Glanzlicht Symbol.svg

Tairach

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
TairachSpielerspekulationen 
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Suche:          
Tod

Klassen der Quelle Totenwesen:
Totengeist - Totengenius - Totenarchon


Totenwesen:
Ahnengeist - Ahnfrau - Erscheinung - Gefesselte Seele
Irrlicht - Lynx - Nachtalp - Nachtbuhler - Nekromentor
Phantom - Poltergeist - Quallengeist - Staublicht
Totenmeister - Walküre


Magnum Opus des Weltenbrandes:
Mythraelsfackel - Spaltenschrund - Splitterstein - Windlocker


Totengötter:
Boron - Chol'iadrim - Dhargun - Kamaluq - Marbo
Shelhezan - Tairach - Zerzal - Zwanfir


Totenreiche:
Borons Hallen - Ewiggrüne Ebene - Hraiwagard
Kamaluqs ewiger Dschungel - Reich unter den Wellen
Tairachs Rote Steppe


Wege in ein Totenreich:
Nirgendmeer - Heimliche Pforte - Knochenbrücke
Sarg der Nekropathie - Uthars Pforte - Zitadelle der Geister


Andere Wege der Seele:
Anathema - Karfunkel - Phylacterion - Seelenbannung
Seelenkammer - Seelenmühle - Wiedergeburt
Zwölfgöttliche Paradiese


Kulte & Brauchtümer:
Boronanger - Flug der Zehn - Grab - Nasuleum
Nekropole - Totenkult


Ak'Szash

Pantheone der Orks & Goblins

Orkisches Pantheon:
Brazoragh - Tairach - Gravesh - Rikai
Mokolash:   Tairach - Ranagh
Shurachai:   Efrun - Inkra - Karmorragh - T'Eirra


Pantheon der Goblins:
Mailam Rekdai - Orvai Kurim
Götterkinder:   Imithri-Dai - Gasaväa
Gilevala - Suukram - Suvingivala - Svaiilas

Nordaventurische Pantheone

Himmelswölfe der Nivesen:
Arngrim - Firngrim - Gorfang - Graufang - Grispelz - Liska
Rangild - Ranik - Reißgram - Rissa - Rotschweif - Tongja


Norbardisches Pantheon:
Heshinja - Mokoscha
Paranja - Firun - Ingra - Feqz - Aves - Nandus


Thorwalsches Pantheon:
Swafnir - Firun/Ullramnir - Ifirn/Firnir - Travia - Hranngar
Efferd - Ingerimm - Rondra - Sumu
Halbgötter:   Hrunja - Hrunir - Ögnir - Runjas - Swanifrej
Naturgeister:   Beleman - Rondrikan - Nuianna
Askanje - Harunka - Katla - Frenjara - Kauca - Siral
Gebelaus - Drachenodem - Tobrische Brise


Gjalsker Pantheon:
Ifrunn - Natûru-Gon - Sindarra - Zwanfir
Fekorr - Makka - Tayrach - Wolkenkopf - Yurrga
Calyach'an Mochûla


Fjarningsches Pantheon:
Frunu - Angara - Ifnir - Hramaschtu - Swafnir - Swafnirsormr

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Tairach
Tairach.svg
Rote Mondscheibe.
Unsterblicher
(Wortschöpfungen, Eulogien, Redewendungen)
Namen Tairach (Orks), Tayrach (Gjalskerländer), Teiraf (Fjarninger), T'Eirra (Orks der Schurachai), Tartsch (Trolle), Thayarrach (Pardir)
Beinamen Herrscher des Nicht-Lebens, Takhairrach („der als Erster das Blut trank“) (alle Orks), Blutgott
Aspekte Blut, Erinnerung, Geister, Magie, Mond, Tod, Wiederkehr von Freud und Leid, Wissen, Zeit, Zorn
Heiligtümer Takaibragh, Kharrtak, ehemals Saljeth, ehemals Greifengras, ehemals Moosgrund
Artefakte Xarvlesh, Largresh, Tairachs Knochenrüstung, Schwarzer Stab, Mond von Tarrakvash
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Tairach wird speziell von den Orks als Totengott verehrt und oft als Blutgott bezeichnet.

Rolle in den Zeitaltern

Kirchen, Sekten und Kulte[Bearbeiten]

  • Tairach, der Herrscher des Nicht-Lebens, ist eine der zwei Hauptgottheiten der Orks. In der orkischen Mythologie ist er als Takhairrach (ork.: der als Erster das Blut trank) Vater Brazoraghs, der ihn während der letzten aventurischen Eiszeit, der Endlosen Nacht des Blutenden Mondes (ork.: Turimoch Takhairrakhi), besiegte und ins Totenreich (ork.: Tarrakvash) verbannte, über das er als Tairach herrscht. Sein Ziel soll es sein, den „Verräter“ Phex zu stürzen, um Mada zu befreien und über die Sechste Sphäre (ork.: Makavash) zu herrschen.
    Hochschamanen des Tairach werden von diesem mit Karmaenergie ausgestattet, alle anderen Tairach-Priester sind jedoch nur Zauberkundige und übernehmen zumeist die Rolle des Schamanen eines Stammes. Tempel stehen in Khezzara, Ohort, Orrakhar und Tiefhusen, weiterhin gibt es einen Schrein in Rorkvell und einen Ritualplatz in Gashok. Wichtige Hochschamanen oder Priester sind oder waren Uigar Kai, Aschepelz, Sharkhush Morchai, Ugrashak und der Vagabund. Als heilig gelten Kupfer sowie die Farbe blut-/kupferrot. Gefeiert werden Turim Tairakhi (Nacht des Roten Mondes), Mondfinsternisse und Neumond.
  • In Weiden und Greifenfurt existiert der Geheimbund der Schnitter, die Tairach verehren.
  • Bei den Gjalskerländern ist der stiergehörnte Tayrach der Gott der Rache, des Kampfrausches und der Erkenntnis. Er wurde von der Nachtschwarzen geblendet, da er ihre Ränke durchschaute und sich von ihr nicht verführen ließ, kann jedoch Wahrheit und Lüge spüren. Er gilt als derjenige, der das Blut in Wallungen bringt und Schmerz vergessen lässt.
  • Die Schurachai-Orks verehren T'Eirra als lachend hinter den Sternen stehenden Gott, der gemeinsam mit seiner Tochter Brthona, die er mit der Ungenannten gezeugt haben soll, die Seelen und die Leiber der Toten sammelt.
  • Die Fjarninger kennen Teiraf als Zaubergott, der in unbestattete Tote einfahren kann.
  • Die Pardir-Söldner des myranischen Imperiums verehren Thayarrach. Ursprünglich von den damaligen optimatischen Herrschern als Kunstgottheit eingeführt, um darüber den Thearchen als Gott zu verehren, hat sich der Kult im Laufe der Zeit gewandelt. Inzwischen entsprechen beinahe alle Aspekte der Gottheit (Jenseits, Totenreich, Magie, Zeit, Blut, Mond usw.) denen von Tairach.

Spekulatives[Bearbeiten]

Spielerspekulationen
  • Aus der Parallele der Aspekte der Mondgötter Tairach und Phex sowie dem uralten Mondkalender der Orks wird geschlossen, Tairach sei ursprünglich zum Wächter Madas gemacht worden. Als dieser aber seinen Sitz in Alveran verloren habe, soll sich Phex dieser Stellung bemächtigt haben. Tairach wäre demnach eine ehemals alveranische Gottheit.
  • Möglicherweise wurden Tairach, Phex und Mada einst zusammen von den Alten verehrt und eine Art Konflikt brach aus (verursacht durch Madas Frevel?) welcher Tairach aus Alveran vertrieb.
  • Möglicherweise ist er identisch mit Twelwan, dem Sphärenwanderer, einer dämonischen Entität, die einst ein Wesen der Lichtwelt war.
  • Womöglich wurde Tairach bei der Gjalskerländer Verehrung als Tayrach, dem Gott der Rache, des Kampfrausches und der Erkenntnis, mit Blakharaz (der ja ebenfalls den Namenlosen bekämpft) und/oder Belhalhar gleichgesetzt oder zumindest synkretisch vermischt. Ein anderer, möglicher, Hinweis auf eine Identität von Tairach und Blakharaz könnte der sein, dass Blakharaz in Myranor auch Tyakaar genannt wird.
  • Genauso möglich ist es, dass es sich bei dem Tayrach der Gjalsker um eine synkretische Vermischung von Tairach und Brazoragh handeln könnte, da er dort mit blutroten Stierhörnern, reinen Goldaugen und dunkelbrauner, glänzender Haut und zudem sehr muskulös dargestellt wird.
  • Die Idee, das Tairach und Blakharaz identisch sind, wird durch Blakharaz' Zhayad-Namen Tyakra'man und den roten Mond, das Zeichen Tairachs, als Gegenstück zu Praios' goldener Sonne noch bekräftigt. Rein autorentechnisch liegt auch die Idee nahe, dem ursprünglichen Hauptfeind der Menschen, den Orks, den Widersacher des menschlichen Hauptgottes als Stammesgottheit zu geben. Auch ist die Ähnlichkeit zwischen dem stierköpfigen Orkgott Brazoragh und dem gehörnten Stierdämen Karmoth kaum zu leugnen. Brazoragh wird auch von anderen Kulturen als blutsaufender Gott des Kampfes, der Potenz und des Viehs verehrt, und Karmoth ist nunmal ein Stierwesen, und der höchster Diener Xarfais. Auch gibt es Orkstämme, die Karmoth und Brazoragh als Mischkult verehren, und andere Quellen besagen, dass Brazoragh als gefallener, gehörnter Gott von Belhalhar verführt wurde, so wie Belkelel Levthan verführt haben soll. Die Orks beten also im Prinzip Tyakra'man und Karmoth, zwei mächtige Dämonen an, die teilweise auch in Myranor Verehrung erfahren.
    Gegen diese Theorie spricht allerdings, dass sowohl Tairach als auch Brazoragh mittlerweile als karmaspendenden Entitäten gelten. Und damit können sie keine Dämonen sein.
  • Tairach könnte ebenso gut tatsächlich der Namenlose Gott sein. Dieser kann Karma-Energie geben und seine Farbe ist Purpur-Rot. Tairachs Farben Dunkelrot und Orange-Rot sowie sein Aspekt Herrschaft passen dazu sehr gut.
  • Die Schurachai-Orks verehren T'Eirra als lachend hinter den Sternen stehenden Gott, der gemeinsam mit seiner Tochter Brthona, die er mit der Ungenannten gezeugt haben soll, die Seelen und die Leiber der Toten sammelt. Das deutet stark auf eine Identität mit dem Namenlosen hin, der im Güldenland als der Schädelgott verehrt wird.
  • Die nekromantische Magie der Tairachpriester sowie die Position als Totengott deutet dagegen auf einen Bezug zu Thargunitoth hin.
  • Tairach und Twelwan sind nicht identisch, aber sie bildeten zusammen einst Takhairrach.
  • Takhairrach und Praios bildeten einst Takhaios, den alten Gott aller Herrschaftsaspekte, der den Namenlosen stürzte und dabei zersplittert wurde.
  • Einige sind der Ansicht, dass Takhaios zusammen mit dem Namenlosen den Allgott Takhaioslos bildet.
    neue Theorie hinzufügen

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

  • Das Orkland Seiten 31-36
  • Historia Aventurica (2015) Seiten 10 (Wertschätzung der Überlieferung), 19 (Aspekte), 23, 29 (die Götter des Dritten Zeitalters), 34 (Erschaffung Fuldigors), 53 (die Götter des Sechsten Zeitalters), 57 (die Götter des Siebten Zeitalters), 63 (die Götter des Neunten Zeitalters), 67 (Offenbarung bei den Orks), 73 (die Götter des Zehnten Zeitalters), 103 (Heiligtum in Saljeth), 111 (die Götter des Elften Zeitalters), 171, 174 (Xarvlesh; Heiligtum in Saljeth), 292, 316-318 (Zeitalterüberischt)
  • Reich des Roten Mondes Seiten 6-10, 13-22, 33-28, 45, 48, 59, 74, 93, 95-98, 100-106, 134, 149, 151, M172, M174-175
  • Wege der Götter Seiten 90, 109, 151, 187, 189, 190-191 (Tairach), 175-176 (Tayrach), 185 (Teiraf), 195 (T'Eirra), 288 (Liturgien der Hochschamanen)

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]