Stahl

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Stahl (Begriffsklärung). Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Publikation: Roman von 2010.
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R123 " R123 Stahl
Stahl-Roman123.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum 8. Phex 1029 bis 15. Boron 1030 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 362 (Erstauflage)
Verwandte Publikationen
Serie Isenborn Bd. 4
Mitwirkende
Autoren Bernard Craw
Cover Alan Lathwell
Illustrationen Ralph Hlawatsch, Ina Kramer, Florian Stitz
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Tobrien, Wildermark, Weiden, Königreich Garetien, Rabenmark, Schwarze Sichel
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei FanPro
Erscheinungs­datum 2010/09/16 " 16. September 2010
(Vorabveröffentlichung 10. September 2010)
Preis 10,00 € (Erstauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 2.76 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 11.49 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 978-3-89064-144-7
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
F-Shop
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen Ciao, Aktion Abenteuer
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Während Olorande und Härmhardt nach einem Leben voller Kämpfe dem Gott des Vergessens huldigen, steht eine neue Generation bereit, die Geschicke ihres Hauses zu lenken. Im Feuer der Wildermark und auf dem Amboss des Dämonenkaiserreichs haben die vergangenen Jahre Falk und Fiana geschmiedet.

Ihr Waffenstahl lässt beiderseits der Schwarzen Sichel die Feinde zittern. Jetzt sind die Erben Isenborns entschlossen, ihre Heimat zu befreien. Sie wollen die Besatzer eine Lektion lehren: Ob Kriegsfürst, Herzog, Paktierer, Schamanin oder Magier – nur ein Lebensmüder fordert den Zorn der Isenborns heraus!

Klappentext von Stahl; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Stahl (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1) 
gut  (2) Avatar MacMillan, Draconius Iridias Castellani, Lucian, Crysis, Orci, Nottr
zufriedenstellend  (3)
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 2
Median 2
Stimmen 6

Kommentare[Bearbeiten]

Hier könnte dein Kommentar stehen.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Avatar MacMillan

Falk ist groß geworden – vielleicht habe ich es verpasst, aber wann ist er zu einem eiskaltem Ritter mit diplomatischem Kalkül herangewachsen –, hat sich den Isenborner Zornschrei angeeignet und kann sogar mit einer "Zelt"szene aufwarten. Wäre ein (kurzer) Kapitel aus der Sicht von Olorande nicht hilfreich gewesen, um dem Charakter einen gebührenden Abschluss zu geben, statt sie als verblassende Erscheinung in Vergessenheit geraten zu lassen? Der Begin aus Xairas Sicht ist etwas zu unglücklich gewählt, wartet man doch vergeblich auf weitere Kapitel aus der Sicht der Figur – wäre ausbaufähiger gewesen. Und wozu diese ellenlangen Beschreibungen von Xairas Rüstung? Der Sinn hat sich mir immer noch nicht erschlossen. Ich würde auch nicht "grinsend" das Tor der eroberten Burg öffnen, wenn ich fünf Minuten zuvor gesehen habe, wie mein Geschwisterchen brutal ermordet wurde. Aber ich bin ja auch nicht treu wie Stahl. Die zwergischen Elektro-Sci-Fi-Kugeln waren auch nicht so ganz meins.
Während Azzgradas Abgang unbefriedigend an eine beleidigte Pardona erinnert, gleitet Arngrimms Plotauflösung ins Abstruse: die Vermischung von Gut und Böse in so einem Verhältnis ist schwer nachvollziehbar – Mal sehen, ob Schattenlande überhaupt etwas dazu sagt, aber für mein Verständnis ein wenig zu frei ausgelegt. Und ritterliche Tugenden bei einem skrupellosen (ex-)borbaradianischen Werwolf sollten eigentlich schwer zu finden sein... Ganz zu schweigen von der Schema-F-Nebenbösewichtin Dobane, die natürlich im richtigen Moment auftaucht.
Highlights sind Cyrons Ende (sehr stilvoll und unerwartet), die lang ersehnte Charaktervertiefung von Semira und die Rettung des holden Lustknaben durch die strahlende Ritterin! Großes Kino! Wurde endlich Mal wieder Zeit, dieses heteronormative Genderklischee so richtig schön zu brechen. Mehr davon! Die Boron-Kirche und die Golgariten werden wieder mit einer glänzenden Plastizität beschrieben. Da sieht man, wofür Herr Craws Herz schlägt.
Allgemein ein guter Abschluss. Der Autor weiß, wie man jemanden effektvoll abdanken lässt. Musste mich zusammenreißen, um nicht wütend darüber zu fluchen, dass diese nice and sweet person ein derart grauenhaftes Ende bekam. Trotzdem ist der Blutzoll verhältnismäßig in Maßen geblieben – ich hätte dem Roman mehr zugetraut (Yellebeth lebt ja noch!). Insgesamt ist es eine 2 mit absteigender Tendenz: Nicht so gut wie die ersten beiden Bände der Tetralogie und um Längen besser als der Vorgänger.
PS.: Ja, mein Besen…

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen