Aktivierung), 214-218 (erneute Aktivierung), 220 (Entstehung, Funktionsweise), (Abenteuer Pforte des Grauens) Seiten 234, 250, 326, (Anhänge) Seiten 1045 (Transpropriatorium im Finsterkamm, Widharc-Auge)
  • Grenzenlose Macht Seiten 6-7 (Erster Versuch Borbarads im Jahre 589 BF), 26 (Effekt des Kuppelbaus), 28 (Beschaffenheit der alten Steine des Gebäudes), 38 (Erste Aktivierung), 43, 44-47 (erneute Aktivierung), 48 (Entstehung, Funktionsweise), 51 (Transpropriatorium im Finsterkamm, Widharc-Auge)
  • Rückkehr der Finsternis (Abenteuer Alptraum ohne Ende) Seiten 91, (Abenteuer Grenzenlose Macht) 177 (Erster Versuch Borbarads im Jahre 589 BF), 194 (Effekt des Kuppelbaus), 196 (Beschaffenheit der alten Steine des Gebäudes), 205 (Erste Aktivierung), 208-209 (Erste Effekte der erneuten Aktivierung), 210-214 (erneute Aktivierung), 216 (Entstehung, Funktionsweise), 240 (Transpropriatorium im Finsterkamm, Widharc-Auge)

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]