Staub und Sterne

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Publikation ist in mehreren Auflagen erschienen, deren Seitenangaben voneinander abweichen. Für Quellenangaben werden daher diese Links verwendet:
[[Staub und Sterne (1991)]], [[Staub und Sterne (1998)]], [[Staub und Sterne (2009)]]
Abenteuerlisten

Kompakte ÜbersichtÜbersicht mit CovernDSA5


Abenteuerlisten (sortiert nach):
NummerZeitpunktErscheinungsdatum
Region (Nord-Mittel-SüdaventurienMeridiana)
Bewertung (Gruppen-Soloabenteuer)


Automatisierte Listen:
GruppenabenteuerSoloabenteuer
AnthologienSzenarienSzenariovorschläge
mit derographischen Merkmalennach Genre

[?] A029 " 29 / A168 Staub und Sterne
AB A29.jpg
Gruppenabenteuer (Softcover)
Regelsystem DSA2
Derisches Datum BOR 1009 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 58 (Erstauflage)
72 (Neuauflage 2009)
Verwandte Publikationen
Kampagne Vorgeschichte zur Borbaradkampagne
Mitwirkende
Autoren Thomas Römer
Cover Ugurcan Yüce /
Felix Mertikat (2009)
Illustrationen Horus, Ina Kramer
Pläne Ralf Hlawatsch
Spielwelt-Informationen
Ort Khunchom, Gorische Wüste
Hauptpersonen
(Liste)
Spiel-Informationen
Komplexität Meister mittel
Komplexität Spieler mittel
Erfahrung Helden Einsteiger bis Erfahren (7-12)/(6-9)
Anforderungen Helden Talenteinsatz, Zauberfertigkeiten, Interaktion, Kampffertigkeiten, Hintergrundwissen
Verfügbarkeit
Erschienen bei Schmidt Spiele / FanPro / Ulisses
Erscheinungs­datum 1991 " 1991
PDF: 4. März 2014 (Neuauflage, 2009)
2. Auflage 1998 " 1998 (FanPro; inhaltlich unverändert)
3. Auflage 2009/05/12 " 12. Mai 2009 (Ulisses; überarbeitete Neuausgabe, veränderte Seitenzahlen)
4. Auflage 2011/03/17 " 17. März 2011 (Ulisses; Nachdruck als Hardcover)
Preis 24,80 DM / 12,68 € (Erstauflage)
12,00 € (Neuauflage 2009)
18,00 € (Nachdruck 2011)
12,99 € (Download)
Preis pro Seite 21,86 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 21,22 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 978-3-940424-58-7
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (PDFISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
beepworld
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Staub und Sterne (1991/1998)
In jedem Jahr findet Anfang vom 2. bis zum 8. Boron in Khunchom das traditionelle allaventurische Gauklertreffen statt. Die Helden können dieses ausgelassene Fest besuchen, womöglich selbst ein paar akrobatische Kunststücke einstudieren und sich auf Musik, Tanz, süßen Wein oder ein Liebesabenteuer freuen. Doch dann trübt eine traurige Nachricht die Feststimmung: Ein Gauklerwagen wird vermißt, verschlungen von einem roten Nebel, der aus der Gorischen Wüste kam. Von Dämonen ist die Rede und schließlich gar von Borbarad, ihrem schrecklichen Meister ...
Kein Wunder, daß unter diesen unheimlichen Umständen niemand bereit ist, nach den verschwundenen Gauklern zu suchen. Wirklich niemand - oder kennen Sie etwa ein paar Leute, die tollkühn genug sind, sich mit den Schreckensgestalten der Gorischen Wüste anzulegen?
Klappentext von Staub und Sterne; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer
Staub und Sterne (2009)
Jedes Jahr findet Anfang Boron in Khunchom das traditionelle allaventurische Gauklertreffen statt. Die Helden können dieses ausgelassene Fest besuchen, womöglich selbst ein paar Kunststücke einstudieren und sich auf Musik, Tanz, süßen Wein oder ein Liebesabenteuer freuen. Doch dann trübt eine traurige Nachricht die Feststimmung: Ein Gauklerwagen wird vermisst, verschlungen von einem roten Nebel, der aus der Gorischen Wüste kam. Von Dämonen ist die Rede und schließlich gar von Borbarad, ihrem schrecklichen Meister …
Kein Wunder, dass unter diesen unheimlichen Umständen niemand bereit ist, nach den verschwundenen Gauklern zu suchen. Wirklich niemand – oder kennen Sie etwa ein paar Leute, die tollkühn genug sind, sich mit den Schreckensgestalten der Gorischen Wüste anzulegen?
Klappentext von Staub und Sterne; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Laut Magische Zeiten 113 war Staub und Sterne als Auftakt einer Miniserie zu den Magischen Metallen geplant. Diese wurde jedoch nicht in dieser Form umgesetzt – allerdings werden in den Abenteuern Alptraum ohne Ende und Pforte des Grauens, die auch von Thomas Römer stammen, ebenfalls magische Metalle thematisiert und zwar in aufsteigender Reihenfolge (nach Mächtigkeit/Seltenheit).
  • Die in der Infobox angegebene ISBN ist die der 2009er Neuausgabe von Ulisses, die FanPro-Ausgabe hat die ISBN 3-89064-304-3.
  • Am 17. März 2011 erschien ein Nachdruck der überarbeiteten Neuausgabe von 2009. Im Gegensatz zur ursprünglichen Auflage handelt es sich hierbei um ein Hardcover-Buch (Inhaltsverzeichnis dieser Auflage).
  • Die Neuausgabe von 2009/2011 unterscheidet sich von der Ausgabe 1991/1998 durch neue Regelwerte, kleine Überarbeitungen der Texte, ein neues Textlayout (inklusive der Karten im Text, statt nur im Anhang), diverse neue Bilder, eine Stadtbeschreibung von Khunchom, sowie einen neuen Einleitungstext (Seite 6-9) und eine Plotalternative (Meisterinformation!).

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben (Detaillierte Kritik zum Inhalt, sowie Hinweise auf Forendiskussionen bitte auf der Meisterseite abgeben.)

Bewertung[Bearbeiten]

Gruppenabenteuer: Staub und Sterne (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Keiichi, Xolgrim, Rondarion, Falk Steinhauer, Anloén, Professor Reno, Thimorn Sturmfels, Murgrim, F.D., Kirgam, Ucurian, Ascalarion Mada´dhir, Halrech, der Windhager, Tiberius, MagMagnusDejarik, Minual, Faizal Al'Ifriqiya, Pyros, Stip, Galotta, Eichendorff, Campaigner, Thimorn Sturmfels, Murgrim, CrimSon, Anloén, Salex, Oceansoul, Lindariel, Rondrian, 82er, Charisturcear, Amirwolf, Alopex, Minual, Skjörn, Orci, bloody, Josold, Moran, Antharon, Boromil Hollerow, Elavion, Söldling, Borkar, Xenofero, Cendrasch, Geron
gut  (2) Derograph, Tommek, Sunkist, Torjin, Faerwyn Yann, Noram Tanis, Quendan von Silas, Salex, Shalima, Ritter Hartmann, Kazajin, Quin von Sturmfels, Ahriman, Odilon Groterian, TR, DaveVader, Asdrubal, Arion, Waldemar
zufriedenstellend  (3) Barada, Cuthalion, Kaeltor, Mythram Leuenbrand von Perricum
geht so  (4) Lady in Black, Braindead
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.4
Median 1
Stimmen 74

Kommentare[Bearbeiten]

Keiichi:

Ein absolut geniales Abenteuer! Habe es bisher dreimal als Spieler gespielt und hätte sicher auch nichts gegen ein viertes Mal. Ein mehr oder weniger erfahrener Meister kann dabei sicher den Spielern 100 verschieden starke Abwandlungen des Grundabenteuers hinzaubern. Wer dieses Abenteuer bisher verpasst hat, sollte es so schnell wie möglich nachholen (wenn man als Endgegner jemand anderes erwählt, passt das Abenteuer sicher in jede Zeitschiene).

Xolgrim:

Das stimmungsvollste Abenteuer, das ich in 10 Jahren DSA gespielt habe!

Rondarion:

Mir hat es auch sehr gut gefallen, sowohl als Spieler, als auch als Meister. Für mich ist es eines der besten DSA-Abenteuer.

F.D.:

Obwohl das Abenteuer doch nun schon einige Jahre auf dem Buckel hat, braucht es den Vergleich mit den neueren nicht zu scheuen. Die interessanten NPCs ermöglichen intensives Rollenspiel, die Örtlichkeiten erschaffen fast von selbst ein spannendes Gefühl der Bedrohung. Der einzige Haken für unsere (wenig heldenhafte) Gruppe war das „freiwillige“ Betreten der Wüste, das unseren Meister einige Überredungskünste abverlangte. Dann allerdings wurden wir belohnt mit schönen Szenen, die im Gedächtnis geblieben sind. Fazit: Ein empfehlenswerter Auftakt zur Borbaradkampagne.

Barada:

Zuerst einmal, ich war enttäuscht. Jeder meinte, dies sei ein Abenteuer, dass alles in den Schatten stellt. Mit diesen Erwartungen sind wir dann auch ans Abenteuer gegangen. Leider hatte unser Meister größte Mühe, uns überhaupt erst einmal zu den Orten der Quest zu bringen, und die NPCs waren viel zu unausgewogen - immerhin hatte einer der Begleiter einiges zu bieten, von dem Spieler nur träumen. Das Ende ist auf jeden Fall eine Erfahrung, die Belohnung jedoch viel zu wertvoll. Unser Meister hat die Preise schon sehr gedrückt und wir konnten dennoch viel zu viel damit anfangen. Alles in allem zwar ein stimmiges Abenteuer (Orte wecken von allein die Stimmung) aber zu schleppend zu spielen („wäre Bukhar nicht gewesen, wären wir alle nicht am Leben“ - Zitat vom letzten Abend)

Quin:

S&S war eines der ersten Abenteuer, das ich gespielt habe (Originalausgabe) und wenn mich meine nostalgische Erinnerung nicht täuscht, war es rundum gelungen und stimmig und für Spieler der Borbi- bzw. G7-Kampagne ein absolutes Muss, da es denn bestmöglichen Einstieg bietet, ich selbst habe es später noch einmal als Meister gespielt und als Einstieg benutzt.

Odilon Groterian:

Ein gelungenes Abenteuer. Schon der Anfang bietet Gelegenheit zu ausgiebigem Rollenspiel abseits der eigentlichen Queste. Die Motivation zum Betreten der Gor ergibt sich meiner Meinung nach zwanglos aus den Berichten von Dämonen und Borbarad. In der Wüste angekommen entfaltet sich ein atmosphärischer Handlungsstrang, der zu keiner Zeit zu straff wirkt. Insbesondere Magier können in diesem Abenteuer auf ihre Kosten kommen.

Mythram Leuenbrand von Perricum:

Ich kann mich leider hier nicht so ganz anschließen. Das Abenteuer ist ziemlich Railroading, die Motivation für die Helden etwas dürftig und das Finale etwas wenig ausgearbeitet, mit dem Deckmantel „Freiheit für den Meister“ getarnt. Die Stimmungstexte sind gut, als Abenteuer ist das alles jedoch etwas dürftig... Vor allem Bukhar glaubhaft rüberzubringen...

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2009

Mit Staub und Sterne erscheint die überarbeitete Neulauflage eines echten DSA-Klassikers aus dem Jahr 1991. Ursprünglich als Auftakt zu einer Kampagne über magische Metalle geplant, wurde das Abenteuer schließlich zum Prequel der legendären Kampagne um die Sieben Gezeichneten (G7):

Die Helden führt ihr Weg nach Kunchom, wo vor dem Winter noch das traditionelle Allaventurische Gauklertreffen stattfindet. Nach einiger Zeit des Leichtmuts und des Frohsinns beginnt für die Helden ihr Alltag, als eine Schaustellerfamilie eintrifft und von einem Überfall auf ihren Wagenzug berichtet. Der zweite Wagen mit den beiden Söhnen ist verschwunden. Auf der Suche nach den Vermissten schließen sich den Helden der Führer Rafim sowie der etwas nebulöse Gaukler Bukhar an. Unterhalb der Gorischen Wüste finden die Helden den zweiten Wagen mit einem der beiden Vermissten, der offenbar in grausamster Weise abgeschlachtet wurde. Unter Aufbietung sämtlichen Mutes folgen die Helden der Spur des zweiten Vermissten ins Herz der lebensfeindlichsten Region Aventuriens, wo sie einem diabolischen Plan auf die Spur kommen, der die Existenz des gesamten Kontinentes gefährdet und in den Bukhar irgendwie verwickelt ist.

Staub und Sterne richtet sich an erfahrene Spieler und Spielleiter. Grundsätzlich sind (fast) alle Helden möglich. Ein starker Schwertarm ist ebenso unverzichtbar wie die Fähigkeit, in der unwirtlichem Wildnis zu überleben, wobei letzteren Part notfalls auch Rafim übernehmen kann. Magischer und karmaler Beistand sind nicht erforderlich, jedoch definitiv extrem hilfreich. Da die Charaktere nicht mit einer weltlichen Belohnung rechnen dürfen, sollte die Gruppe auch selbstlos bereit sein, zu helfen. Immerhin können die Charaktere unsterblichen Rum erwerben. Darüber hinaus ist es der Geschichte förderlich, wenn die Helden und deren Spieler über ein wenig Hintergrundwissen zum Dämonenmeister Borbarad verfügen.

Staub und Sterne ist in der Ursprungsfassung relativ linear gestaltet. Da sich die Geschichte fast ausschließlich auf die Motivation der Spieler stützt, fällt dieser Punkt fast nicht auf. Hinzu kommt, dass Thomas Römer in der Neuauflage versucht, den Plot ergebnisoffener zu gestalten und auch vermehrt Handlungsalternativen aufzuzeigen. Das Risiko, dass die Spieler das Gefühl bekommen, sie können die Handlung nicht beeinflussen, bleibt daher verschwindend gering.

Das Abenteuer spielt aus heutiger Sicht in der aventurischen Vergangenheit, genaugenommen offiziell im Jahr 1009 BF. Der detaillierte Zeitpunkt ist grundsätzlich variabel. Davon ausgehend, dass man Staub und Sterne als G7-Prequel spielen möchte, sollte die Handlung auf jeden Fall einige Zeit vor Alptraum ohne Ende (1994) angesiedelt werden. Will man das Abenteuer "stand alone" spielen, gibt er Autor hierzu entsprechende Hilfestellungen. Man muss sich dann jedoch meines Erachtens bewusst sein, dass ein Teil der Faszination und die Spielspasses bei einer "stand alone"-Lösung unwiederbringlich verloren geht.

Hilfestellungen sind ohnehin das herausragende Elemene des Bandes. Man merkt dem Abenteuer ganz deutlich an, dass der Plot bereits einige Jahre und unzählige Spielrunden hinter sich hat. Thomas Römer lässt den Leser an den gewonnenen Erfahrungen teilhaben und packt einen Großteil der Erkenntnisse in Form von Hilfestellungen zu diversen Themen (zum Beispiel Stimmung der einzelnen Szenen, Motivationen, zeitliche Einordnung ...) in die Überarbeitung des Abenteuers und erleichtert dem Spielleiter somit das Leben in ganz maßgeblichem Umfang.

Leider hat sich in Staub und Sterne für meinen Geschmack etwas häufig der Fehlerdämon eingeschlichen. Insbesondere scheinen einige Werte von Meisterpersonen nicht regelkonform und auch unschlüssig zu sein.

Layout:
Staub und Sterne ist im Paperbackformat erschienen. Die Neuauflage wurde vollständig nach den DSA4-Regeln überarbeitet. Außerdem wurde das Abenteuer im Rahmen der Neuauflage mit den aus der Vergangenheit gewonnenen Erfahrungen überarbeitet. Dabei ist Thomas Römer der Spagat zwischen der Anpassung an heutige Standards und der Erhaltung des Charmes des Klassikers hervorragend gelungen. Letztendlich wurden einfach viele Ungereimtheiten glattgebügelt, ohne die Handlung massiv zu verändern.

Die Illustrationen in Staub und Sterne konnten mich vollständig überzeugen. Zum einen finden sich in dem Band viele Bilder aus der Originalauflage, die einen besonderen Charme versprühen. Andererseits enthält das Buch auch neue Bilder, die die jeweiligen Stimmungen der einzelnen Szenen hervorragend einfangen. Insbesondere die Landschaftsbilder der Gor geben meines Erachtens die Stimmung schön wieder.

Das Layout ist übersichtlich, und die Inhalte sind klar strukturiert. Wichtige Zusatzinformationen sind grau hinterlegt. Auffällig ist, dass der Band relativ viele "Vorlesetexte" enthält. Dieser Umstand ist der Tatsache geschuldet, dass das Abenteuer aus einer Zeit stammt, in der lineare Abenteuer der Regelfall waren. Der Autor bietet dem Leser auch zu diesem Thema eine entsprechende Hilfestellung an, wie mit der Situation heute umgegangen werden kann.

Fazit:
Staub und Sterne ist auch nach vielen Jahren noch ein herausragendes Abenteuer. Die einzig größere Kritik neben dem bereits erwähnten Fehlerdämon ist die Tatsache, dass das Abenteuer nicht bereits mit der G7 überarbeitet und neu aufgelegt wurde, denn meiner Meinung kann das Abenteuer sein volles Potential nur in der Kampagne entfalten. Der Käufer erhält für einen fairen Preis ein tolles Abenteuer. Meines Erachtens kann man hier bedingungslos zuschlagen. Staub und Sterne erhält von mir daher 9 von 10 Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen