Das Fest der Schatten/Illustrationen

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Coverbild[Bearbeiten]

AB A52.jpg

Künstler: Ugurcan Yüce

Beschreibung
Darstellung des Maskenfestes als Teil der Grangorer Warenschau. Im Hintergrund drei große Mosaikfenster. Links und rechts neben den Fenstern je eine lange gelbe Stoffbahn, die am Ende spitz zuläuft. An den Kanten ein dünner blauer Streifen. Am unteren Ende der Stoffbahnen zwei breite blaue Streifen, die diagonal laufen. Diese sind jeweils oben und unten von einem schmalen weißen Streifen eingefasst. Daneben ein dunkelroter Vorhang. Davor eine Gruppe von 21 Personen (7 Damen, 14 Herren), teilweise sitzend, teilweise stehend. Alle Personen sind festlich gekleidet.
Vordergrund
In der Mitte eine mit Augenmaske maskierte männliche Person mit wallendem blonden Haar, blauem Cape, dunkler Tunika über weißem Hemd, roten Hosen und dunklen Stulpenstiefeln und Lederhandschuhen, die gerade ihr Schwert zieht. Rechts davon ein Tisch mit weißer Tischdecke mit schmalem Roten Streifen am Rand. Darauf Obst, ein angeschnittenen Braten und eine Weinkaraffe.
Vordere Reihe
Am rechten Rand eine Dame, sitzend, im roten Ballkleid mit goldenen Borten und weitem Dekolleté und weißer Bluse mit gekräuseltem Stehkragen. Auf der Bluse ist eine rotte Kette erkennbar. Sie hat ihre braunen Haare seitlich zum Knoten aufgesteckt. Auf dem Kopf trägt sie eine weiße Haube, im Gesicht eine rote Augenmaske mit langer Nase. Beide Hände liegen im Schoß und halten einen Fächer. Ihr Blick ist zur links danebensitzenden Dame gerichtet. Die links daneben sitzende Dame ist mit einem weißen Ballkleid mit roten Borten bekleidet. Das Brust und Bauchteil des Kleides sind dabei in Gelb abgesetzt, auf dem Brustseil ein auf der Spitze stehendes Dreieck. Das Dekolleté ist frei. Die Dame trägt eine prächtige Halskette. Im Haar eine Brosche mit weißer Feder. Die Maske der Frau bedeckt auch die Nase und lässt sie Katzenartig aussehen. Links und recht läuft die Maske in langem Bogen aus, die ihr Haupt überragen. In ihrer linken Hand trägt hält sie einen roten Fächer. Am linken Rand sitzen eine zwergenwüchsige Person, die auf dem Boden im Schneidersitz sitzt. Sie trägt helle Schuhe, eine hellblaue Hose, eine rote Tunika und einen breiten gelben Kragen nebst einer gelben Mütze. Sie blickt zu einem Gaukler, der rechts von ihr steht. Der Gaukler hat sich zu ihr herunter gebeugt und lächelt sie an. Der Gaukler trägt gelbe Schuhe, eine hellgrüne Hose, ein gelbes Gewand. Die Ärmel sind gelbblau rautiert, der mehrfach spitz zulaufende Bubikragen ist in gelb blaue Ruten geteilt. Er trägt eine Kappe, die linksgelb und recht blau ist. Auf ihr sind zwei Hörner in entgegengesetzter Farbe aufgenäht.
Zweite Reihe
Am linken Rand ein Mann mit wallendem Blonden Haar, roter Augenmaske mit spitz zulaufender Nase. er trägt ein weißes Hemd mit Stehkragen, auf seinen Schulter liegen Orangefarbige abgesetzte Stoffbahnen. Er trägt einen breiten gelben Stoffgürtel und einen Orangefarbigen Rock und Hosen. Er schaut zur Dame rechts neben ihm und hält ein goldenen Pokal in seiner rechten Hand. Die Dame recht neben ihm trägt ihr langes, blondes Haar offen und schaut zum Betrachter. Sie trägt eine schwarze schmale, enganliegende Augenmaske. In ihrer linken Hand hält die einen goldenen Pokal. Sie ist in ein gelbschwarz längsgestreiftes Ballkleid gekleidet.
Dritte Reihe
Am linken Bildrand eine Person mit einer Maske, die den Kopf als Löwe erscheinen lässt und der vor ihr stehenden männlichen Person sonst verdeckt wird. Rechts daneben eine Dame mit grauem Haar, dass diese zu einem Dutt gebunden hat. Sie trägt eine schwarze Augenmaske, deren Enden rechts und links weiß abstehen. Sie wird von der vor ihr stehenden Dame im gelbschwarz gestreiften Ballkleid verdeckt. Sie lächelt der neben ihr stehenden männlichen Person zu, der von der zentralen Figur verdeckt wird. Es ist ein vollbärtiger Mann mit braunem, schulterlangem Haar. Er trägt eine blaue Augenmaske, die an ihren Ende spitz zuläuft. Er deutet eine Verbeugung zu der grauhaarigen Dame an. Am rechten Rand ein älterer Herr, der sich leicht zu einer links neben ihm sitzenden Dame beugt. Er ist braun gebrannt, trägt einen weißen Haarkranz und eine eng anliegende schwarze Augenmaske. Er trägt einen roten Mantel, dessen Kragen mit weißem Pelz abgesetzt ist, ein gelbes Hemd und eine dunkel Hose. Er wird von denen vor ihm sitzenden Damen teilweise verdeckt. Die Dame links neben ihm trägt einen roten sitzen Hut an dessen Ende ein weißer Schleier befestigt ist. . Sie trägt eine en anliegende rote Augenmaske. Ihr rotbraunes Haar trägt sie offen gelockt, um ihren Hals hat sie eine breite, prächtige Halskette. Sie trägt ein orangefarbenes Ballkleid, dessen Brust- und Bauteil dunkel abgesetzt sind. Die Ärmel des Kleides sind weiß. In ihrer Hand hält sie einen goldenen Pokal.
Vierte Reihe
Am linken Bildrand an der Wand ein Mann mit dunklem Haar und Schnauzbart. Er trägt ein weißes Hemd und einen roten Mantel und wird von den vor ihm stehenden Personen größtenteils verdeckt. Er schaut zur Dame recht neben ihm. Diese hat ihren Blick zu ihm gewandt und lächelt ihm zu. Sie hat blondes, schulterlanges Haar. Im Haar trägt sie eine Brosche mit weißem Federschmuck, ihre Augenmaske ist weiß und läuft an ihren beiden Enden spitz aus. Sie trägt ein Rotes Kleid mit weiß abgesetztem Dekolleté . In ihrer rechten Hand trägt sie einen roten Fächer. Rechts daneben eine Frau mit hellblauem Spitzen Hut mit weißem Schleier und braunem Haar. Sie hat ihr Gesicht vom Betrachter abgewandt und schaut zu dem rechts neben ihr stehenden Mann. Sie wird ansonsten von der vor ihr stehenden grauhaarigen Dame verdeckt. Der Mann zu ihrer Rechten trägt das weiße volle Haar offen. Er hat einen weißen Schnauz- und Kinnbart. Er trägt ein weißes Hemd und eine rote ärmellose Weste. In der Mitte, rechts hinter der zentralen Figur ein Mann mit Tigermaske. Er trägt einen goldgelben Mantel mit blau abgesetzten Kanten und einen breiten Stoffgürtel mit großer goldener Schnalle. Darunter ein weißes Hemd. Zu seiner Rechten steht eine Dame in goldfarbenem Ballkleid mit weiten Ärmeln und weitem Dekolleté, darunter eine weiße Bluse. Um den Hals ein dunkles Halsband. In ihrer Hand hält sie ein Tablett. Ihr braunes Haar hat sie zu einem Dutt zusammengebunden. Am rechten Rand eine männliche Person mit blauer Kappe und einer roten Augenmaske mit breiter Nase. Die Ränder der Maske sind weiß abgesetzt. Sie trägt ein rotes Wams mit breitem gelben Kragen und einen dunklen Übermantel. Links neben ihr eine weitere männliche Person mit hoher Stirn, weißen Haaren und weißem Vollbart. Sie trägt ein dunkle eng anliegende Augenmaske, ein gelbes Wams und einen dunklen Übermantel. Links daneben eine im dunkeln stehende männliche Person mit dunklem Haar, einer golden Kette, einem blauen Hemd und einem dunklen Übermantel.

Innenillustrationen[Bearbeiten]

Seite 5, oberes linkes Viertel
Ein alter Magier mit hoher Stirn, weißem Haar und langem weißen Vollbart Magier in wallender Robe mit zu den Seiten ausgestreckten Armen bei einer Beschwörung. Rechts von ihm seine Zauberschülerin, die sich gerade von dem Geschehen abwenden will.
Seite 7, untere Seitenhälfte
Szene eines Umzuges des Grangorer Maskenfest während der Grangorer Warenschau. Im Hintergrund links am Rand eine Häuserwand aus Klinkern, rechts im Hintergrund ein geklinkerter Torbogen mit darüber befindlicher Säulenreihe. Davor eine Gruppe von Gauklern, die von links nach rechst durch das Bild ziehen. In der Luft befindet sich Konfetti. Links ein Gaukler mit einer Maske und breiter Halskrause und rautiertem Gewand. In seiner linken Hand trägt er eine Rose. Rechts daneben ein weiterer Gaukler mit dreieckigem Hut, an dessen Enden Schellen sind. Seine Arme hat er nach links und rechts ausgestreckt. In seinen Händen hält er zwei Stangen mit zwei Bändern, die sich im Wind kräuseln. Er ist mit einem dunklen Übermantel bekleidet, dessen Armel am Ansatz aufgepludert sind. Rechts daneben ein weiterer Gaukler langem Haar. Er trägt eine Maske mit zwei Hörnern und blickt zum Ende seines ausgestreckten Armes nach oben. In der Hand des ausgestreckten Armes hält er eine lange Stange, an dessen ober Ende eine lächelnder Kopf mit Gauklerkappe steckt, die zweifarbig ist, drei Zipfel aufweist und an dessen Enden jeweils eine Schelle befestigt ist. Ein weiterer Gaukler geh davor. Er trägt eine Maske, die keinen Mund hat und dessen Nasenpartie nur angedeutet ist. Am hinteren den der Maske ist ein Schleier befestigt, der etwa bis zur Hüfte der Person reicht und wie das Haar im Wind weht. Die Person trägt einen langen schwarzen Umhang und ein Gewand, auf dem mehrere kleine Sterne sowie mehrere ab- und zunehmende Darstellungen des Madamals zu sehen sind. Von der fünften Person, die sich am rechten Bildrand befindet, sind nur die wehenden Haare, der Hals und die Schulterpartie zu sehen.
Seite 11, untere Seitenhälfte
Gondel auf einem der Grangorer Kanäle. Rechts ein Gebäude. Davor ein Poller mit Seil. Links vom Gebäude befindet sich eine Brücke, die über den Kanal führt. Links eine lange, fensterlose Häuserwand. Zwischen den beiden Gebäuden befindet sich eine Girlande. In der Gondel in der Mitte des Bildes befinden sich vier Personen. Eine männliche Person mit Pagenschnitt und Vollbart blickt zu einer zweiten Person, die dem Betrachter den Rücke zuwendet. Diese Person hat schulterlanges, volles Haar. Die dritte Person wendet dem Betrachter ebenfalls den Rücken zu. Sie trägt einen hohen, spitzen Hut und hat einen Zopf. Bei der vierten Person handelt es sich um die Fährfrau, die in beiden Händen eine Stange hält und die Gondel über den Kanal stakst. Sie trägt ein Kleid, dass sich im Wind bewegt. Ihr dunkles Haar trägt sie offen, welches ebenso im Wind wallt.
Seite 19, unteres rechtes Viertel
Steckbrief des Schwarzer Brekkers. Über der Aufschrift Gesucht ist das Portrait des Mannes angebracht. Der Mann ist kahl und trägt einen dunklen Vollbart.
Seite 26, rechte Zeile, mittig
Szene bei Nacht. Am Himmel ist eine kleine Wolke und das zunehmende Madamal zu sehen. Im Hintergrund die Arkadenfassade eines Gebäudes an der rechten Seite und Mauerwerk an der linken Seite. sowie Eine dunkle Gestalt tritt auf zwei weitere Personen zu. Es hat den einen Arm ausgestreckt und die Finger abgespreizt. Es trägt ein langes Cape mit Kapuze und blickt zu den beiden Personen. Der Betrachter kann das Gesicht der Person nicht sehen. Die beiden Personen, sind ein Mann und eine Frau. Die Frau trägt ein langes, helles Kleid mit weitem Dekolleté und aufgepluderten Ärmeln am Ansatz. Dazu ein spitzen Hut. Ihr langes, dunkles Haar hat sie zu zwei Zöpfen geflochten. Der Mann trägt einen langes Cape, ein dunkles Wams, Stiefel und eine lange Hose. Seine dunklen Haare sind nicht ganz Schulterlang.
Seite 32, rechtes unteres Viertel
Portrait von Talwan von Rutgenstein (Seitenansicht)
Seite 42, linkes oberes Viertel
Ebene vor Borons Hallen. Der Baum des Lebens mit daneben stehendem Brunnen.