Aventurisches Arsenal/Widersprüchliches

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Listen auf dieser Seite werden automatisch durch die MediaWiki-Extension Dynamic Page List generiert und können deshalb nur über das Anpassen der entsprechend verlinkten Wikiseiten verändert werden.
Artikel Art Widerspruch
Antworter und Vergelter Regel/Hintergrund Die meisten Quellen (Aventurischer Bote Nr. 27 Seite 2, Aventurisches Arsenal Seite 112, Drachenerbe Seiten 90-91, Kaiser Retos Waffenkammer (1998) Seite 73, Rückkehr der Finsternis Seite 133, Der Lilienthron Seite 37, Der Lichtvogel und Erde und Eis) nennen als Waffenart von Antworter und Vergelter den mehrdeutigen Begriff Schwerter (vgl. Begriffsklärungsseite "Schwert").

Nur der Roman Der Dämonenmeister lässt eine Interpretation als Bastardschwerter zu:

Es waren traditionell güldenländische Bastardwaffen, ..., jedenfalls keine Tuzakmesser, Khunchomer oder andere tulamidischen Krummklingen.
-- Hadmar Wieser, Der Dämonenmeister Seite 81

Dies widerspricht allerdings dem ersten Teil Romanreihe Das Leben des Raidri Conchobair:

... auf der vollendeten Klinge: ein wenig Tuzakmesser, ein wenig Bastardschwert, ein wenig almadanischer Kavalleriesäbel, aber kürzer und leichter als all jene ...
-- Hadmar Wieser, Der Schwertkönig Seite 311

Für die These, dass Antwort und Vergelter Bastardschwerter oder Anderthalbhänder sind, spricht die Abbildung der beiden Waffen, die zum ersten Mal im Aventurischen Bote Nr. 27 veröffentlicht wurde und schmale längliche Schwerter mit halblangen unterteilten Griffen zeigt.
Regeltechnisch verbieten DSA4 (Mit blitzenden Klingen Seite 33) und DSA4.1 (Wege des Schwerts Seite 72) allerdings das beidhändige Führen von Bastardschwertern.

Blutzwillinge Datierung Es gibt unterschiedliche Angaben zum Datum des Kampfes. Aventurischer Bote Nr. 27 Seite 2, Aventurisches Arsenal Seite 112, Blutrosen und Marasken Seite 86 und Kaiser Retos Waffenkammer (1998) Seite 73 geben das Datum mit 995 BF an, während in Der Schwertkönig Seite 293 und Meister der Dämonen Seite 77 der Kampf auf 996 BF und in Das große Donnersturm-Rennen Seite 21 auf 993 BF datiert wird.
Dirimethos II. der Reiche Name Die Seefahrt des Schwarzen Auges Seite 31, das Aventurische Arsenal Seite 113, Die Dunkle Halle Seite 9 und Unter dem Westwind Seiten 11-12 nennen Dirimethos den Reichen als den Seekönig, der von Hyggelik dem Großen erschlagen wurde. Im Lexikon Seite 61 wird er als Dirimethos II. aufgeführt und als Beiname der Reiche angegeben.
Grimring Name Kaiser Retos Waffenkammer (1998) und Die Schicksalsklinge (1992) stehen bei der Namensgebung von Grimring im Widerspruch zum Aventurischen Arsenal Seite 113 und Die Dunkle Halle Seite 9. In Kaiser Retos Waffenkammer (1998) steht auf Seite 74: „Hier muss auch Grimring erwähnt werden...“ und „… Hyggelik de[r] Große[…], der ihr [der Klinge] den heutigen Namen gab.“ Der heutige Name ist hier Grimring (da der Name „Schicksalsklinge“ auf der Seite nicht zu finden ist), das bestätigt auch das Computerspiel Die Schicksalsklinge (1992), wo Hyggelik sein Schwert ausschließlich als Grimring bezeichnet und der Name „Schicksalsklinge“ nur einmal bei einer Zufallsbegegnung mit einem Thorwaler fällt. Die Dunkle Halle Seite 9 sagt hingegen eindeutig, das Hyggelik Grimring den Namen Schicksalsklinge gab.
Hellebarde Regeln Laut Aventurisches Arsenal, Wege der Helden und Mit blitzenden Klingen ist die Hellebarde eine reine Infanteriewaffe, laut Myranisches Arsenal Seite 39 ist sie zudem eine Zweihand-Hiebwaffe.
Hyggelik der Große Akteure In Kaiser Retos Waffenkammer (1998) Seite 74 und im Aventurischen Arsenal Seite 113 steht, Hyggelik der Große habe mit Grimring einen Seedrachen geköpft, hingegen besagt Die Dunkle Halle Seite 9, es sei eine Seeschlange gewesen. Drachenodem Seite 89 nennt als Gegner einen Wasserdrachen.
Pádraig ui Bennain Verwandtschaftsverhältnisse Laut Der Dämonenmeister Seite 211 überredete ihr Vater Cuanu ui Bennain nach dem Tod ihrer Mutter seinen Freund Raidri Conchobair die Zwillinge Pádraig und Pádraigín zu adoptieren, um die wahre Vaterschaft vor allem vor seiner Ehefrau Idra geheim zu halten. Einige Quellen, z. B. der Aventurische Bote Nr. 77 Seite 3, das Aventurische Arsenal Seite 110 sowie AGF Seite 168, zählen ihn trotzdem zu den Mitgliedern des Hauses Bennain.
Pádraigín ni Bennain Verwandtschaftsverhältnisse Laut Der Dämonenmeister Seite 211 überredete ihr Vater Cuanu ui Bennain nach dem Tod ihrer Mutter seinen Freund Raidri Conchobair die Zwillinge Pádraig und Pádraigín zu adoptieren, um die wahre Vaterschaft vor allem vor seiner Ehefrau Idra geheim zu halten. Einige Quellen, z. B. der Aventurische Bote Nr. 77 Seite 3, das Aventurische Arsenal Seite 110 sowie AGF Seite 168, zählen sie trotzdem zu den Mitgliedern des Hauses Bennain.
Raidri Conchobair Datierung Es gibt unterschiedliche Angaben zum Datum des Kampfes mit den Blutzwillingen. Aventurischer Bote Nr. 27 Seite 2, Aventurisches Arsenal Seite 112, Blutrosen und Marasken Seite 86 und Kaiser Retos Waffenkammer (1998) Seite 73 geben das Datum mit 995 BF an, während in Der Schwertkönig Seite 293 und Meister der Dämonen Seite 77 der Kampf auf 996 BF und in Das große Donnersturm-Rennen Seite 21 auf 993 BF datiert wird.
Selflanatil Name Im Aventurischen Arsenal Seite 110 wird das Schwert in der dazugehörigen Überschrift als Seflanatil bezeichnet, im dazugehörigen Text jedoch als Selflanatil. Auch in der Phileasson-Saga, ihrer Neuauflage und Die Ränke des Raben wird das Schwert durchgängig Selflanatil genannt. Im Index von Aus Licht und Traum wird es allerdings wiederum Seflanatil geschrieben.