Bodenlose Grube

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Borbarad-Kampagne, Blutige See, Bahamuths Ruf Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Derographie Tobriens

Gebirge und Hügelland:  Beilunker Berge - Beilunker Spitze
Drachensteine - Kleine Sichel - Neuer Wall - Osttobrisches Hügelland - Schwarze Sichel - Trollzacken - Yslihöhen


Berge:  Mendener Höhe - Nebelstein - Nebelzahn
Tesralschlaufe


Täler:  Tal der Tobimora - Trollpforte - Vildromtal


Ebenen:  Winsheide


Wälder:  Forst von Mendena - Nebelwald - Ogerbusch
Tannweger Forst


Flüsse:  Aldrom - Alst - Bendrom - Binse - Dogul - Erlbach
Firdrom - Haudred - Kevûn - Lhûrdan - Misa - Misella
Radrom - Tizam - Tobimora - Vildrom
Wasserfälle:  Katarakt des Todes - Nardesfälle


Seen und Sümpfe:  Halkenmoor - Mendener Marschen
Sümpfe von Valdahon - Yslisee


Meeresteile:  Blutige See - Golf von Perricum - Tobrische See


Inseln:
Efferdstränen - Frühlingsstrand - Horn von Mendena (Halbinsel)
Ilderasch - Kibrom - Olrong - Rulat - Sumus Kate - Tisal


Wunderstätten:  Bodenlose Grube - Schädelturm - Septahengon

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Bodenlose Grube
Krater, Unheiligtum
Zugehörigkeit
derographisch Rulat
politisch Schwimmende Heptarchie
Verkehrswege Perlenmeer
Nachbarregionen
Perlstein Pfeil-West-Grün.png Bodenlose Grube
Pfeil-Südwest-Grün.png
Port Rulat
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Die Bodenlose Grube befindet sich an der Nordostküste der Insel Rulat und stellt eine Pforte des Grauens in die Domäne der Charyptoroth dar. Das von Globoman Guryek gehütete Unheiligtum wurde im Winter 1022 BF geöffnet und befindet sich derzeit im Machtbereich der Schwimmenden Heptarchie.
Das Unheiligtum ist tatsächlich eine bodenlose Grube: ein etwa 8 Schritt weites Loch, ein Krater in dem Sandplateau über der Felsküste Rulats und von einem gemauerten Kegelstumpf umgeben, der am Boden 15 Schritt durchmisst und ebenso hoch ist; an der (stumpfen) Spitze ist nurmehr ein glitschiger Rand von 2 Schritt Breite übrig.

Im Frühjahr 1024 BF wurde das Insanctum zum Schauplatz der Seeschlacht vor Rulat.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

  • Blutige See Seiten 62 (Plan der Grube), 63 (Blick auf den Opfersteg)

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]