Stein

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Stein (Begriffsklärung). Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Publikation: Roman von 2010.
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R119 " R119 Stein
Stein-Roman119.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum 25. Travia bis 17. Hesinde 1021 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 300 (Erstauflage)
Verwandte Publikationen
Serie Isenborn Bd. 1
Mitwirkende
Autoren Bernard Craw
Cover Alan Lathwell
Illustrationen Ralph Hlawatsch, Florian Stitz, Ina Kramer
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Schwarze Sichel, Tobrien
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei FanPro
Erscheinungs­datum 2010/05/21 " 21. Mai 2010
Preis 10,00 € (Erstauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 3.33 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 11.49 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 978-3-89064-141-6
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
F-Shop
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
PDF-Shop (MOBI/AZW)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen Ciao
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Dämonische Horden haben die Truppen Tobriens überrannt. Auch die Isenborns, Reichsjunker mit einem Gut tief in den Bergen der Schwarzen Sichel, müssen sich entscheiden, ob sie weiterhin dem Kaiserhaus die Treue halten oder das Knie vor dem Dunklen Herzog beugen, denn marodierende Goblinbanden bedrohen ihre Ländereien. Soll Olorande vom Isenborn ihrer Tochter Fiana, einer jungen Ritterin voller Ideale und Schwärmerei für die Sache Herzog Bernfrieds, Gehör schenken? Oder ist es weiser, den Argumenten des Schwarzen Ritters Rorban zu folgen, der Unterwerfung fordert?
Die Entscheidung wird ihr abgenommen, als ihr Hofmagus Cyron den Versuchungen dunklen Wissens erliegt ...
Klappentext von Stein; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Stein (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Splendor, Pyros, Orci
gut  (2) Avatar MacMillan, Draconius Iridias Castellani, Lucian, Crysis, Fingayn
zufriedenstellend  (3) Nottr
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.8
Median 2
Stimmen 9

Kommentare[Bearbeiten]

Avatar MacMillan:

Stein ist nicht gerade ein Roman, der ganz alleine für sich stehen kann. Dafür ist das Ende zu abrupt und unabgeschlossen. Ich würde empfehlen, die ersten beiden Romane der Reihe auf einem Streich zu lesen. Anfänglich gewinnt man den Eindruck, als hätte man es mit einer Rondra-fanatischen Adelsfamilie zu tun, die nicht abwarten kann, sich wegen ihrer Ehre aufschlitzen zu lassen. Zum Teil nimmt es leicht pathetische Züge an, wen man beim Ertrinken dem Fluss trotzig: „Komm und brich mich! Brich mich, wenn du kannst!“ entgegen schreit und dabei lacht, denn Isenborner Stahl ist ja nicht leicht zu brechen. Der seinem Wissensdurst erliegende Magier ist auch zu 0-8-15 (War nicht schon die Magierin Zivia aus Im Schatten der Dornrose nach demselben Muster gestrickt?). Ein anderes Motiv wäre griffiger gewesen. Einige Wiederholungen – Isenborner Wappen, Isenborner Farben, Isenborner Treuespruch – wirken mit der Zeit ermüdend.
Ansonsten ist das Buch ein gefundenes Fressen für alle, die von Rittern, Kriegern, Söldnern, Rondragläubigen und seitenlang beschriebenen Kampf- und Kriegsstrategien nicht genug haben können. Wer ältere DSA-Romane des Autors gelesen hat, könnte auch erahnen, was für ein Ende die Isenborner ereilen wird. Aber alles in allem ist es ein detailliert gut erarbeiteter Roman, der als Auftakt einer viel versprechenden epischen Erzählung die Leser in die Gefühlswelt und Lebensweise der Isenborner einführt. Hier möchte ich auch speziell Azzgrada loben: Ich habe noch nie so eine erschreckende Goblin-Schamanin erlebt.

Nottr:

Ein gelungener Roman, der im umkämpften Tobrien spielt und die Verhältnisse dort gut beschreibt. Leider sind mir die Charaktere zu klischeehaft (Magier) oder zu detaillos ausgefallen. Alles in allem aber ein grundsolider Auftakt der Romanreihe.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Stein/Rezension
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen