Blutkult

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: In den Dschungeln Meridianas Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Religion

Religiöse Organisationen:
Kirche - Kult - Mysterienkult - Blutkult - Strömung - Sekte - Totenkult


Glaubensvorstellungen:
Dualismus - Geisterwelt - Magierphilosophie - Pantheon
Totenreich - Mirakel - Minderes Wunder - Wunder


Liturgien:
Stoßgebet - Gebet - Andacht - Zeremonie - Zyklus


Kultobjekte und Personen:
Gottheit - Entität - Heiligtum - Tempel - Reliquie
Auserwählter - Heiliger - Pilger - Priester - Prophet

Name abgeleitet von: Blut

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Ein Blutkult ist die Verehrung einer Gottheit mittels Menschenopfer. Oft verbergen sich dahinter Kulte der Erzdämonen (wie in den Schwarze Landen).

Gegenwart

Menschenopfer werden in Aventurien insbesondere in Al'Anfa dargebracht, namentlich im Flug der Zehn (zu Ehren Borons) sowie bei Kulthandlungen im geheimen Levthantempel der Stadt. In Thalusa werden jährlich am 1. Praios dem Sonnengott ebenfalls Menschen geopfert.

In Valantia in Myranor gibt es Menschenopfer zu Ehren von Tedion. Zatura werden im Horasiat Mayenios für gute Zuckerernten Menschen geopfert.

Vergangenheit

Die Echsen opferten insbesondere ihrem Kriegsgott Kr'Thon'Chh Menschen. Auch im urtulamidischen Pantheon und bei den Wudus waren solche Tötungen durchaus üblich.

Retcon[Bearbeiten]

Im Abenteuer Ausbau-Spiel werden noch Menschenopfer zu Praios Ehren erwähnt (Völker, Mythen, Kreaturen Seite 25). Diese Setzung wurde später wieder entfernt.

Irdisches[Bearbeiten]

Irdisch finden sich bei fast allen Religionen, die keine Menschenopfer kennen, entsprechende Ersatzhandlungen: symbolische Menschenopferungen. Sei es, dass eine Statue geopfert wird oder wie im Christentum die Kreuzigung als das letzte Menschenopfer gilt und damit keine weiteren mehr notwendig sind. Dies fehlte lange Zeit bei den aventurischen Kulten, woran ihre Pastiche-hafte Natur zu erkennen war, wurde aber in den stark erweiterten Texten der 4. Edition ergänzt (beispielsweise die Moor- oder Blutopfer in Thorwal, Blutopfer im Rashtulswall, symbolische Opferung des alten Lebens im Bornland).

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]