Todgeweiht

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R086 " R86 Todgeweiht
Todgeweiht-Roman086.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum 1026 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 297 (Erstauflage)
Mitwirkende
Autoren Markus Tillmanns
Cover Swen Papenbrock
Illustrationen
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Kloster Arras de Mott, Finsterkamm
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei FanPro
Erscheinungs­datum 2005/02/10 " 10. Februar 2005
E-Book: 26. November 2014
Preis 9,00 € (Erstauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 3.03 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 11.41 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-89064-523-2
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen grimoires.de von Nico Zorn
x-zine.de von Kaishin
lorp.de von Stefan Moriße
roterdorn.de von Helme, Aktion Abenteuer
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

In dem abgelegenen Boronkloster im Finsterkamm hält der Tod blutige Ernte: Eine mysteriöse Mordserie hält die Bewohner in Atem und vor den Toren lauern die Orks, begierig, das Kloster beim geringsten Anzeichen von Schwäche zu erstürmen.

Welches Geheimnis umgibt Bewohner und Insassen des Noionitenklosters? Welche Schrecken der Vergangenheit bergen die alten Mauern? Können der junge Krieger Quin und seine Begleiter die Rätsel um die Anlage lösen, oder sind sie selbst schon ... todgeweiht?

Klappentext von Todgeweiht; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Der junge Krieger Quin, sein jetziger Lehrmeister Angrond, der Horasier Oscatation ya Fero und Tsafilia, eine Geweihte der jungen Göttin, kennen sich erst seit kurzem, bestreiten jedoch ihren Weg gemeinsam, um Gefahren besser trotzen zu können. Als sie von Orks angegriffen werden, flüchten sie in ein Noionitenkloster namens Golgaris Gnade (das frühere Praioskloster Arras de Mott). Als das Kloster nun von den Orks belagert wird, sitzen die vier Reisenden im Kloster fest. Hier geschieht jedoch bald ein Mord, dem die Neuankömmlinge versuchen auf den Grund zu gehen …

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Todgeweiht (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Torjin, Raskir Svallasson, Avatar MacMillan, Aikar Brazoragh, Khondar Tikon
gut  (2) Salix, Waldemar, Oreus Rodenthal, Ferolan aus Hirschfurt, Lucian, Callidor, Quandt
zufriedenstellend  (3) Thjorsa, Priscylla, Nottr, Mythram Leuenbrand von Perricum, Crysis, Grayborn, TheSmirre
geht so  (4) Ohrenbär, FRAZ
schlecht  (5)
Durchschnitt 2.3
Median 2
Stimmen 21

Kommentare[Bearbeiten]

Thjorsa:

Die ein bisschen seltsam gewählte, wechselnde Erzählperspektive ist sicherlich nicht ideal gewählt und kann für Manchen vielleicht ein bisschen enttäuschen, oder zumindest ungewohnt sein.
Das überraschende Ende ist für den Leser ein paar Seiten früher zu erahnen, als für die Charaktere des Romans, trotzdem ist der Lesespaß und die Spannung bis zu Schluss gegeben.

Salix:

Die Hauptpersonen bleiben meiner Meinung nach etwas blass und könnten etwas mehr tiefe Vertragen. Nichts desto Trotz finde ich ist es ein gelungenes Buch, vor allem da der Autor ein paar humoristische Anklänge eingebaut hat, so murmelt der Klostervorsteher während einer Vision von einem Krieg, Untergang und einem Jahr des Feuers, oder Oscatation Ya Fero besitzt ein Bild welches ihn deutlich älter darstellt und mich unwillkürlich Dorian Gray erinnert hat.

Avatar MacMillan:

Es ist definitiv ein Kriminalroman a la Tillmanns. Ein Gemisch aus Edgar Wallace und Ecos „Der Name der Rose“. All diese schwülstigen, halb-inzestiös-perversen Geweihten, der schleimige Horasier und der Naivling Quin mit seinem Meister nach dem Muster „Balu und Mogli“ oder „Pinky und Brain“ geben eine sehr heterogene und belebte Mischung ab. Tillmanns schafft es auf einer brillanten Art und Weise Spannung und angenehmen Erzählfluss aufrechtzuerhalten, die an Karl-Heinz Witzko erinnert: Die ständigen ironisierenden Aufklärungen der falschen Annahmen irregeführter Leser, die Verballhornung der Prophezeiungshörigkeit des Otto-Normal-Dere-Bürgers und die Auflösung der vielen Zynismen und Sarkasmen (Tsafilias Rückkehr ist doch wohl unübertrefflich :-)) mit einem Schluss, wo Gut und Böse miteinander verschwimmen und angesammelte Frustration neutralisiert wird. Es ist deutlich besser als sein Erstlingswerk (Das Daimonicon) und fast so gut wie sein letztes (Maraskengift).

Thjorsa:

Die Geschichte ist zweifellos ein Kriminalroman, bei dem man die ganze Zeit im Dunkeln tappt, da dem Leser zu wenige Hinweise gegeben werden, um eigene haltbare Schlüsse aus den Geschehnissen zu ziehen. Trotzdem ist ein gewisser Spannungsfaktor gegeben, der gegen Ende hin zunimmt.
Sehr interessant sind die Beschreibungen der Geweihten des Klosters, die auf den Leser einen, ein bisschen seltsamen Eindruck machen, aber wer stellt sich Geweihte des Boron „normal“ vor, wenn diese fast den ganzen Tag ein Schweigegelübde einhalten müssen, den hellen Tag meiden, und sie das Angesicht der Praiosscheibe durch ihre Dunkelverliebtheit schon fast schmerzt?
Die gesellschaftlichen und standesgemäßen Unterschiede zwischen den einfacheren (viell. auch ein bisschen einfältigen) Kriegern, dem sehr auf sein Aussehen und seine Wortwahl bedachten Horasier und der wunderschönen, wortgewandten Geweihten der Göttin Tsa werden in einer netten Form dem Leser übermittelt und verleihen dem Roman ein gewisses Flair.
Die Erzählperspektive wechselt zwischen ein bis drei Handlungssträngen, je nachdem ob die vier Reisenden zusammen unterwegs sind oder nicht - es werden jedoch immer die Erlebnisse der Reisenden geschildert, und nicht die der Borongeweihten. Hin und wieder wechselt innerhalb eines Kapitels die erste Person zu einem allwissenden Erzähler und wieder zurück. Dieser Erzählstil beeinflusst den Erzählfluss auf einer seltsamen Art und Weise, die den Lesern vielleicht nicht liegt.

Ohrenbär:

Das Ende des Buches hat mich sehr enttäuscht - und das ist schade, da es wirklich vielversprechend anfing: Spannend, mit einer starken Atmosphäre und einem spielerischen Schreibstil, der zum Weiterlesen einlädt und es einem verübelt, das Buch aus der Hand zu legen. Die große Pointe des Romans bietet jedoch leider nichts Neues, sie ist uralt und ziemlich verbraucht. In ähnlicher Form findet sie sich bereits bei Edgar Allan Poe (Das System des Dr. Teer und Prof. Feder). Man könnte das Buch wohlwollend als 'Hommage' an Poes Geschichte verstehen, allerdings hilft das nicht dabei, das abgeschmackte Ende für den kundigen Leser schmackhafter zu machen. Zudem verfügt der sehr kurze Roman über einen äußerst ausschweifenden und ermüdenden Epilog, der nicht dazu beitrug, mich mit dem Werk zu versöhnen.

Callidor:

Ein lesenswerters Buch, wobei mich leider das Ende enttäuscht hat.

FRAZ:

Der Klapptext verspricht einen Krimi im Stil von „Name der Rose“. Der Plot ist aber eher enttäuschend und die Charaktere sind schwach. Ritter Quin stolpert sich eher zum Finale und rafft es dann immer noch nicht richtig. Es gibt einige nette Anspielungen an alte Roman-Klassiker, aber ich mag einfach keine dummen Protagonisten.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2005

In Todgeweiht geht es um eine Mordserie im Noioniten-Kloster Arras de Mott. DSA-Veteranen, vor allem solchen, die die G7-Nebenlinie gespielt haben, dürfte dieser Name ein Begriff sein, war das Kloster (damals noch unter Führung der Praios-Kirche) doch Schauplatz des Nebenlinieabenteuers Grenzenlose Macht (neu aufgelegt im G7-Sammelband Rückkehr der Finsternis).

Hier schickt Markus Tillmann die vier Protagonisten Quin, Angrond, Tsafilia und Oscatatio, die Geheimnisse des alten Klosters zu lösen. Auf Grund der Tatsache, dass die Handlung auf vier Charaktere (die im übrigen sehr gut gelungen sind und mit denen man sich als Leser gerne identifiziert) verteilt sind und die Perspektive häufig im entscheidenden Augenblick plötzlich wechselt, gelingt es dem Autor, einen an den Nerven zerrenden Spannungsbogen aufzubauen, der zu einem Ende führt, das zwar logisch ist, aber dennoch ein "da muss mehr dahinter stecken"-Gefühl hinterlässt.

Hinzu kommt, dass Markus Tillmann bei der Konzeption des Kriminalteils extrem detailliert vorgegangen ist und so relativ problemlos das Niveau klassischer Detektivgeschichten erreicht. Erfreulich ist auch, dass es sich um einen "echten DSA-Roman" handelt und nicht um eine Geschichte, die lediglich für DSA adaptiert wurde. Viele kleine aber feine Anspielungen vermitteln dem Leser das Gefühl, dass der Roman Teil von Aventurien ist.

Markus Tillmann schreibt auf einem sprachlich sehr hohen Niveau, von dem sich manch anderer Autor oder Übersetzer die ein oder andere Scheibe abschneiden könnte. Der Autor wechselt häufig zwischen temporeichen und ruhigeren Sequenzen und schafft es damit, aufkommende Langeweile bereits im Keim zu ersticken. Leider finden sich dennoch die ein oder andere Passage, die etwas zu lang geraten ist (vor allem das Kapitel "Die andere Seite" zieht sich unnötig in die Länge). Auf der anderen Seiten finden sich wiederum, besonders gegen Ende Textteile, die ruhig noch ein paar Seiten hätten vertragen können. Also bitte nächstes Mal den Platz noch etwas sinnvoller nutzen.

Den Roman Todgeweiht kann man DSA-Fans und solchen, die es noch werden wollen, bedenkenlos empfehlen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen