Widersprüchliches in DSA-Publikationen/Siedlungen und Festungen

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Listen auf dieser Seite werden automatisch durch die MediaWiki-Extension Dynamic Page List generiert und können deshalb nur über das Anpassen der entsprechend verlinkten Wikiseiten verändert werden.
Widersprüchliches in DSA-Publikationen

Artefakte - Derographie - Entitäten - Familien und Institutionen
Flora und Fauna - Geschichte - Magie und Sprache - Personen
Siedlungen und Festungen - Sonstiges

Inhaltsverzeichnis


Festungen[Bearbeiten]

Artikel Art des Widerspruchs Widerspruch
Burg Aarenstein Lage Während Aventurischer Bote Nr. 146 Seite 4 und Aventurischer Bote Nr. 138 Seite 4 davon sprechen, dass Burg Aarenstein in der Weidener Baronie Böckelsdorf liege, nennt Aventurischer Bote Nr. 104 Seite 20 als Lage "westlich von Espen". Wahrscheinlich ist dort Osten gemeint, zudem in derselben Quelle von "Inmitten der Schwarzen Sichel" die Rede ist.
Burg Geyersruh Zugehörigkeit Laut Schild des Reiches Seite 137 gehört Burg Geyersruh zur Markgrafschaft Perricum, laut Land der Ersten Sonne Seite 67 jedoch zum Mhaharanyat Aranien.
Drachentodt Name In Schild des Reiches wird der Turm Dragentodt, in allen anderen Quellen jedoch Drachentodt genannt. Möglicherweise eine Verwechslung aufgrund des Ortsnamens Dragenfeld gleich in der Nähe.
Feste Hohenstein Lage Bei der ersten Erwähnung in Land der stolzen Schlösser handelte es sich noch um eine Burg, die auf einer Insel am Zusammenfluss von Natter und Darpat gelegen war. In späteren Publikationen war nur noch von einer Festung die Rede und eine Insel wurde nicht mehr erwähnt.
Kloster Arras de Mott Ereignis Nach Todgeweiht wurde das Kloster neu aufgebaut und den Noioniten übergeben. Schild des Reiches erwähnt Ruinen und neu errichtete Gemäuer, aber keinen abgeschlossenen Neuaufbau und Lechmin Lucina von Hartsteen als Eremitin, die sich dort niedergelassen habe.
Der AB 125 Seite 32 berichtet, dass die Noioniten nur kurzzeitig einzogen, da ihr nahe gelegenes eigenes Kloster Golgaris Gnade umgebaut wurde; Arras de Mott sei danach wieder der Praios-Kirche übergeben worden und befände sich im Neuaufbau auf Weisung Lechmin Lucinas von Hartsteen.
Kloster Arras de Mott Datum Das Abenteuer Grenzenlose Macht (Seite 7) und dessen Überarbeitung im Band Rückkehr der Finsternis (Seiten 177, 266, 242) geben als Zeitpunkt für die Eroberung des Klosters durch Alrik vom Blautann und vom Berg den 19. Praios 1015 BF an. In der Beschreibung im Band Auf gemeinsamen Pfaden (Seite 80) erfolgte diese jedoch schon 1014 BF.
Kurkum Tempel Laut Das zerbrochene Rad: Nacht Seite 352 denkt Gilia von Kurkum, dass der Kurkumer Löwinnentempel nicht mehr existiert. In Invasion der Verdammten Seite 81 steht aber, dass er als einziger und unversehrt erhalten geblieben ist. Da Gilia zu diesem Zeitpunkt noch mit keinem Überlebenden der Schlacht gesprochen hat, könnte sie einfach falsch informiert sein.
Kurkum Ereignis In Schattenlande Seite 8 heißt es: "Der gierige Schwarzmagier Xeraan machte sich 998 BF mit einer Illusion einer schwarzen Göttin die Amazonen Kurkums gefügig" und Beschreibt damit die Handlung in dem Abenteuer Die Göttin der Amazonen. Auf Seite 248 hingegen datiert er das Datum dieses Abenteuers mit 1003 BF.
Löwenstein Ereignis Laut Invasion der Verdammten Seite 271 wird Löwenstein am 19. Ingerimm 1019 BF von Söldnern erobert. Auf der gleichen Seite steht jedoch auch, dass die Amazonen aus Löwenstein am 20. Ingerimm 1019 BF einen Ausfall machen, um Mendena zu unterstützen, dabei scheitern, und die Festung dann mithilfe eines Isyahadins erobert wird, wobei nur eine einzige Amazone überlebt.
Madaleth Lage Burg Madaleth ist in der Karte der Wildermark in Rückkehr des Kaisers eingezeichnet. Wird diese mit der politischen Karte in Schild des Reiches verglichen, liegt die Burg eher in der Baronie Rappenfluhe.
Marano Im Abenteuer Donner und Sturm Seite 55 wird das – anscheinend bewohnte – Kloster Marano erwähnt. Möglicherweise wird das Kloster mittlerweile wieder genutzt oder befindet sich im Wiederaufbau.
Varsincero Schreibweise Im Aventurischen Boten Nr. 134 wird das Kloster Vasincero geschrieben, der richtige Name lautet aber laut Wege der Götter Seite 90 und Masken der Macht Seite 16 Varsincero.

Bauwerke[Bearbeiten]

Artikel Art des Widerspruchs Widerspruch
Abbadom Schreibweise Die Historia Aventurica schreibt den Namen Abbadon, während alle anderen Quellen das Kloster mit m schreiben
Ain-es-Sobek Ereignis In Wie Sand in Rastullahs Hand Seiten 14-19 ist beschrieben, dass die Karawanserei kurzzeitig von Echsenmenschen besetzt wurde. Laut Datierung des Abenteuers geschah dies damit 1005 BF.

In Tempel, Türme und Tavernen Seiten 33-36 und in Ritterburgen und Spelunken Seiten 93-96 steht nun, dass die Karawanserei "vor 15 Jahren" kurzfristig von Marus besetzt wurde. Gemäß Datierung von Ritterburgen und Spelunken auf 1030 BF wäre die Besetzung also 1015 BF erfolgt. Allerdings wurde der Text hier direkt aus Tempel, Türme und Tavernen übernommen, das deutlich früher erschien und wohl auch zu datieren wäre.

Akademie der Geistreisen Lehre Aventurische Zauberer Seite 86 und Wege der Helden Seite 173 weist der Akademie die Merkmale Eigenschaften, Telekinese und Verständigung zu, auf Seite 87 bzw Seite 173 steht bei den gelehrten Sonderfertigkeiten jedoch nur Telekinese.
Als Lösung wird in Hallen arkaner Macht Seite 55 die Merkmalsvergabe mit der Option erweitert, für einen bestimmten Aufwand das Merkmal Eigenschaften statt Telekinese zu wählen.
Akademie der Geistreisen Lehre Laut Wege der Helden Seite 173 sind an Magierakademien alle Zauber mit Verbreitung 4 zugänglich, wenn nichts anderes gesagt wird. Laut Seite 176 sind an der Akademie der Geistreisen jedoch nur alle Zauber mit Verbreitung 5 oder mehr zugänglich, und das, obwohl betont wird, wie aufgeschlossen die Akademie ist.
Akademie der Verformungen Gründungsdatum Nach Das Orkland Seite 55 wurde die Akademie 649 BF gegründet, Wege der Zauberei Seite 255 gibt als Gründungsjahr 651 BF an. Dieser Widerspruch wird in Hallen arkaner Macht Seite 142 aufgelöst: 649 BF wurde die Gründungsakte unterschrieben, während 651 BF die Akademie eröffnet und der Lehrbetrieb aufgenommen wurde.
Bannakademie Ysilia Gildenzugehörigkeit In Die Magie des Schwarzen Auges Seite 91 wird die Akademie der Grauen Gilde zugerechnet. Aventurische Zauberer Seite 123 rechnet sie der Weißen Gilde zu, im Fließtext wird jedoch davon gesprochen dass die Akademie nach dem Fall Ysilias von der Grauen Gilde aufgelöst wurde. Wege der Zauberei Seiten 289-290 spricht sowohl von einer Zugehörigkeit zur Weißen Gilde als auch von einer Auflösung durch die Weiße Gilde. Und nach Wege der Helden Seite 198 soll die Akademie von 1016 bis 1020 BF Mitglied der Grauen Gilde gewesen sein.

Im Kampagnenband Die Sieben Gezeichneten Seite 658 bzw. in Invasion der Verdammten Seite 182 wird von den bürokratischen Schwierigkeiten bei der Auflösung der Akademie geschrieben, da sie der Weißen Gilde angehört.
Stätten okkulter Geheimnisse Seiten 146+148 löst diesen Widerspruch auf: Der Wechsel von der Weißen Gilde zur Grauen Gilde war schon fast beschlossen, wurde jedoch bei der letzten Abstimmung gekippt. Dennoch wurde nach dieser Entscheidung den Absolventen freigestellt, welcher Gilde sie nach ihrem Abschluss beitreten.

Bootsverleih Girovoli Inhaber Lt. Die Geheimnisse von Grangor Seite 90 hat der junge Erlan Girovoli vor Kurzem (ca. 1018 BF) die Leitung des Bootsverleihs übernommen. Lt. Das Reich des Horas Seite 91 leitet es (ca. 1020 BF) Anzo Girovoli.
Calruna Datierung Das Datum des Baus wird widersprüchlich angegeben, siehe Datierungshinweise.
Depositum der göttlichen Gnade Ereignis Laut Zyklopenfeuer Seite 51 wird das Depositum direkt nach der Entdeckung 1022 BF zerstört und ein Großteil der aufbewahrten Schätze ebenfalls. Laut Katakomben und Kavernen Seite 95 nahmen jedoch die Draconiter den Großteil des Hortes unter Verschluss.
Die Peitsche Lage Laut der Beschreibungen des Gasthauses in Wie Sand in Rastullahs Hand liegt dieses in der Nähe des Seetores. Nach Raschtuls Atem Seiten 41-42 liegt es jedoch in der Nähe des Kannemünder Tors.
Efferd-Tempel in Grangor Datierung Laut Die Geheimnisse von Grangor Seite 80 stiftete Odo Frankward von Ehrenstein 990 BF dem Efferd-Tempel in Grangor einen edelsteinbesetzten Kelch. Zu diesem Zeitpunkt war er jedoch bereits seit neun Jahren tot. Laut Im Schatten des Adlers Seite 53 stiftet er diesen Kelch bereits am 13. Phex 981 BF.
Feldherrenhügel des Fran-Horas Lage Laut Herz des Reiches Seite M194 befindet sich der Fran Horas Feldherrenhügel im südlichen, laut Mächte des Schicksals Seite 79 im "Zentrum der Brache, am wahrscheinlichsten aber noch in dessen nördlichem Teil."
Feldherrenhügel des Fran-Horas Ereignis Herz des Reiches Seite M194 lokalisiert Grab Hlûthars und Arkhobal überdies auf dem ehemaligen Feldherrenhügel der Garether, was den Angaben aus Mächte des Schicksals Seiten 79, 81 und 83 zum Teil widerspricht, da hier der Sterbeort Hlûthars und das Einflussgebiet Arkhobals mit dem Feldherrenhügel des Fran-Horas angegeben wird.
Firun-Tempel in Perainefurten Lage Die ältere Karte "Plan von Perainefurten" (Ergänzung zu Kreise der Verdammnis) widerspricht der neueren Karte aus Schild des Reiches, da sich auf der erstgenannten Quelle der Firun-Tempel (noch?) in einem Wald nördlich der Stadt befindet.
Freie Kämpferschule der Trutzburg Schreibweise In Unter dem Westwind (1. Auflage) Seiten 45, 95 heißt die Leiterin der Freien Kämpferschule einmal Swafelda Maradasdottir und einmal Swafnelda Maradasdottir. Sie wird sogar mit beiden Namen im Index erwähnt.
Ab der 2. Auflage wird ihr Name einheitlich als Swafnelda Maradasdottir angegeben.
Goldene Rondra von Gareth Ereignis Nach Rondra-Vademecum Seiten 105-106 gilt die Statue als verschollen und wurde eingeschmolzen, laut Herz des Reiches Seite 197 und Goldene Dächer, düstere Gassen Seite 125 wurde sie von Raul von Gareth wieder zurückgebracht und steht seitdem in der neuen Residenz (letztere Information steht nur in Goldene Dächer, düstere Gassen Seite 125).
Goldenes Haus In den Beschreibungen des Goldenen Hauses wird oft von einer Dunklen Pforte gesprochen, konkret müsste es sich aber um eine transsphärische Pforte des Grauens handeln. So heißt es in Der Unersättliche Seite 38: "Als Xeraan den Balkha'bul an die Unermessliche Schatzkammer band, ahnte er nicht, dass er dadurch eine Dunkle Pforte in Zholvars Domäne öffnen würde. Sie befindet sich am Boden des Speichers [...]". Auf Seite 70 wird sogar eine komplette Übernahme des ehemaligen Palastes durch den Erzdämonen Zholvar erwähnt.
Grangorer Stadthaus Keller In Das Fest der Schatten Seite 29 ist das Archiv im Keller des Gebäudes. Allen anderen Quellen zu Folge (insbesondere Die Geheimnisse von Grangor – Seiten siehe unten) gibt es in der gesamten Stadt (mit Ausnahme des Rahja-Tempels in Grangor) kein unterkellertes Gebäude.
Hafen von Grangor Datierung Laut Die Geheimnisse von Grangor Seiten 70, 81 und Reich des Horas Seite 108 wurde der Hafen von Grangor 980 BF fertig gestellt. Auf der Seite 99 wird er jedoch 978 BF fertig gestellt.
Halle der Macht Datierung Laut Lexikon Seite 114 musste die Halle der Macht erst nach dem Tod Kaiser Pervals Greifenfurt verlassen, also frühestens 948 BF. Laut Das Orkland Seite 55 und Land der stolzen Schlösser Seite 114 geschah der Umzug jedoch schon 941 BF auf Druck der Praios-Priesterschaft Greifenfurts.
Halle des Vollendeten Kampfes sonstiges In Rückkehr der Finsternis (Seite 239) wird das Leben des Tharsonius von Bethana beschrieben. Hier heißt es im Abschnitt, der die Jahre 510 bis 569 BF beleuchtet, dass er kurze Zeit Lehrmeister an der Akademie in Bethana war. Dieses steht im Widerspruch zur Angabe im Band Stätten okkulter Geheimnisse, wonach die Akademie erst 592 BF gegründet wurde. Zu diesem Zeitpunkt galt Tharsonius von Bethana jedoch schon als verschollen.
Halle des Windes Datierung Laut Lexikon Seite 115 wurde die Halle des Windes 1249 v. BF gegründet, laut Unter dem Westwind Seite 8 und Horte magischen Wissens Seite 140 bereits 1256 v. BF.
Haus des Kodex Aussehen Laut Land der Ersten Sonne Seite 80 ist das Gebäude ockerfarben, laut Die Wüste Khom und die Echsensümpfe Seite 92 jedoch schwarz.
Hohe Festumer Kavaliersakademie Gründungsdatum Klingentänzer nennt auf Seite 106 662 BF als Gründungsdatum, Land des schwarzen Bären auf Seite 97 jedoch 664 BF .
Institut der Arkanen Analysen Datierung Laut Aventurische Zauberer Seite 124 wurde das Institut der Arkanen Analysen 1005 BF gegründet, laut Aventurischer Bote Nr. 45 Seite 12 und Reich des Horas Seite 135 1013 BF. Horte magischen Wissens Seite 92 besagt, dass 1005 BF die Gründung von den drei Gilden beschlossen wurde und es bis 1013 BF zur Eröffnung dauerte.
Krämer Alma Anzahl der Gildenhäuser In der Havena (1985) Seite GIL2 und Seiten H8-9 heißt es, dass die Krämergilde zwei Gildenhäuser besitzt. In Der Fluch des Mantikor Seite 10 ist dieses Haus nicht mehr als Gildenhaus benannt.
König-Therengar-Kanal Datierung Laut Reich des Horas Seite 165 wurde der König-Therengar-Kanal 956-965 BF erbaut, laut Seite 225 jedoch 942-950 BF. Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 88 wurde der Kanal vor 50 Jahren erbaut, was aufgrund der Datierung des Textes 954 BF entspricht.
Phexbrücke Akteure Laut Reich des Roten Mondes Seite 29 wurde die Brücke 308 BF von Kaiser Raul III. von Gareth errichtet. Laut Geographia Aventurica Seiten 251-252 war zu diesem Zeitpunkt jedoch Rude I. von Gareth Kaiser. Ein "Raul III." ist in der Liste der Kaiser auch überhaupt nicht verzeichnet.
Rad und Becher (Grangor) Inhaber Lt. Die Geheimnisse von Grangor Seite 77 betreibt Eolan Selbion das Etablissement. Lt. Königreich am Yaquir ist es Eodir Selbion.
Rad und Becher (Grangor) Zustand Lt. Das Reich des Horas Seite 88 ist das Etablissement "seit langem geschlossen", dies wird in keiner anderen Publikation erwähnt.
Schule der Austreibung Name Im Abenteuer Alptraum ohne Ende Seite 22 und dessen Überarbeitung im Band Rückkehr der Finsternis Seite 39 wird die Akademie „Halle der Austreibung“ genannt, während sie in allen anderen Publikationen „Schule der Austreibung“ genannt wird.
Schule der Vierfachen Verwandlung Lehre Aventurische Zauberer Seite 118 weist der Akademie die Merkmale Eigenschaften und Antimagie zu, auf Seite 119 steht bei den gelehrten Sonderfertigkeiten jedoch Eigenschaften und Form. Wege der Helden Seite 194 korrigiert die gelehrten Merkmale zu Antimagie, Eigenschaften und Form, die möglichen Merkmalskenntnisse bleiben jedoch die gleichen.
Schule des Drachenkampfes Ausbildungsdauer Laut Angroschs Kinder Seite 100 dauert die Ausbildung 11 Jahre, laut Klingentänzer Seite 101 aber 24.
Shaa'naas'bar Lage Es ist unklar, ob die aventurische Quelle aus Efferds Wogen Seite 46 als Standort des Tempels von Shaa'naas'bar, in dem sich das Unterwasserfeuer der H'Skatht befindet, die Hauptstadt aller Mahre oder nur die der Schwarzen Mahre angibt. Fraglich ist dabei, ob sich das "ihro Capitale" auf die im Satz zuvor genannten Schwarzen Mahre bezieht oder allgemein auf die Mahre. Zwar liegt Ersteres nahe, jedoch hält Efferds Wogen Seiten 151-152 bewusst offen, ob die Schwarzen Mahre nicht bereits im Vierten Zeitalter ins Gletschermeer verbannt wurden. Dies lässt sich nur dann aufrecht erhalten, wenn im Neunten Zeitalter die Hauptstadt der verbannten Schwarzen Mahre nicht in Lamahria stand. Vermutlich entstand dieses Problem dadurch, dass die beiden Textstellen von unterschiedlichen Autoren stammen und in diesem Detail nicht abgeglichen wurden.
Sternentor-Akademie Akteure Laut Sphärenkräfte Seite 30 wurde Niobaras Sternentor-Akademie zu Anchopal von Gaftar Abu-al-Ifriitim zerstört. Nach Land der Ersten Sonne Seite 24 hat dies jedoch Donation Alrik von Terilia getan.
Sturbraehg-Mine Bezeichnung In Unter dem Westwind Seite 79 wird die Binge Sturbraehg-Grube genannt und im Index Sturbraehg-Mine.
Tempel der Herrin Rondra in Perainefurten Lage Die ältere Karte "Plan von Perainefurten" (Ergänzung zu Kreise der Verdammnis) widerspricht der neueren Karte aus Schild des Reiches, da sich auf der erstgenannten Quelle der Rondra-Tempel (noch?) außerhalb des Plans südlich der Stadt befindet.
Thaumaturgische Akademie Datierung Laut Sphärenkräfte Seite 12 übernahm Altumarn die Macht über Havena im Jahr 590 BF, laut Am Großen Fluss Seiten 16 und 72 geschah dies erst 594 BF.
Treppe der Götter Lage Laut Raschtuls Atem Seite 52 und Lexikon Seite 56 liegt die Treppe der Götter westlich von Ssd'l, laut Raschtuls Atem Seite 118 jedoch nördlich.

Siedlungen[Bearbeiten]

Artikel Art des Widerspruchs Widerspruch
Ain-es-Sobek Ereignis In Wie Sand in Rastullahs Hand Seiten 14-19 ist beschrieben, dass die Karawanserei kurzzeitig von Echsenmenschen besetzt wurde. Laut Datierung des Abenteuers geschah dies damit 1005 BF.

In Tempel, Türme und Tavernen Seiten 33-36 und in Ritterburgen und Spelunken Seiten 93-96 steht nun, dass die Karawanserei "vor 15 Jahren" kurzfristig von Marus besetzt wurde. Gemäß Datierung von Ritterburgen und Spelunken auf 1030 BF wäre die Besetzung also 1015 BF erfolgt. Allerdings wurde der Text hier direkt aus Tempel, Türme und Tavernen übernommen, das deutlich früher erschien und wohl auch zu datieren wäre.

Al'Anfa Tempel Im Jahre 1022 BF ist in Die Welt des Schwarzen Auges Seite 86 kein Rur und Gror-Tempel in der Stadt erwähnt, wohingegen Das Land des Schwarzen Auges Seite 70, der DSA3-Meisterschirm Seite 10, der DSA4-Meisterschirm Seite 42 und In den Dschungeln Meridianas Seite 35 allesamt einen Rur und Gror-Tempel aufführen.
Al'Anfa Gründungsdatum Laut Der Löwe und der Rabe I Seite 16 gibt es während des Khômkrieges keine Magierakademie oder eine vergleichbare Einrichtung in Al'Anfa. Laut Aventurische Zauberer Seite 84 und anderen Quellen wurde die Halle der Erleuchtung aber bereits 970 BF gegründet. Diesem Widerspruch wurde mit Stätten okkulter Geheimnisse Seiten 8-9 insofern entgegengewirkt, dass diese Lehreinrichtung erst nach dem Krieg von einer stiefmütterlich behandelten Fakultät der Universität von Al'Anfa zu einer gildenrechtlich anerkannten Magierakademie wurde.
Al'Beroshîm Name Die Ortschaft wird in Tempel, Türme und Tavernen Al'Beroshîm ganannt, auf der Karte aus Borbarads Erben lautet der Name Al Berosmim, auf derjenigen aus Land der Ersten Sonne ist es Al'Berosmim.
Altaïa Ereignis Laut Und Altaia brannte Seite 306 wurden die Statuen des Orakels von den Göttern entrückt, laut Meister der Dämonen Seite 237 jedoch zerstört.
Andergast Tempel Laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 50 (Stand 1022 BF) und Unter dem Westwind Seite 157 (Stand 1027 BF) gibt es in der Stadt einen Hesinde-Tempel, wohingegen Das Land des Schwarzen Auges Seite 72 (Stand 1006 BF), DSA3-Meisterschirm Seite 10 (Stand 1017 BF) und DSA4-Meisterschirm Seite 42 (Stand 1026 BF) keinen Hesinde-Tempel erwähnen. Auch der Aventurische Bote Nr. 144 Seite 19 berichtet nur von Plänen zur Errichtung des Gotteshauses.
Aran Lage Im Lexikon Seite 26 sowie in Das große Donnersturm-Rennen Seite 53 steht, Aran liege auf "der Gratenfelser Seite der Tommel". Außerdem wird hier geschrieben, dass um Streitigkeiten vorzubeugen, regelmäßig Holz nach Winhall gebracht wird, welches im Winhaller Gebiet geschlagen wird. Auch laut dem Abenteuer Der Wolf von Winhall – wo der Ort Arran geschrieben wird – liegt das Dorf am östlichen Tommelufer. Laut Am Großen Fluss Seite 61 sowie der dort enthaltenen Baronienkarte gehört der Ort jedoch zur Baronie Niamor, also zur Grafschaft Winhall – und auch die Karte Das westliche Mittelreich zeigt, dass er auf Winhaller bzw. albernischer Seite liegt. Die erwähnten Holzstreitigkeiten wären demnach unerklärlich.
Arivor (historisch) Tempel Sowohl Götter, Kulte, Mythen Seite 89, Wege der Götter Seite 82, der DSA4-Meisterschirm Seite 42, der DSA4.1-Meisterschirm Seite 45 als auch Kirchen, Kulte, Ordenskrieger Seite 102 erwähnen einen Marbo-Tempel in Arivor, in Geographia Aventurica Seite 60 wird dieser aber nicht aufgeführt. Das Reich des Horas Seite 95 erklärt stattdessen, dass im Boron-Tempel „in erster Linie“ Marbo angerufen wird.
Belhanka Tempel Nach Wege der Götter Seite 115 gibt es in Belhanka einen Tempel des Aves, wobei allerdings Das Land des Schwarzen Auges Seite 74, der DSA3-Meisterschirm Seite 10, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 42 sowie der DSA4-Meisterschirm Seite 42 keinen Aves-Tempel aufführen. Reich des Horas Seite 157 und Die Gunst des Fuchses Seite 12 listen einen Schrein des Aves. Hallen arkaner Macht Seite 57 erwähnt, dass dieser sich im Innenhof der Magierakademie befindet. Die Gunst des Fuchses Seite 14 verortet den Schrein hingegen (neben anderen) im Wandelsterntempel aus bosparanischer Zeit.
Belhanka Tempel Nach Wege der Götter Seite 91 und Reich des Horas Seite 161 gibt es in Belhanka einen wichtigen Tempel des Nandus, wobei allerdings die Auflistungen der städtischen Tempel aus der Geographia Aventurica Seite 61, dem DSA4-Meisterschirm Seite 45 sowie Das Reich des Horas Seite 98 keinen Tempel des Nandus erwähnen. Die Gunst des Fuchses benennt den Nandustempel auf Seite 12 konkret als Haus des Irrgartens. Ebenso gibt es einen Nandusschrein im Wandelsterntempel.
Bjaldorn Wappen Laut Steppenwind Seiten 73, 80, 155, 173, 179 zeigt das Wappen von Bjaldorn einen Blauen Schwan auf silbernem Grund. In Rauhes Land im hohen Norden Seite 23 wird hingegen ein Schreitender silberner Bär auf grünem Grund als Blason angegeben.
Boran Datierung Laut Die Phileasson-Saga (2009) Seite 125 wurde die Stadt 163 BF gegründet. Dies steht im Widerspruch zu Schattenlande Seite 181, das die Gründung auf 165 BF datiert. Dabei erscheint 165 BF sinnvoller, da die Besiedlung Maraskans 163 BF von Westen her begann und eine Stadtgründung auf der gegenüberliegenden Seite der Insel im selben Jahr unwahrscheinlich ist.
Borowein Name
Auf der Tobrien-Karte gibt es offenbar ein paar Namensfehler. Feuerhaven müsste eigentlich Feuerhafen heißen und Borowein Borwein (aber das habe ich erst zu spät erfahren). Aber bei Feuerhafen hat mich Uli extra drauf hingewiesen, dass es -f- ist und nicht -v- (der kennt sich dort aus, das ist nämlich seine Baronie gewesen)
-- Chriss Gosse, Vinsalt-Forum

Da seitdem jedoch wiederum mehrere Publikationon (AB137 und G14) erschienen sind, die den Ort "Borowein" nennt, steht der Artikel im Moment unter diesem Namen.

Brabak Tempel Laut Wege der Götter Seite 91, Götter, Kulte, Mythen Seite 90, Kirchen, Kulte, Ordenskrieger Seite 103 und dem Lexikon Seite 49 gibt es einen Nandus-Tempel in der Stadt, jedoch wird dieser weder in der Geographia Aventurica Seite 84, dem Land des Schwarzen Auges Seite 75, DSA3-Meisterschirm Seite 10, DSA4-Meisterschirm Seite 42, In den Dschungeln Meridianas Seiten 89-92 noch in Der Tiefe Süden Seiten 11-17 erwähnt. In Aventurischer Almanach (2016) Seite 71 wird der Widerspruch ingame thematisiert und gesagt, dass der Nandus-Tempel angeblich existiere und nur durch das Lösen von Rätseln zu finden sei.
Brabak Datierung Laut In den Dschungeln Meridianas Seite 88 wurde die Sklaverei in Brabak 909 BF abgeschafft, der Friedensvertrag mit den Thorwalern, der die Abschaffung der Sklaverei beinhaltete, wurde gemäß Seite 29 jedoch schon 907 BF geschlossen, auf Seite 86 wird der Vertrag auf 908 BF datiert.
Brig-Lo Tempel Laut Aus der Asche Seite 82 gibt es in Brig-Lo außer einem Tempel der Rondra keine weiteren kirchlichen Einrichtungen. Nach Das Königreich Almada Seite 51 gibt es dort einen Boron-Tempel und einen Tsa-Schrein. Laut Erben des Zorns Seite 65 wird ab 1025 BF ein Bethaus des Rastullah eingerichtet, es wird aber ebenfalls kein Rondra-Tempel genannt. Da man in Brig-Lo Rondra – neben Praios, Efferd und Ingerimm – stets am Hügel der Vier geehrt hat, handelt es sich bei der Angabe in Aus der Asche höchstwahrscheinlich um einen Fehler.
Brydaborn Einwohnerzahl Im Bann des Nordlichts Seite 33 nennt 250 Einwohner, auf Seite 46 sind es 300.
Charypso Ereignis Laut In den Dschungeln Meridianas Seite 34 kam es 894 BF in Hôt-Alem zu einem Aufstand gegen die herrschenden Syllaner. Laut Seite 29 derselben Publikation fand der Aufstand in Charypso statt. Da ebenfalls auf Seite 34 vom Lossagen Charypsos von Sylla um 890 BF die Rede ist, scheint die Darstellung auf Seite 29 ein Fehler zu sein. Ausserdem wurde der Aufstand von der Praiospriesterschaft unterstützt, die es nur in Hôt-Alem gab.
Chorhop Laut DSA4-Meisterschirm Seite 42, DSA4.1-Meisterschirm Seite 45 und Das Land des Schwarzen Auges Seite 75 ist Chorhop ein Freihafen. In Die Herren von Chorhop steht davon allerdings nichts, statt dessen werden auf den Seiten 16-17 als Aufgaben des Zoll- und Handelsprätors bzw. des Hafenprätors, das Eintreiben von Zöllen sowie von Liegegebühren für die Schiffe genannt.
Darialya Lage Aus Licht und Traum Seite 18 und Reich des Roten Mondes Seite 9 sprechen davon, dass Darialya angeblich inmitten der Orkschädelsteppe lag. In Aus Licht und Traum auf Seite 14 wird die Lage der Stadt auf einer Aventurienkarte dargestellt, die Stadt liegt im Osten des Orklandes. Reich des Roten Mondes Seite 29 zeigt die Grenzen der Orkschädelsteppe, sie liegt im Westen des Orklandes und umfasst nicht den Teil, in dem Darialya in Aus Licht und Traum eingezeichnet ist.
Devensberg Tempel In Mächte des Schicksals Seite 211 werden Tempel von Rondra, Travia und Ingerimm erwähnt, wogegen Schild des Reiches Seite 127 nur einen Rondra-Schrein sowie Tempel von Boron und Travia aufzählt.
Donnerbach Tempel Laut Lexikon Seite 61, DSA3-Meisterschirm und DSA4-Meisterschirm Seite 42 hat Donnerbach einen Peraine-Tempel und keinen Travia-Tempel. Laut Goldene Blüten auf Blauem Grund Seite 47 wurde Ayla Ylarsîl von Donnerbach in einem Peraine-Tempel ausgetragen, was ebenfalls für einen solchen spricht. Laut Geheimnisse der Elfen (1. Auflage) Seite 56, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 46 und Das Land des Schwarzen Auges Seite 76 gibt es hingegen einen Travia-Tempel, aber keinen Peraine-Tempel. Auch Schild des Reiches spricht auf Seite 48 von einem Travia-Tempel. Kirchen, Kulte, Ordenskrieger Seite 44 nennt Donnerbach als möglichen Lernort der Liturgie Travias Gebet der sicheren Zuflucht, was für einen Travia-Tempel spricht.
Dujar Im Aventurischer Almanach (1999) Seite 19 ist die Stadt für ihren rosafarbenen Marmor, in Der tiefe Süden Seite 32 und In den Dschungeln Meridianas Seite 111 aber für ihren zartgrauen Marmor aus den Steinbrüchen berühmt. Patrizier und Diebesbanden Seite 126 zufolge werden beide Marmorarten abgebaut.
Eestiva Lage Laut der Landkarte im Abenteuer Kommando "Olachtai" befindet sich Foss südwestlich von Eestiva, laut Datei:Östliches Nivesenland.jpg (und anderen Quellen?) jedoch nordwestlich.
Elburum Wappen In Land der Ersten Sonne wird als Wappen Elburums ein goldener Palast unter einem silbernen Halbmond auf türkisfarbenem Hintergrund angegeben. Diese Blasonierung des elburischen Wappens – die sich nur in Land der Ersten Sonne findet – ist jedoch mit der – sich in mehreren Quellen findenden – des Wappens von Zorgan identisch. Geographia Aventurica und Blutrosen und Marasken geben als Wappen für Elburum hingegen eine Purpurmohnblüte auf schwarz an. Da dies jedoch noch unter oronischer Herrschaft war, ist nicht geklärt wie das Wappen unter aranischer Herrschaft aussieht.
Enqui Tempel Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 77 (Stand 1006 BF), dem DSA3-Meisterschirm Seite 10 (Stand 1017 BF) und dem DSA4-Meisterschirm Seite 42 (Stand 1026 BF) gibt es keine Tempel von Swafnir, Rondra und Phex in der Stadt, wohingegen Die Welt des Schwarzen Auges Seite 42 (1022 BF) sowie Unter dem Westwind Seite 103 (Stand 1027 BF) diese Tempel erwähnen. Offensichtlich muss es sich bei den Angaben im DSA4-Meisterschirm um einen Fehler handeln.
Eschabad Name Aventurischer Bote Nr. 145 Seite 21 gibt zwei Namen für dieses Dorf an: Eschabad und Eschawar.
Eschenfurt Einwohnerzahl In Das Land an Born und Walsach auf Seite 43 steht in der Stadt leben 835 Einwohner, in Herz aus Eis Seite 12 hingegen steht nur etwas von 350 Einwohnern.
Eslamsbrück (historisch) Datierung Laut Lexikon Seite 254 ("Tobrien") wurde Eslamsbrück 603 BF gegründet, laut Seite 84 ("Eslamsbrück") jedoch im Jahr 741 BF.
Eslamsgrund Tempel Weder in Land der stolzen Schlösser Seite 77 (Stand 1021 BF) noch in Herz des Reiches Seite 74 (Stand 1030 BF) wird der in Ehrenhändel auf Seite 75 (Stand 1029 BF) erwähnte Peraine-Tempel genannt. Zur Zeit des im Abenteuer stattfindenden Turniers gab es außerdem einen Rondra-Schrein auf dem Zeltgelände.
Eslamskesh Zugehörigkeit Laut Schild des Reiches Seite 137 gehört Eslamskesh zur Markgrafschaft Perricum, laut Land der Ersten Sonne Seite 67 jedoch zum Mhaharanyat Aranien.
Eslamsroden Tempel Die Tempel-Angaben zu verschiedenen Zeitpunkten lassen sich nicht in Einklang bringen. Nach Das Land des Schwarzen Auges Seite 78 (Stand 1006 BF) gibt es in der Stadt Tempel von Travia, Praios und Peraine, laut DSA3-Meisterschirm Seite 10 (Stand 1017 BF) und dem DSA4-Meisterschirm Seite 42 (Stand 1026 BF) existieren Gotteshäuser für Travia, Peraine und Rondra, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 55 (Stand 1022 BF) und Schild des Reiches Seite 45 (Stand 1030 BF) gibt es Travia-, Praios-, Peraine- und Rondra-Tempel in der Stadt. Wahrscheinlich sind die Angaben aus dem DSA4-Meisterschirm (und vielleicht auch aus dem DSA3-Meisterschirm) falsch.
Fairngard Zugehörigkeit Der in Die Bestie von Fairngard auf Seite 25 auf der Karte angegebene Ort des Dorfes liegt auf der Baronienkarte aus Am Großen Fluss etwa an der Grenze zwischen den winhallschen Baronien Niamor und Aiwiallsfest. Dies steht im Kontrast zu der Aussage des Abenteuers, dass der Junker die Baronin von Gemharsbusch um Hilfe gegen die Bestie ersucht. Es wird zwar nicht explizit gesagt, dass Fairngard in der Baronie Gemharsbusch liegen soll, durch das Hilfeersuchen wird allerdings der Eindruck erweckt, dass der Junker sich von der Baronin Hilfe erhofft, mithin also ihr Lehnsmann ist.
Ferdok Tempel Laut dem DSA3-Meisterschirm Seite 10 (Stand 1017 BF) und dem DSA4-Meisterschirm Seite 42 (Stand 1026 BF) befindet sich der Ingerimm-Tempel im Bau, wohingegen in Die Welt des Schwarzen Auges Seite 55 (Stand 1022 BF) der Tempel ohne den Zusatz "im Bau" gelistet wird. Wahrscheinlich handelt es sich bei der Angabe im DSA4-Meisterschirm um einen Fehler und der Tempel wurde zwischen 1017 BF und 1022 BF eingeweiht.
Ferdok Tempel Laut Drakensang steht der Rondra-Tempel seit der Schlacht auf dem Mythraelsfeld (1027 BF) leer, dagegen listet Am Großen Fluss Seite 144 (Stand 1029 BF) den Rondra-Tempel als noch bestehend.
Feuerhafen Name
Auf der Tobrien-Karte gibt es offenbar ein paar Namensfehler. Feuerhaven müsste eigentlich Feuerhafen heißen und Borowein Borwein (aber das habe ich erst zu spät erfahren). Aber bei Feuerhafen hat mich Uli extra drauf hingewiesen, dass es -f- ist und nicht -v- (der kennt sich dort aus, das ist nämlich seine Baronie gewesen)
-- Chriss Gosse, Vinsalt-Forum
Firunen Tempel In Rauhes Land im hohen Norden Seite 76, Das Land des Schwarzen Auges Seite 80 und Geographia Aventurica Seite 27 wird ein Efferd-Tempel in der Stadt erwähnt. In der Beschreibung der Stadt im Lexikon Seiten 93-94 fehlt er hingegen.
Fiskwall Schreibweise Auf Seite 71 in Unter dem Westwind wird der Ort Fiskwal genannt, im Index aber dann Fiskwall.
Foss Lage Laut der Landkarte im Abenteuer Kommando "Olachtai" befindet sich Foss südwestlich von Eestiva, laut Datei:Östliches Nivesenland.jpg (und anderen Quellen?) jedoch nordwestlich.
Gadar Zugehörigkeit Nach Land der Ersten Sonne Seite 67 geht die Grenze der Sultanate Gorien und Rashdul durch diesen Ort. Somit ist die Zugehörigkeit nicht eindeutig.
Gareth Name In Herz des Reiches wird ein Garether Viertel Wallgraben genannt, in der beigelegten s/w-Karte jedoch Wallgrund.
Gareth Ausbildung In Wege der Helden steht auf Seite 97, man könne in Gareth Fähnrich der Kavallerie werden, aber auf Seite 104 steht, dass das Institut der Hohen Schule der Reiterei zu Gareth keine Offiziere ausbildet. Eine mögliche Erklärung ist, dass aventurische Fähnriche entweder zu den Unteroffizieren gezählt werden oder wie in einigen irdischen Armeen eine eigene Laufbahngruppe zwischen Offizieren und Unteroffizieren bilden.
Gareth Wappen In Die Kaiserstadt Gareth Seite 6 und Herz des Reiches Seite 76 wird die Blason des Wappens als Wachsender roter Fuchs auf goldenem Grund beschrieben. Im Lexikon auf Seite 98 ist ein Wappen in schwarz-weiß abgebildet, dessen Blason Geviert, darauf eine Scheibe, darauf ein Fuchs lauten müsste.
Gareth Datierung In Im Herzen der Metropole Seite 22 wird der Wiederaufbau Gareths nach dem Ersten Zug der Oger auf 850 v. BF datiert, in der Historia Aventurica Seite 144 steht jedoch, dass sich nach der Zerstörung 871 v. BF für 100 Jahre kein Siedler nach Garetien wagt.
Gashok Tempel Nach Eroberung der Stadt durch die Orks im Jahr 1010 BF sollen laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 42 (Stand 1022 BF) und dem DSA4-Meisterschirm Seite 43 (Stand 1026 BF) alle Tempel geschlossen worden sein, wohingegen es laut Reich des Roten Mondes Seite 80 (Stand 1032 BF) einen geheimen Phex-Tempel gibt.
Gaulsfurt Name Gaulsfurt wird in Schild des Reiches auf den Seiten 138 und 140 Gaulsfurten genannt, auf den Karten dagegen Gaulsfurt.
Grangor Datierung Laut Efferds Wogen Seite 52 existiert H'Rangor mitsamt Charypta-Unheiligtum noch um 1000 v. BF, während andere Quellen (welche?) von der Zerstörung um 1200 v. BF berichten.
Grangor Tempel Laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 65 (Stand 1022 BF) gibt es keinen Rahja-Tempel in Grangor, obwohl Publikationen wie Das Land des Schwarzen Auges Seite 80 (Stand 1006 BF) und der DSA3-Meisterschirm Seite 11 (Stand 1017 BF) einen Rahja-Tempel vor 1022 BF und der DSA4-Meisterschirm Seite 43 (Stand 1026 BF) oder Reich des Horas Seite 104 (Stand 1033 BF) einen solchen Tempel nach 1022 BF aufzählen und Publikationen wie das Abenteuer Die Kanäle von Grangor und dessen Überarbeitung in Die Geheimnisse von Grangor im Jahre 1005 BF explizit beschreibt (Artikel zum Rahja-Tempel in Grangor). Offenbar handelt es sich bei den Angaben aus Die Welt des Schwarzen Auges um einen Fehler.
Greifenfurt Tempel Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 81 (Stand 1006 BF) und den Angaben aus dem DSA3-Meisterschirm Seite 11 zu den Tempeln vor der Eroberung Greifenfurts durch die Orks (1012 BF) gab es in der Stadt einen Tempel der Peraine, der laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 56 bis spätestens 1022 BF wieder aufgebaut wurde. Auch Schild des Reiches erwähnt auf Seite 41 (Stand 1030 BF) ein Gotteshaus der Peraine. Der DSA4-Meisterschirm allerdings führt auf Seite 43 (Stand 1026 BF) keinen Peraine-Tempel auf. Hierbei muss es sich offensichtlich um einen Fehler handeln.
Groniza Name In der Spielhilfe Das Bornland Seite 36 wird Groniza als Graniza erwähnt.
Grünau (Almada) Zugehörigkeit Laut Das Almadaner Königreich liegt Grünau in der Baronie Yasamir. Die SW-Karte aus Das Königreich Almada zeigt den Ort allerdings links des Yaquir an der Kreuzung der Reichsstraße mit der Verbindungstraße Yasamir-Falado. Dieses Gebiet gehört laut der Baroniekarte aus Herz des Reiches zur Baronie Falado. Inwieweit das eine bewußte Neusetzung ist, ist unklar.
Hargenborn Lage Der Aventurischer Bote Nr. 132 Seite 27 zeigt einen Ort dieses Namens auf einer Karte der Mark Beilunk. Nach Absprache mit Daniel Simon Richter wird diese falsche Platzierung aufgelöst und der Ort dort nicht mehr genannt. Die Siedlung kann ähnlichen Namens gewesen sein, wurde aber im Zuge der Kämpfe in der Region zerstört.
Havena Gründungsdatum Im Lexikon Seite 199, in der Geographia Aventurica Seite 51 und in Am Großen Fluss Seite 73 heißt es, Havena sei im Jahre 876 v. BF gegründet worden. Laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 1 der Errata: "Fehlende Städte des Mittelreichs" wurde sie 1869 v. Hal, also 876 v. BF gegründet. In Havena (Spielhilfe) Seite G1 heißt es hingegen, Admiral Sanin habe 1869 v. Hal (876 v. BF) die Siedlung Havena besucht, die bereits vier Jahre vorher von Siedlern an dieser Stelle gegründet worden sei, um ihr im Namen von Kaiser Belen-Horas die Stadtwürde zu verleihen. In Das Fürstentum Albernia wiederum ist auf Seite 6 vom Gründungsdatum 1860 v. Hal, also 867 v. BF die Rede, die Siedler seien 1865 v. Hal, also 872 v. BF, abgesetzt worden.
Havena Datum In Am Großen Fluss Seite 73 heißt es, Havena sei im Jahre 706 v. BF vier Monate lang von Orks besetzt gewesen. In Havena (Spielhilfe) Seite G1 heißt es hingegen, dies sei 705 v. BF geschehen.
Honingen Tempel Nach dem Lexikon Seiten 125-126, Das Land des Schwarzen Auges Seite 82, DSA3-Meisterschirm Seite 11, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 1 (Errata) und DSA4-Meisterschirm Seite 42 existiert kein Tempel der Rondra in der Stadt. In Aus der Asche auf Seite 62 steht, dass Rondra- und Tsa-Tempel 1027 BF verlassen sind und nach Am Großen Fluss Seiten 54-55 stellt sich die Situation 1029 BF so dar, dass der Tsa-Tempel heutzutage ein Armenhaus beherbergt und der Rondra-Tempel, nachdem er lange verlassen war, wieder von Geweihten betreut wird – weil die (zwischenzeitliche) Gräfin Rhianna Conchobair zum Gedenken an die Heldentaten ihres Vaters dafür gesorgt hatte.

In Der Weg ins Abenteuer wird auf Seite 48 kein Peraine-Tempel erwähnt, was sicher einen Fehler darstellt.

Hôt-Alem Ereignis Laut In den Dschungeln Meridianas Seite 34 kam es 894 BF in Hôt-Alem zu einem Aufstand gegen die herrschenden Syllaner. Laut Seite 29 derselben Publikation fand der Aufstand in Charypso statt. Da ebenfalls auf Seite 34 vom Lossagen Charypsos von Sylla um 890 BF die Rede ist, scheint die Darstellung auf Seite 29 ein Fehler zu sein. Ausserdem wurde der Aufstand von der Praiospriesterschaft unterstützt, die es nur in Hôt-Alem gab.
Khunchom Tempel Laut dem DSA4-Meisterschirm Seite 43 (Stand 1026 BF) gibt es in Khunchom Tempel aller Zwölfgötter, wohingegen es nach Das Land des Schwarzen Auges Seite 84 (Stand 1006 BF), dem DSA3-Meisterschirm Seite 11 (Stand 1017 BF), der Überarbeitung des Abenteuers Pforte des Grauens im Band Meister der Dämonen Seite 43 (Stand 1019 BF), Die Welt des Schwarzen Auges Seite 81 (Stand 1022 BF) sowie Land der Ersten Sonne Seite 72 (Stand 1028 BF) keinen Firun-Tempel in der Stadt gibt.
Khunchom Tempel Des Weiteren herrscht Unklarheit hinsichtlich der Verehrungsstätten der Halbgötter. Der DSA3-Meisterschirm Seite 11 erwähnt Schreine von Aves, Swafnir und Kor, der DSA4-Meisterschirm Seite 43 listet Tempel von Aves, Swafnir und Kor auf und Land der Ersten Sonne Seite 84 erwähnt Schreine von Aves, Swafnir und Nandus sowie einen Tempel von Kor. Das Land des Schwarzen Auges Seite 84, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 81 und Meister der Dämonen Seite 43 erwähnen überhaupt keine Schreine oder Tempel von Halbgöttern.
Krs'Zzah Laut Raschtuls Atem Seite 142 besteht die Stadt aus etwa 2 Dutzend Pyramiden, laut Lexikon Seite 150 aus 14 und laut Pilgerpfade Seite 68 aus 17.
Kuslik Ereignis In der Zeitleiste der Geographia Aventurica Seite 251 wird Horas bis ca. 950 v. BF geführt, allerdings soll er nach Aventurien - Das Lexikon des Schwarzen Auges Seite 152 noch 937 v. BF Kuslik gegründet haben. Neuere Publikationen datieren auf 937 v. BF nur die Verleihung der Stadtrechte, die Gründung war bereits 1443 v. BF.
Kuslik Tempel Die Welt des Schwarzen Auges Seite 66 (Stand 1022 BF) listet keinen Tempel der Travia auf, wohingegen Das Land des Schwarzen Auges Seite 86 (Stand 1006 BF), der DSA3-Meisterschirm Seite 11 (Stand 1017 BF), der DSA4-Meisterschirm Seite 43 (Stand 1026 BF) sowie Reich des Horas Seite 134 (Stand 1033) allesamt einen Travia-Tempel in der Stadt erwähnen. Wahrscheinlich handelt es sich den Angaben aus Die Welt des Schwarzen Auges um einen Fehler.
Lyngwyn (Havena) Zugehörigkeit Das Lexikon auf Seite 159 spricht den Ort Lyngwyn der Baronie Nordhag zu. Nach der Baronienkarte in Am Großen Fluss ist der Ort jedoch der Baronie Westpforte zugehörig.
Madasee (Stadt) Tempel Laut Der Mondenkaiser Seite 62 hat Madasee einen Boron- und einen Rahja-Tempel, nach Das Königreich Almada Seite 36 jedoch einen Efferd- und einen Rahja-Tempel.
Mendena Datierung Laut Lexikon Seite 254 und Schattenlande Seite 105 wurde Mendena 843 v. Hal (150 BF) gegründet, laut Lexikon Seite 167 jedoch 768 v. Hal (225 BF). In Land des schwarzen Bären Seite 14 wird die "Blutrote Bulle von Mendena des Kaisers Gerbald I., 177 BF" erwähnt, daher muss das Gründungsdatum vor 177 BF liegen. Auch Herz des Reiches S. 14 erwähnt ersteres Datum.
Mengbilla Gründungsdatum Das Gründungsdatum der Stadt wird in Der tiefe Süden, Patrizier und Diebesbanden und In den Dschungeln Meridianas mit 873 v. BF angegeben (in letzterer Quelle wird außerdem genauer der 1. Praios genannt), im Lexikon jedoch mit 876 v. BF.
Methumis Tempel Laut der Geographia Aventurica Seite 62, dem DSA4-Meisterschirm Seite 43 und Die Welt des Schwarzen Auges Seite 66 besitzt Methumis einen Ingerimm-Tempel, nach dem Lexikon Seite 168 und dem DSA3-Meisterschirm Seiten 11-12 jedoch einen Praios-Tempel, in Das Land des Schwarzen Auges Seite 88 werden beide nicht erwähnt.

In Wege der Götter Seite 91, Götter, Kulte, Mythen Seite 90 und Kirchen, Kulte, Ordenskrieger Seite 103 wird außerdem ein Nandus-Tempel in der Stadt erwähnt, der jedoch weder im Lexikon Seite 168, der Geographia Aventurica Seite 62, dem Land des Schwarzen Auges Seite 88 oder Die Welt des Schwarzen Auges Seite 66 aufgeführt ist.
Laut Reich des Horas Seite 165 besitzt Methumis sowohl Ingerimm- als auch Praios-Tempel; weiterhin wird ein Nandus-Schrein in der Universität genannt.

Mherwed Ereignis Es gibt widersprüchliche Angaben darüber, ob Bastrabun ibn Rashtul in Mherwed geboren wurde, Gründer der Stadt war oder dort nur seine erste Residenz erbaute.
Mirham Name Laut In den Dschungeln Meridianas Seite 104 und der Karte Das Regengebirge heißt der Fluss, an dem Mirham liegt, Chamir. In Aventurien - Das Lexikon des Schwarzen Auges Seite 169 wird dieser Fluss jedoch Ato genannt.
Morganabad Zugehörigkeit Laut Schild des Reiches Seite 137 gehört Morganabad zur Markgrafschaft Perricum, laut Land der Ersten Sonne Seite 67 jedoch zum Mhaharanyat Aranien.
Neersand Das Bornland Seite 31 nennt 191 BF als Gründungsdatum, während Das Land an Born und Walsach Seite 93 197 BF angibt. (siehe Neersand/Datierungshinweise für weitere Quellen)
Norburg Datierung Rauhes Land im hohen Norden Seite 45 und Die Welt des Schwarzen Auges Seite 15 nennen das Jahr 198 BF als Eroberungsdatum durch die Theaterritter, andere Quellen, namentlich Das Land an Born und Walsach Seite 59 und Land des schwarzen Bären Seiten 17 und 70 nennen 298 BF. Die erstgenannte Angabe ist wahrscheinlich ein Schreibfehler, da erst die Schlacht von Wjassuula 243 BF die Herrschaft der Goblins über das Bornland beendete und damit den Weg nach Norburg öffnete.
Oberheim Lage Oberheim liegt laut dem Streckenplan aus Das große Donnersturm-Rennen dort, wo laut der Karte Svellttal und nördliches Mittelreich eigentlich Eslamsroden liegt.
Oblarasim Gebäude In Firuns Land Seite 5 wird der Goldene Kopf als "einzige Schänke in Oblarasim" beschrieben. Laut Geographia Aventurica Seite 22 gibt es dagegen weit mehr ("jede zweite dieser Hütten"). Möglicherweise ist der Goldene Kopf die einzige Schänke im Ort, die überhaupt einen Namen hat. In das Land des Schwarzen Auges wird die Schenke Betrunkener Kopf erwähnt.
Olat Tempel Während in Das große Donnersturm-Rennen Seite 45 ein Phex-Tempel im Ort steht, ist es in Schild des Reiches Seite 67 ein Travia-Tempel.
Overthorn Einwohnerzahl Die Einwohnerzahl wird in Unter dem Westwind unterschiedlich angegeben: Auf Seite 78 sind es bis 800 im Sommer, 350 im Winter, auf Seite 107 jedoch 700-800 im Sommer, ca. 500 im Winter.
Paavi Tempel Im Jahre 1019 BF soll laut Aventurisches Archiv V Seite 22 Paavi einen Ingerimm-Tempel besessen haben, wohingegen Rauhes Land im hohen Norden Seite 26 keinen Ingerimm-Tempel erwähnt, dafür aber einen Praios-Tempel sowie einen Travia-Schrein hinzufügt. Nur zwei Jahre zuvor wurden im DSA3-Meisterschirm nur ein Efferd- und ein Firun-Tempel genannt.
Perricum Einwohnerzahl In Schild des Reiches wird die Einwohnerzahl Perricums auf Seite 136 mit 12 000 angegeben, auf Seite 141 werden 13 000 genannt.
Pervin Gebäude In Der Zorn des Bären Seite 19 werden die drei Gasthäuser namentlich erwähnt, während bei Herz aus Eis Seite 12 nur von einer einzigen Gaststätte (dem Großer Bären) die Rede ist.
Phexcaer Gründungsdatum Orklandbox (Seite 65) und Weltbox (Seite 39) datieren die Gründung der Stadt Myrburg (das spätere Phexcaer) auf das Jahr 725 vor Hal (268 BF); die Thorwalbox nennt auf Seite 9 aber 685 vor Hal (308 BF). Die letztere Angabe erscheint wesentlich plausibler, da sie im Zusammenhang mit der gemeinsam von Mittelreichern und Thorwalern in die Wege geleiteten Erschließung des Bodirtals steht (ab 795 vor Hal (198 BF)). 725 vor Hal (268 BF) hingegen liegt noch vor der Seeschlacht von Salza (702 vor Hal, 291 BF). Das auch in der Orklandbox beschriebene gemeinsame Vorgehen ist zu diesem Zeitpunkt äußerst unwahrscheinlich.
Plötzingen Name Plötzingen wird auf der Karte Das Bornland aus Rauhes Land im hohen Norden und dem Kartensatz 2 Ploetzingen geschrieben.
Port Corrad Akteure Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 92 wurde Port Corrad von flüchtigen Fischern aus Selem und einem Efferd-Priester gegründet, während in anderen Quellen (z.B. Lexikon Seite 199 und Das Land des Schwarzen Auges Seite 52) von Admiral Corrad von Hardenstein als Gründer die Rede ist.
Port Honak Ereignis In In den Dschungeln Meridianas Seiten 32, 34 und in Al'Anfa - stolze Herrscherin Seite 19 steht, Port Honak sei 1009 BF Zuge der Eroberung der Insel Aeltikan gegründet worden. Nach dem Aventurischen Archiv I Seiten 44-45 wurde jedoch der eroberte trahelische Hafen Chenev Ende Travia 1009 BF lediglich in Port Honak umbenannt. Indirekt wird letztere Angabe durch Der tiefe Süden Seiten 50-51 gestützt, wo – allerdings ohne Namensnennung – davon berichtet wird, dass ein Hafen an der Nordküste besetzt wurde.
Port Stoerrebrandt Tempel Das Land des Schwarzen Auges Seite 93 und der DSA3-Meisterschirm Seite 12 geben die Tempel von Port Stoerrebrandt mit "Phex, Efferd, Kor" an, in Die Welt des Schwarzen Auges Seite 93 und Geographia Aventurica Seite 89 werden hingegen Tempel von "Rondra, Swafnir und Travia" genannt. Der DSA4-Meisterschirm schließlich gibt als Tempel "Phex und Efferd" sowie als Schreine "Swafnir, Rondra und Kor" an.
Port Stoerrebrandt Datierung Das Land des Schwarzen Auges Seite 93 gibt die als Gründungszeitpunkt "vor 37 Jahren" an, was nach der Ingamedatierung (5 bis 9 (Fahrtdauer) bzw. 11 Hal (Veröffentlichung)) 961 bis 965 bzw. 967 BF ergibt. In Die Welt des Schwarzen Auges Seite 93 wird 24 v. Hal, also 969 BF genannt, während Der Tiefe Süden Seite 49 in einem Satz 27 v. Hal und "vor 40 Jahren" nennt, was nach der Spielhilfendatierung aber 977 BF ergäbe (bzw. ein aventurisches Spielhilfenerscheinen auf 13 Hal bzw. 1006 BF festlegt). In den Dschungeln Meridianas Seite 122 und Geographia Aventurica Seite 89 nennen das konkrete Datum 966 BF.
Port Zornbrecht In Raschtuls Atem Seite 51 und im Lexikon Seite 200 wird behauptet, dass man von Port Zornbrecht aus gut die Tränenbucht kontrollieren könnte. Mit einem Blick auf die Karte Die Wüste Khôm und die angrenzenden Gebiete stellt man jedoch fest, dass damit eigentlich Port Kellis gemeint sein muss.
Prem Ereignis Im Thorwal-Heft wird im historischen Überblick auf Seite 10 behauptet, nach der Abwehr der Orks seien die nach den Kämpfen ausgebrochenen Seuchen über Schiffe u. a. nach Prem gebracht worden und dadurch ein Drittel der Bevölkerung (auch in Prem) dahingerafft worden. In der Stadtbeschreibung von Prem auf Seite 41 steht hingegen, durch seine Lage sei Prem verschont worden von den Krankheiten, die die Orks mit sich gebracht hätten.
Ras'Lamasshu Name Ras'Lamasshu wird auf der Karte Die östlichen Tulamidenlanden als Rash Lamashu bezeichnet. In Land der Ersten Sonne auf Seite 175 und Schleierfall Seiten 46-48 und 55-58 heißt der Ort Ras'Lamasshu.
Rashid Ra'ad Lage Laut Raschtuls Atem Seite 51 liegt Rashid Ra'ad 26 Meilen östlich von Selem. Auf der Karte "Die Wüste Khôm und die angrenzenden Gebiete" befindet sich der Schriftzug "Rashid Ra'ad" jedoch nordöstlich von Selem und besitzt auch keinen roten Punkt in der Nähe. Der einzige rote Punkt ohne Beschriftung in der Gegend liegt etwas 10 Meilen östlich von Selem.
Rhodenstein Tempel Nach Schild des Reiches Seite 68 gibt es in Rhodenstein im Jahre 1030 BF keinen Efferd-Schrein, der jedoch im Abenteuer Wetterleuchten Seite 22 genannt wird.
Riva Gründungsdatum Laut dem Lexikon Seite 213 wurde die Stadt 423 BF gegründet, nach der Zeittafel in der Geographia Aventurica auf Seite 36, Das Orkland Seite 62, Unter dem Westwind Seite 9 und Patrizier und Diebesbanden Seite 138 erst 432 BF. (Letzteres Datum wird auch in Schatten über Riva im Gespräch mit Dhana Ghune im "Informationsbüro der Stadt Riva" genannt.)
Bei der Angabe im Lexikon handelt es sich anscheinend um einen Zahlendreher.
Riva Schreibweise In Unter dem Westwind Seite 9 und Index, Das Orkland Seite 62, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 36 sowie Patrizier und Diebesbanden Seite 138 wird der Gründungsname von Riva mit Hjalmefjord angegeben, in Thorwal (Heft) Seiten 8-9, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 42 und Reich des Roten Mondes Seiten 10-12, 22 ist die Schreibweise Hjalmeford.
Riva Datierung Nach Das Orkland Seite 63, dem Lexikon Seite 213 und Schatten über Riva ist die Rivaer Warenschau im Tsa, nach Patrizier und Diebesbanden Seite 137, 147-148 dagegen im Monat Ingerimm.
Riva Tempel Laut dem DSA4-Meisterschirm Seite 44 (Stand 1026 BF) besitzt Riva einen Nandus-Tempel, Patrizier und Diebesbanden Seite 150 (Stand 1032 BF) sagt allerdings, dass die Gründung des Tempels aufgrund mangelnder Spenden eingestellt wurde und der Geweihte weiterzog.
Rommilys Gründungsdatum Schild des Reiches Seite 132 nennt als Gründungsdatum 672 v. BF, Land der stolzen Schlösser Seite 93 und Aventurischer Almanach (1999) Seite 17 nennen dagegen 1695 v. Hal (umgerechnet 702 v. BF).
Rommilys Tempel Laut Schild des Reiches Seite 132 existiert im Jahr 1032 BF kein Firun-Tempel, wohingegen andere Publikationen wie Das Land des Schwarzen Auges, Die Welt des Schwarzen Auges, der DSA3-Meisterschirm oder der DSA4-Meisterschirm immer von Tempeln aller Zwölfgötter, also auch Firuns, sprachen. Möglicherweise soll der Tempel des Firun nach der Besetzung der Stadt im Jahr des Feuers nicht mehr aufgebaut werden.
Rucken Name In der Spielhife Das Bornland Seite 31 wird dieser Ort als Ruckenau genannt, auf der beiliegenden Bornland Karte als auch bei der farbigen aus dem Kartensatz 2 ist er als Rucken verzeichnet.
Sirmgalvis Einwohnerzahl In Das Land an Born und Walsach werden auf Seite 79 540 Einwohner genannt, auf Seite 91 sind es um 550.
Tarashim Name Auf den Karten aus Land der Ersten Sonne und Raschtuls Atem wird die Siedlung Tarasmin genannt, auf denen aus Borbarads Erben und dem Kartensatz 2 Tarasmim und im Armorium Ardariticum und Ritterburgen und Spelunken wiederum Tarashim.
Terubis Oberhaupt In Seelenschatten Seiten 29-30 ist im Tsa 1028 BF der Ardarit Rafardeon ya Banacalaris "seit einigen Jahren" Baron von Terubis. Laut Hinter dem Thron Seite 65 stirbt am 26. Ingerimm 1028 BF die Baronin von Terubis, Usvine von Terubis, in der Schlacht an der Kreuzung von Castarosa.

Warum Usvine von Terubis Baronin ist und was aus Rafardeon ya Banacalaris wurde, wird nicht erklärt. Außerdem ist nicht klar, warum und wann ein offensichtlich nichtadliger Ardarit – die Namensvorsilbe "ya" deutet im Horasreich lediglich die Kriegerwürde an – zum Baron von Terubis ernannt wurde. Und laut (inoffiziellen) Informationsquellen (liebliches-feld.de, Bosparanisches Blatt) ist die Baronsdynastie von Terubis eigentlich das Geschlecht derer von Westfar, von einer Lehensneuvergabe ist nichts bekannt.

Thalusa Tempel Der in Die letzte Strophe erwähnte Al'Mahmoud-Tempel taucht nicht namentlich in Land der Ersten Sonne auf, allerdings werden Schreine "alttulamidischer Gottheiten" erwähnt.
Then Tempel Laut Das Königreich Almada Seite 74 (Stand 1023 BF) gibt es einen Efferd-Schrein in der Stadt. Laut Pforte des Grauens Seite 18 (Stand 1018 BF) jedoch einen Efferd-Tempel.
Thorwal (Stadt) Tempel Der DSA3-Meisterschirm erwähnt auf Seite 13 (Stand 1017 BF) einen zumeist leer stehenden Tempel Praios', wohingegen Das Land des Schwarzen Auges Seite 98 (Stand 1006 BF), Die Welt des Schwarzen Auges Seite 37 (Stand 1022 BF), der DSA4-Meisterschirm Seite 45 (Stand 1026 BF) und Unter dem Westwind Seite 87 (Stand 1027 BF) kein Gotteshaus von Praios in der Stadt erwähnen. Aufgrund der Einstellung der Thorwaler ist ein aktiver Praios-Tempel ohnehin höchst unwahrscheinlich, so dass vermutlich eine Ruine aus Priesterkaiserzeit gemeint sein müsste.
Thures Tor Oberhaupt In Sieben Winde wird auf Seite 40 erwähnt, die Führung des Tor werde immer an jemanden aus der Sippe übergeben, der Thure oder Hjalmar heiße und vorher die Ausbildung zum Skalden durchlaufen habe. Auf Seite 71 werden außerdem auch die entsprechenden weiblichen Namensformen aufgeführt. Für Frauen gilt diese Regel also entsprechend ebenfalls. Als weiteres Beispiel wird die Geschichte vor vier Jahrhunderten auf den Seiten 203-204 angegeben. Die Tradition wurde anscheinend nie gebrochen, wie auf den Seiten 217-218 erwähnt wird. Daher müsste Hjalma die Skaldin das Amt irgendwann übernehmen, wie auf Seite 211 noch einmal explizit festgestellt wird.
Auf 207 stellt Thure Hjalmason jedoch fest, er habe seine Tochter Ragna nur deswegen nicht zur Skaldin ausgebildet (und damit für seine Nachfolge vorgesehen), weil sie nicht singen könne. Das passt aber nicht zu der angegebenen Tradition, dass eine Frau, die Hersir werden soll, Thura oder Hjalma heißen muss. Ragna hätte also schon von Geburt an nicht den passenden Namen. Bekräftigt wird dieser Widerspruch dadurch, dass anscheinend in einigen Generationen zur Sicherheit alle Kinder die richtigen Namen bekommen haben.
Tiefhusen Bei den Standorten der besonderen Gebäude in Tiefhusen gibt es Abweichungen zwischen dem Computerspiel Sternenschweif (1994) einerseits und der Regionalbox Das Orkland andererseits. Zudem haben die Geweihten, Kneipenwirte und Herbergsbetreiber andere Namen in den Publikationen. Wenngleich personelle Veränderungen vorkommen können, so wäre es doch sehr unwahrscheinlich, dass in kurzer Zeit sämtliche dieser Positionen neu besetzt würden.
Tiefhusen Laut Das Orkland Seite 59 wurde Tiefhusen eingenommen, nachdem die Orks in Tjolmar über die Brücke den Svellt überqueren konnten. Das von den Tjolmarer Zwergen gebaute Katapult spielte eine Schlüsselrolle bei der Eroberung. Laut Angroschs Kinder Seiten 22-23 wurde Tiefhusen vor Tjolmar erobert und die Orks zogen Richtung Norden nach Tjolmar, auf der rechten Seite des Svellt. Auf Seite 111 hingegen wird der Bau des Katapultes ebenso erwähnt wie die Eroberung Tiefhusens als Folge der Brückenüberquerung. Im Abenteuer „Eine Meute für Tiefhusen“, Abenteuer im Orkland Seiten 56-57, zieht der Heerwurm der Orks von Nordosten Richtung Tiefhusen. Im Roman Das letzte Lied Seite 19 und Die Welt des Schwarzen Auges Seite 43 wird der Verrat der Tjolmarer Zwerge ebenfalls als entscheidend dafür gewertet, dass Tiefhusen eingenommen werden konnte.
Tjolmar Ereignis Reich des Roten Mondes erwähnt auf Seite 10 die Neu-Besiedelung einer alten Zwergenstadt durch Thorwaler unter dem Namen Tjolmar, was die Frage nach dem damaligen Verbleib der Aborlom-Sippe aufwirft. Schatten über Bosparan beschreibt auf Seite 148, dass die Thorwaler-Expedition auf die von wenigen Zwergen bewohnte Siedlung Tjorlmarsch traf und die dortigen Zwerge gegen Orks unterstützte. Anscheinend wurde in Folge dieser Ereignisse die Stadt auch von Thorwaler besiedelt.
Tolkram Lage In Das Land des Schwarzen Auges Seite 96 ist Tolkram ein Fluss, der bei Silas in den Sikram mündet.
Trallop Einwohnerzahl In Trallop leben laut Seite 32 in Das Herzogtum Weiden 3500 Einwohner, Seite 52 nennt dagegen 3200, allerdings sollen in der Umgebung weitere 250 Menschen leben.
Trebesco Name Trebesco wird in Hinter dem Thron Seiten 58 und 62 sowie auf der Karte Seite 63 Taberasco genannt.
Tripachlan Zugehörigkeit In Der Fluch des Blutsteins S. 19 wird Tripachlan als Xo'Artal-Stadtstaat bezeichnet, während in Der Gott der Xo'Artal S. 12 von einer Nanshemu-Siedlung (zudem ein Weißer Fleck) die Rede ist.
Vallusa Tempel Es herrscht Unklarheit hinsichtlich der Tempel und Schreine in der Stadt. Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 100 gibt es einen Rondra-Tempel, der DSA3-Meisterschirm Seite 13, der DSA4-Meisterschirm Seite 45 sowie Land des schwarzen Bären Seite 103 erwähnen einen Rondra-Schrein. Die Welt des Schwarzen Auges Seite 34 nennt weder einen Tempel noch einen Schrein Rondras (und ebenso keinen Praios-Schrein). Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 100, dem DSA3-Meisterschirm Seite 13, dem DSA4-Meisterschirm Seite 45 und Land des schwarzen Bären Seite 103 gibt es einen berühmten Ingerimm-Tempel in der Stadt, Die Welt des Schwarzen Auges erwähnt auf Seite 34 kein Gotteshaus des Ingerimm. Die Welt des Schwarzen Auges Seite 34 und Land des schwarzen Bären Seite 103 erwähnen einen Travia-Tempel, der im DSA4-Meisterschirm auf Seite 45 jedoch nicht gelistet wird.
Vallusa Zugehörigkeit Während laut der meisten Quellen (welche?) Vallusa durch die Auflösung der Markgrafschaft Drachenstein 274 BF vom Mittelreich unabhängig wurde, wurde sie laut Das Land des Schwarzen Auges und Schattenlande lediglich freie Reichsstadt und erklärte erst 697 BF ihre Unabhängigkeit.
Vishia Lage In Thalionmels Opfer steht auf Seite 277, Vishia liege am südlichen Harotrud. Laut der Karte Die Wüste Khôm und die angrenzenden Gebiete liegt Vishia am Virud.
Warunk Tempel In Unter der Dämonenkrone Seite 90 befindet sich der verwaiste Rondra-Tempel von schwarzen Schwertlilien überwuchert in der Oberstadt, in Rückkehr des Kaisers Seite 64 wird er jedoch als Bordell genutzt und liegt in der Unterstadt. In Die Welt des Schwarzen Auges Seite 100 und in Der Unersättliche Seite 75 wiederum ist er als bestehender Tempel aufgelistet.
Waskir Gründungsdatum Während Unter dem Westwind Seite 9 0 BF als Gründungsdatum und als Siedlungsnamen Gwaryd angibt, spricht Seite 102 von einer bereits 150 v. BF erfolgten Gründung. Allerdings ist in diesem Abschnitt von Flüchtlingen aus dem zerstörten Bosparan die Rede, deren Zuzug um 0 BF die Siedlung vergrößerte.
Wehrheim (historisch) Tempel Laut Das Land des Schwarzen Auges Seite 101 (Stand 1006 BF), Die Welt des Schwarzen Auges Seite 58 (Stand 1022 BF) und dem DSA4-Meisterschirm Seite 45 (Stand 1026 BF) existiert ein Efferd-Tempel in der Stadt, der allerdings im DSA3-Meisterschirm Seite 13 (Stand 1017) nicht aufgeführt wird.
Winhall Tempel Laut den Errata zu Die Welt des Schwarzen Auges Seite 2 sowie dem DSA4-Meisterschirm Seite 45 gibt es einen wichtigen Tempel der Rondra in der Stadt. Am Großen Fluss Seite 60 erwähnt dagegen nur einen Rondra-Schrein.
Wolffsrath Name In Rückkehr der Finsternis und Alptraum ohne Ende ist von Wolffsrath die Rede, in Das Herzogtum Weiden jedoch von Wolfshag. Aufgrund der Lagebeschreibung handelt es sich aber anscheinend um denselben Ort.
Ysilia Ereignis Im Roman Das zerbrochene Rad: Nacht Seiten 350-351 suchen die Borbaradianer zwischen PHE und ING 1020 BF noch Söldner für den Angriff auf Ysilia. Laut AB 68 Seiten 5-6 ist die Stadt jedoch bereits im TSA desselben Jahres gefallen (siehe den entsprechenden Eintrag in der Chronik).
Ysilia Datierung Laut Invasion der Verdammten Seite 155 wurde Ysilia 279 BF gegründet, laut Schattenlande Seite 8 jedoch erst 290 BF. Beiden Datierungen widerspricht zudem, dass laut Im Bann des Diamanten Seite 87 und Schattenlande Seiten 7 und 15 (das damals bereits bestehende) Ysil'elah 868 v. BF zur Hauptstadt des Königinnenreichs Alhanien wurde. (Siehe auch Datierungshinweise)