Tractatus contra Daemones/Rezension

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rezension von Marc Völker, 2009

Der Tractatus contra Daemones ist ein Ingame-Quellenband, der sich mit dem (und den) Wesen der Siebten Sphäre beschäftigt. Das Buch enthält aventursiche Quellentexte und ergänzende Beschreibungen zu den Domänen der einzelnen Erzdämonen. Hinzu kommt jeweils eine repräsentative Auswahl von Dämonen aus den Gefolgen der einzelnen Erzdämonen sowie diversen freien Dämonen. Insgesamt werden 43 Dämonen detailliert beschrieben und bebildert. Neben bekannten Vertretern finden sich hier auch Dämonen, die bisher noch nicht beschrieben wurden. Ein separater Regelteil enthält die Spielwerte der Dämonen sowie Informationen zu Symbolik der Erzdämonen und allgemeinen Eigenschaften von Dämonen.

Der Tractatus contra Daemones ist definitiv keine vollständige Beschreibung aller Dämonen (die schon an der Unendlichkeit der Siebten Sphäre scheitert), sondern eine Auswahl von Dämonen zur Verwendung im Rollenspiel. Dementsprechend besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Beschreibungen der Dämonen sind äußerst originell und informativ. Mehr als einmal kam (trotz des ernsten Themas) ein Schmunzeln über meine Lippen. Die Autoren haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Der Interessante Stil lädt zum Weiterlesen ein.

In Verbindung mit dem vorhandenen Regelwerk trägt der Tractatus contra Daemones zum Verständnis der Kosmologie des Schwarzen Auges und insbesondere der Siebten Sphäre dar. Themen, die an anderer Stelle nur angerissen wurden, werden in diesem Band nunmehr verständlich erläutert. Das Buch ist jedoch kein vollständiges "Dämonenhandbuch".

Layout:
Das Layout des Tractatus contra Daemones ist so gewöhnungsbedürftig wie der Inhalt. Die Teilung in Ingamequellen und einen Regelteil ist ungewöhnlich - wenn auch seit dem Codex Monstrorum (2008) nicht mehr neu. Im Regelteil wurden entsprechende Verweise zu den jeweiligen Beschreibungen im Ingameteil eingefügt, die umgekehrt jedoch fehlen.

Optisch ist der Band sehr gut gelungen. Die Gestaltung erinnert mehr an ein altertümliches Buch als an einen Rollenspielquellenband. Die düstere Stimmung des Themas wird in den Illustrationen ebenso hervorragend wiedergeben wie die Charakteristiken der einzelnen Dämonen. Die Darstellungen weichen zwar teilweise von Darstellungen in anderen Publikationen ab, aber ist Unbeständigkeit nicht eine elementare Eigenschaft des Chaos?

Fazit:
Der Tractatus contra Daemones ist eine interessante Spielhilfe, die eine sinnvolle Ergänzung zu Wege der Zauberei (2007) und Wege der Götter (2008) darstellt. Das Thema Dämonologie wird in diesem Band vertieft und für das Rollenspiel aufbereitet, wobei sich die Neuerungen in Grenzen halten. Für Sammler ist der Band sicherlich ein Pflichtkauf. Ansonsten muss man entscheiden, ob das gebotene Preis-/Leistungsverhältnis für 25,00 Euro akzeptabel ist. Von mir erhält der Tractatus contra Daemones 8 von 10 Punkten.