Die Schenke zum Singenden Schwert

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Publikation wird bisher nur selten als Quellenangabe verwendet. Schau doch mal auf Wiki Aventurica:Quellenernte vorbei, wenn du daran etwas ändern möchtest!
Inoffizielle Publikation
Dieser Artikel behandelt eine inoffizielle Publikation, die eventuell nicht mit offiziellen Quellen kompatibel ist.
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Die Schenke zum Singenden Schwert Projekt Meisterinformationen.svg
Inoffizielle Publikationen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Fanpublikations-Index


Inoffizielle Abenteuerlisten:
FanzinesGenreWettbewerbeWikiSonstige


GeschichtenSpielhilfen (aus Wettbewerben) • Programme

Suche:        
Grautannzyklus

Abenteuer: 1 Die Schenke zum Singenden Schwert
2 Der Schlangenberg - 3 Gassenschatten
4 Verrottetes Wissen


Szenarien: 1 Mondsilberadern
2 Phexens Werk und Zholvars Beitrag

[?] Die Schenke zum Singenden Schwert
Die Schenke zum Singenden Schwert.png
Gruppenabenteuer
Regelsystem DSA4.1
Derisches Datum nach 1028 BF
Seitenzahl 52
Kampagne Grautannzyklus
Genre Dungeonabenteuer, Horrorszenario
Mitwirkende
Autoren Stefan Bushuven
Cover Stefan Bushuven
Spielwelt-Informationen
Ort Mittelreich
Hauptpersonen
Spiel-Informationen
Komplexität Meister mittel
Komplexität Spieler gering
Erfahrung Helden Einsteiger (Stufen 1-3)
Anforderungen Helden Interaktion, Talenteinsatz, Kampffertigkeiten
Verfügbarkeit
Erscheinungs­datum 2010

Legal downloadbar bei Orkenspalter-Downloadarchiv
Links
Bewertung per Abstimmung Suche in den dsa-Forum-Bewertungen
Weitere Informationen
© Stefan Bushuven

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Ein schwerer Sturm bricht über die Helden herein, als sie über Land unterwegs sind. In der Schenke zum Singenden Schwert an einem verfallenen Wachturm aus der Priesterkaiserzeit finden sie und einige andere Reisende Zuflucht. Doch auf einen gemütlichen Abend mit Spiel, Speis, Trank und Musik folgt eine Nacht des Schreckens, als sich das Geheimnis der alten Turmgewölbe offenbart, die nichtsahnenden Bewohner und Gäste des Hofes heimsucht und das Böse aus alter Zeit sie zu verschlingen droht.

Das Abenteuer entführt Sie und ihre Spieler auf einen einsamen Rasthof in der Wildnis, von dem es aufgrund eines Unwetters vorläufig kein Entkommen gibt. Aus dem romantisch-gemütlichen Abend am Kaminfeuer wird jedoch eine Nacht des Schreckens, als eine Gruppe Untoter und Geistwesen den Gasthof überfällt, zwei Menschen verschleppt und einen tötet. Die verbliebene Gruppe aus NSCs und SCs sieht sich nun der stetigen Gefahr ausgeliefert, aus dem Hinterhalt attackiert und getötet zu werden, was dann zusätzlich noch in Uneinigkeit und Streit zwischen den Charakteren und NSCs führen sollte.

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Das Abenteuer stellt Teil 1 des Grautannzyklus dar. Es ist allerdings auch als unverknüpftes Abenteuer spielbar.
  • Die Schenke zu Singenden Schwert ist ein DSA Einsteigerabenteuer im klassischen Stil und kann als Startabenteuer für eine neue DSA Gruppe dienen, ist aber auch für bestehende Gruppen geeignet.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben (Verbesserungsvorschläge für Meister sollten auf die Meisterseite geschrieben werden.)

Bewertung[Bearbeiten]

Inoffizielles Abenteuer: Die Schenke zum Singenden Schwert (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  SyntheticDarkSoul, Woltan Gänsekiel
gut  (2) Asdrubal, Dom1982m
zufriedenstellend  (3) Domino
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.8
Median 2
Stimmen 5

Kommentare[Bearbeiten]

  • Stimmungsvoller Auftakt des Grautannzyklus. Die Horror-Atmosphäre kommt durch unerwartete Zwischenszenen und stimmige Erzähltexte gut auf und nimmt dem Dungeon-Abenteuer seinen platten Hack-&-Slay-Charakter. Die NPCs sind stimmig und lassen sich durch ihre Marotten schön in Szene setzen. Das große Finale musste ich an die angeschlagenen Helden ein wenig anpassen. Bei den Spielern kam das Abenteuer gut an! --Woltan Gänsekiel 14:32, 23. Jan. 2013 (CET)
  • Die Handlung ist nicht gerade komplex. Damit erwarten die Helden und Spieler keine größeren Überraschungen. Umso ärgerlicher ist es, dass der mythologische Hintergrund (Priesterkaiserzeit) fast schon zu viel für unerfahrene Helden oder Spieler ist. Und mit dem, was im Verlauf des Abenteuers alles auf die Helden einprügelt, frage ich mich ernsthaft, ob es sich wirklich an Einsteigerhelden richtet. Möchte man als Spielleiter die Herausforderungen leicht entschärfen, geht die Horroratmosphäre verloren. Eine Lösung könnte sein, als Meister mehr mit Suspense als mit offenem Horror zu arbeiten. Wie man sieht: Dem Abenteuer steht sein eigenes Ziel, einsteigerfreundlich zu sein, im Wege. --Domino