Benutzer:Shimenawa

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur eigenen Person

Geboren Ende August '86, mit dem Schwarzen Auge via Schatten über Riva in Kontakt gekommen, lese ich Aventurischen Boten, DSA-Romane, Regelwerke und Abenteuer aus Freude an der Spielwelt ohne selbst aktiv einer Rollenspielgruppe anzugehören. Demnach habe ich ungefiltert Kontakt zu Meisterinformationen aller gängigen Publikationen. Ziel ist die Wiki so nachhaltig zu verbessern dass man tatsächlich spielend alle relevanten Infos zu einem Thema spontan nachschlagen kann, auch wenn das Projekt 'Wiki Aventurica' derzeit noch etwas in den Kinderschuhen steckt.

My two cents

Aufgrund der jüngsten Unkenrufe wider die Historia Aventurica (2014) aus gewissen Lagern hiermit zumindest auf meiner Seite meinen Senf dazu -> Als in der Orklandbox anno '91 die namensgebenden Zweibeiner der Region endlich von Schwertfutter zu (halbwegs) vielschichtigen Kulturschaffenden aufgewertet wurden, ist dies von der Community mehr als begrüßt worden. Nun "mutet" man den Göttern die selbe Aufwertung zur Charakter(un)tiefe zu und für manche alten Hasen bricht der Himmel über dem Dererund ein. Wenn DSA in der heutigen Zeit bestehen soll wird es auch für künftige Generationen attraktiv aufbereitet werden müssen, und das bedeutet (götterlob) auch manche Veränderung. Niemandem ist geholfen wenn sich die Leserschaft und Spielgemeinde künftig nur mehr aus drei erwählten Leuten jenseits der 80 zusammensetzt die sich über maßgeschneiderte Publikationen freuen die sie an "die guten alten Zeiten als alles noch einfacher war" erinnern, als jeder gleich zu Beginn wusste dass der Gärtner der Mörder ist. DSA hat sich im deutschsprachigen Raum überhaupt erst etablieren können weil es eine ernstzunehmendere Alternative zu Dungeons & Dragons bot - es ausgerechnet in der kontinuierlichen Entwicklung einer seiner größten Vorzüge hemmen zu wollen ist meines Erachtens nach denkbar kontraproduktiv. Wer in seiner Literatur ein Weltbild das sich primär aus >Schwarz< und >Weiß< zusammensetzt bevorzugt ist imho mit Hänsel und Gretel besser beraten. Was abseits davon die aventurische Stimmigkeit betrifft, sei das Offenkundige noch einmal angemerkt: die Historia ist aus Sicht eines Wesens geschrieben das deutlich mehr (und dennoch einen subjektiven) Einblick in das derische Weltgefüge hat als es einem Menschen je möglich wäre. Einem Helden steht es natürlich frei anzunehmen das Menschenvolk allein habe die Weisheit mit Schöpflöffeln gefressen und die letztgültigen Antworten auf alle relevanten Fragen errungen (ziemlich sicher sogar die vorherrschende Meinung unter Mittelreichern), aber vom Spieler darf man durchaus einen abgeklärteren Zugang zu aventurischer Geschichtsschreibung erwarten...

Meine Expertise-Felder

  • Echsenwesen (Physiologie, Kultur, Glaube, Magie, et cetera)
  • Domäne Belkelel-assoziierte Themen
  • Temporal-Magie
  • Nordlande