Widersprüchliches in DSA-Publikationen/Entitäten

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Listen auf dieser Seite werden automatisch durch die MediaWiki-Extension Dynamic Page List generiert und können deshalb nur über das Anpassen der entsprechend verlinkten Wikiseiten verändert werden.
Widersprüchliches in DSA-Publikationen

Artefakte - Derographie - Entitäten - Familien und Institutionen
Flora und Fauna - Geschichte - Magie und Sprache - Personen
Siedlungen und Festungen - Sonstiges


Götter und verehrte Entitäten[Bearbeiten]

Artikel Art des Widerspruchs Widerspruch
Chalwen Datierung Sowohl Land der Ersten Sonne Seite 15 als auch Efferds Wogen Seite 49 und Die Phileasson-Saga (2009) Seite 229 legen die Versenkung Chalwens unmittelbar vor den Zweiten Drachenkrieg, also auf ca. 2300 v. BF. Strandgut dagegegen erklärt auf Seite 54, dass Chalwen seit fünftausend Jahren (also seit etwa 4000 v. BF) auf dem Grund des Golfes von Perricum liegt. Richtig wären wohl dreitausend Jahre.
Nandus Tempelstandorte In Wege der Götter Seite 91, Götter, Kulte, Mythen Seite 90 und Kirchen, Kulte, Ordenskrieger Seite 103 werden in Methumis und Brabak – hier auch im Lexikon Seite 49 – Tempel des Nandus erwähnt, in der Geographia Aventurica Seiten 62 und 84, dem Land des Schwarzen Auges Seite 75, In den Dschungeln Meridianas Seiten 89-92 und Der Tiefe Süden Seiten 11-17 werden diese Tempel jedoch nicht erwähnt. Ebensowenig findet der Nandustempel in Methumis im Lexikon Seite 168 Erwähnung. In Reich des Horas Seite 165 wird jedoch ein Nandus-Schrein in der Universität genannt.
Ogeron In Die letzte Glut vereinen sich die Oger am Ende der Zeiten wieder zu Ogeron und verschlingen das Omegatherion. Laut Historia Aventurica (2015) ist Ogeron aber den Niederhöllen anheimgefallen, was die Geschichte aus Die letzte Glut unwahrscheinlich macht (abgesehen davon, dass die Geschichte um die Auferstehung Ogerons nach einer Spielwelt-Legende als nach einem Spielwelt-Fakt klingt).
Reißgram Mythologie Das Lexikon des Schwarzen Auges nennt Reißgram als Erzeuger Nidaris. In Kirchen, Kulte, Ordenskrieger, Götter, Kulte, Mythen Seite 94 und Wege der Götter Seite 101 wird hingegen Gorfang diese Eigenschaft zugeordnet.
Rikai Bezeichnung In Reich des Roten Mondes wird Rikai sowohl als Sohn Brazoraghs (Seite 101) als auch als Sohn Tairachs (Seite 103) bezeichnet.
Shinxir Datierung Laut Wege der Götter Seite 17 wurde der Shinksirr-Kult im 6. Jhdt. v.BF in Aventurien ausgelöscht. In Im Bann des Diamanten Seite 32 steht, dass der Kult Shinxirs "mit kaiserlicher Zustimmung Jels bis zum 3. Jhdt. v.BF vollständig vernichtet wird". Entsprechende Aussagen finden sich auch in Schatten über Bosparan Seite 20 und 43.

Drachen[Bearbeiten]

Extension:DynamicPageList (DPL), version 2.3.0 : Warnung: Kein passender Eintrag gefunden!

Sonstige Entitäten[Bearbeiten]

Artikel Art des Widerspruchs Widerspruch
Fuldigor Name Das Lexikon Seite 96 nennt den Beinamen der Bewahrer für Fuldigor. In Götter, Kulte, Mythen Seite 100 hingegen wird er als der Beender bezeichnet und sein Bruder Pyrdacor als der Bewahrer.
Gwyddor Hintergrund Eigentlich sollen Tierkönige nicht von Alterung betroffen und somit quasi unsterblich sein. Die Sage widerspricht diesem, indem sie angibt, Gwyddor sei in seiner Position als König aufgrund seines Alters schon von jungen Löwen herausgefordert worden.
Männertod Ereignis In Donner und Sturm auf Seite 5 findet sich ein Auszug aus dem Brevier der Zwölfgöttlichen Unterweisung, der besagt, dass Leomar von Baburin die Riesin aus dem heutigen Aranien in den Raschtulswall vertrieben hätte. Diese inneraventurische Quelle widerspricht den Setzungen aus Land der Ersten Sonne Seiten 16 und 175, wonach Männertod um 1760 v. BF während einer Schlacht mit den Babur Nebachosya durch eine Erscheinung Ra'andrats ins unwegsame Palmyramis vertrieben wurde. Von seinen Lebensdaten kann damals nicht Leomar (Wirken um ca. 850 v. BF) eingegriffen haben. Der Aventurische Almanach erwähnt auf Seite 38 zwar ebenfalls einen Kampf Leomars gegen die Riesin, doch kann dieses Aufeinandertreffen erst nach der Vertreibung Männertods nach Palmyramis stattgefunden haben.

Dabei ist es natürlich möglich, dass Leomar die Riesin aus dem Vorland des Raschtulswalls (dem heutigen Sultanat Palmyramis) weiter in den Wall selbst vertrieben hat oder dass die Riesin nach ihrer ersten Vertreibung wieder ins aranische Tiefland einfiel.

Nansijd Laut Historia Aventurica Seite 60 handelt es sich bei den Maraskantaranteln ursprünglich um Chimären aus dem Siebten Zeitalter. Da aber laut Historia Aventurica Seite 33 die Tierkönige bereits im Dritten Zeitalter von Reißgram erschaffen wurden und außerdem Chimären durch sie üblicherweise nicht vertreten werden, kann es sich bei Nansjid um keine Tierkönigin handeln.
Pyrdacor Ereignis In Rückkehr der Finsternis Seite 169 wird davon gesprochen, dass Eis das eine der sechs Elemente sei, „das ihm [Pyrdacor] stets verwehrt geblieben war.“ In Firuns Atem Seite 13 hingegen wird gesagt, dass Pyrdacor den Elementaren Schlüssel des Eises geopfert oder zumindest verloren hat, um Zze'Tha zu erschaffen.
Yo'Nahoh Aussehen Yo'Nahoh hatte in der Beschreibung in Das Fürstentum Albernia Seite 65 nur acht Tentakel. Neuere Beschreibungen wie Meister der Dämonen Seite 87 sprechen aber von neun Tentakeln.

Das Bild in Tractatus contra Daemones zeigt ihn mit 10 Tentakeln, obwohl in der Beschreibung nur 9 angegeben sind.