Omegatherion

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Mahammadat. Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Schöpfung des Dämonensultans, auch „Mahammadat“ genannt.
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Borbaradkampagne, Donner und Sturm Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Sphären

Erste - Zweite - Dritte - Vierte - Fünfte - Sechste - Siebte


Limbusebenen:
Erste - Zweite - Dritte - Vierte - Fünfte - Sechste


Globulen:
Abbadom - Asdramur - Burg Dragenstein - Das blutige Herz - Globule von Fremmelshof - Globuleninsel - Inseln im Nebel
Kerbholds Gefängnis - Lichtwelt - Lyrahsala
Malugins Globule - Maru-Zha - N'Churr'ichay
Nuyasalas Nebelbank - Palast des Sphärenkönigs Baar
Sechs Kammern von Saz'Nagorel - Tal der Elemente
Tharun - Verborgener Tempel


Minderglobulen:
Blutkerbe - Schiff in der Flasche - Feenwelten
Globulenfolge von Borbra - Mondturm - Rausch der Ewigkeit - Silvanden Fae'den Karen - Zze Tha


Sphärenreise:
Äthrolabium - Dunkle Pforte - Durthanische Sphäre
Feenpfad - Feentor - Gemälde des Golodion Seemond
Limbische Tanzreife - Nirgendgassen - Pergament des Reisenden
Pforten des Grauens - Rilmandra - Sarg der Nekropathie
Singende Inseln - Sphärenruptur - Trollpfad - Umbilicus


Wesen im Limbus:
Dreigehörnte Wächter des Limbus - Frazzaroth
Gurondaii - Menacor - Menacoriten
Omegatherion (Teilleib) - Sphärenschwingen - Yo'ugghatugythot


Limbus-Krankheiten:
Leibesschwund - Limbus-Sucht


Limbischer Staub - Ritual des Chr'Szess'Aich

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Omegatherion
Dämon
Beinamen Das Letzte Tier, Vielleibige Bestie, Die letzte Kreatur, Mahammadat, Uraltes Wesen, Weltenfresser, Nur'Za, Arma Ultima
Domäne Dämonensultan
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Das Omegatherion ist eine Schöpfung des Dämonensultans, um gegen die Götter und die Schöpfung vorzugehen.

Um dieses Wesen schließlich doch noch besiegen zu können, war nach menschlicher Legende das Opfer dreier Urriesinnen nötig. Sie verwandelten sich dazu in Sicheln – eine rote (Mithrida), die Rondra führte, eine gelbe (Hazaphar), die Ingerimm führte und eine schwarze (Sokramor), die Kor führte. Mit vereinten Kräften zerschlugen sie das Omegatherion in Stücke, die noch immer in den Sphären, hauptsächlich auf Dere, existieren. Allerdings starben bei dem Kampf auch die Gigantinnen, die nun die Gebirge bilden, die man weithin als Rote, Gelbe und Schwarze Sichel bezeichnet. Für den finalen Kampf gegen das Wesen ließ Rondra den Donnersturm schmieden.

Teile des Omegatherions wurden 1020 BF von Borbarad im Septahengon beschworen. Ihr endgültiges Zusammenwachsen konnte durch den Zwölfeinigen Bannfluch von Perainefurten verhindert werden. Trotzdem verpestete die Präsenz des Omegatherions weite Teile der Warunkei in Form der Toten Lande. Eine gewisse Zeit nutzte Rhazzazor die Kräfte der Vielleibigen Bestie und hielt sie gleichzeitig im Zaum, eine Aufgabe die später die an der Goldenen Pyramide hängende Emer von Gareth übernahm. 1031 BF zerstörte schließlich der karmal aufgeladene Donnersturm das Herz des Ungeheuers, das sich unter dem Molchenberg befand.

In Die letzte Glut wird das Omegatherion am Ende der Zeiten von Ogeron verschlungen.

Aufenthaltsorte der Teilleiber des Omegatherion
Brut des Omegatherions

Irdisches[Bearbeiten]

  • Ulrich Kiesow verfolgte ursprünglich das Konzept eines Weltenfressers. Um auch die Götter auf 12 zu beschränken (alles andere waren anfangs entweder die Zwölf unter leicht anderem Namen, ein Dämon, der Namenlose oder ein Riese/Gigant etc.) nahm er die Andeutung auf, die elfischen „Gottheiten“ seien nur Prinzipien, die den Elfen wichtig seien. Aus deren Namen Nurti und Zerzal gab er dem Weltenfresser seinen Namen Nur´Za (womit aus Nurti und Zerzal zu einem wurden - die zwei Seiten einer Münze quasi). So noch zu finden in Aventurischer Almanach (1999) S. 69.
  • Hierzu gehört auch die Legende um den Mondfresser, die „letzte Kreatur“ (ebd.) (Bestie) - ein „uraltes Wesen“ (ebd.), das den Mond (Mada) am Ende der Zeit fressen wird („Mahammadat“, ebd.). Siehe auch Germanische Legenden.
  • Die Parallelen zu Thomeg Atherions Name sind eindeutig.
  • Laut Thomas Finn im Ulisses-Forum gilt das Omegatherion seit Donner und Sturm als größtenteils vernichtet.
Kurioses
Der Name „Omegatherion“ (ebd.) ist ein Wortspiel zu dem Begriff To mega therion, der „das Große Tier“ (auf Dere genannt „das Große Tier von Zze Tha“ - ebd.) bedeutet und in der Offenbarung des Johannes (letztes Buch der Bibel) den Antichristen bezeichnet. (Offb 11,7; 13; 19,17-21)
Der Name Omegatherion setzt sich aus Omega, dem letzten Buchstaben des altgriechischen Alphabets und Synonym für 'das Letzte' und Therion, was Wesen, Geschöpf bedeutet zusammen. Somit bedeutet Omegatherion sogar ziemlich wörtlich Die letzte Kreatur.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]

Externe Links[Bearbeiten]