Spur in die Vergangenheit

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abenteuerlisten

Kompakte ÜbersichtÜbersicht mit CovernDSA5


Abenteuerlisten (sortiert nach):
NummerZeitpunktErscheinungsdatum
Region (Nord-Mittel-SüdaventurienMeridiana)
Bewertung (Gruppen-Soloabenteuer)


Automatisierte Listen:
GruppenabenteuerSoloabenteuer
AnthologienSzenarienSzenariovorschläge
mit derographischen Merkmalennach Genre

[?] A077 " 77 Spur in die Vergangenheit
AB A77.jpg AB A77-2.jpg
Gruppenabenteuer (Softcover)
Regelsystem DSA3
Seitenzahl 48
Unterseiten
Inhaltsverzeichnis Offizielles Inhaltsverzeichnis
Index Automatischer Index
Inoffizieller Index
Errata Inoffizielle Errata
Meister­informationen Meisterseite
Mitwirkende
Autoren Michael Johann
Cover Ugurcan Yüce
Illustrationen Caryad
Pläne Susanne Lork
Abenteuerinformationen
Derisches Datum RAH 1019 BF (26 Hal)
(vgl. Datierungshinweise)
Ort nördliches Horasreich
Komplexität Meister hoch
Komplexität Spieler mittel
Erfahrung Helden Einsteiger bis erfahren (7-12)
Anforderungen Helden Talenteinsatz, Zauberfertigkeiten, Interaktion, Kampffertigkeiten
Auflagen
Erscheinungs­datum 1997/05 " Mai 1997 (Schmidt Spiele)
(PDF: 26. Juni 2014)
2. Auflage 1998 (Fanpro; inhaltlich unverändert)
Preis 24,80 DM
4,99 € (PDF)
Erschienen bei Schmidt Spiele / FanPro
ISBN ISBN 3-89064-327-2
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
Download PDF-Shop (PDFISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen
Weitere Informationen
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Der Besuch des Rahjafestes im Lieblichen Feld hätte für die Helden so erholsam sein können, wäre da nicht die Nachricht, daß eine ihrer Bekannten spurlos verschwunden sei – und das mitten im hochzivilisierten Horasreich. Die Helden vermuten horasisches Intrigenspiel, doch als sie der Sache auf den Grund gehen, werden sie in Geschehnisse verwickelt, die in ferner Vergangenheit – in den Magierkriegen – wurzeln und doch die Gegenwart grundlegend verändern können.

Spur in die Vergangenheit ist ein Gruppenabenteuer für Helden mittlerer Stufen, die sowohl im Umgang mit dem Schwert als auch in den Künsten der Zauberei erfahren sind – und daß man im Horasreich Wert auf Höflichkeit und gepflegten Umgang legt, versteht sich von selbst, auch wenn zum Kampf gegen widernatürliche Monstrositäten gerüstet wird ...

Klappentext von Spur in die Vergangenheit; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Ca. 2007-2010 (?) wurde auf fantasy-download.eu eine pdf-Version für 7,50 Euro zum Kauf angeboten.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben (Verbesserungsvorschläge für Meister sollten auf die Meisterseite geschrieben werden.)

Bewertung[Bearbeiten]

Gruppenabenteuer: Spur in die Vergangenheit (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1) 
gut  (2) Thimorn Sturmfels, Los, Cendrasch
zufriedenstellend  (3) Stip, Faerwyn Yann, Rondrikan, Xenofero, Geron
geht so  (4) Derograph
schlecht  (5)
Durchschnitt 2.8
Median 3
Stimmen 9

Kommentare[Bearbeiten]

Stip:

Dieses Abenteuer ist nicht typisch horasisch, weswegen es meiner Meisterin problemlos möglich war, es in die Umgebung von Beilunk zu verlegen. Es hat mich von der Geschichte her zwar nicht vom Hocker gerissen, war aber ganz in Ordnung.
  • Unser Meister hat dieses Abenteuer sehr stimmungsvoll aufgezogen, gerade das Ensemble der Meisterfiguren - der arrogante Yandor und die anderen Magier der Akademie von Bethana - trug wesentlich zu einer tollen Atmosphäre bei und je nach dem, wie sehr man die Personenbegegnungen ausspielen will, kann es auch gelingen, das typisch "Horasische" darzustellen. Spannend fand ich außerdem die Frage, mit welchen taktischen Mitteln die Spieler die Katastrophe zu verhindern suchen, die im Entstehen begriffen ist. Lediglich der Endkampf hätte etwas spannender sein können. --Aenarion

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Krassling, 2010

Angesichts einer schier nicht enden wollenden Flut von Anthologien richtet der Rezensent den Blick nun schon in die Vergangenheit, um ein ausgewiesenes Einzelabenteuer zu finden. Spur in die Vergangenheit erschien im Jahr 1997 aus der Feder von Michael Johann, dessen Erstlingswerk interessanterweise fast 10 Jahre zuvor veröffentlicht wurde. Immer wieder wurde von diesem Werk kolportiert, dass es mit borbaradianischen Themen als Beiwerk zur Kampagne um die Sieben Gezeichneten geeignet sei. Wirklich Beachtung fand es jedoch kaum und, wer den Inhalt des Werkes studiert, wird bald feststellen, dass dieser Band weitaus weniger zur großen Kampagne beisteuern kann als Johanns Im Zeichen der Kröte (1988).

Der Handlungsrahmen des Abenteuers ist vergleichsweise übersichtlich. Die verschiedenen Setzungen sind selbst für die pubertäre Phase des Schwarzen Auges kurios zu nennen. Durch einen magischen Unfall aus der Zeit Borbarads gelangt eine Dämon (besser wäre es hier, von einem limbischen Phänomen zu sprechen) ins Diesseits des Jahres 26 Hal. Nachdem es eindrucksvoll eine Reihe von Meisterpersonen ausgeschaltet hat, zieht die wandelnde Katastrophe unter dem Schlachtruf "Gurondaii" Richtung Bethana. Da auf seinem Weg der Verwüstung auch einige Ortschaften liegen, beispielsweise das in anderem Zusammenhang noch bekannt gewordene Ruthor, liegt es an den Helden, genügend Schlagkraft zu versammeln, um das Ding aufzuhalten.

Tatsächlich gibt es im Band auch ein Kapitel mit der Überschrift Mobilmachung, in welchem die Helden allerlei kampfeslustige Gesellen versammeln, um dem Ding aus einer anderen Zeit entgegenzutreten. Damit es den Helden nicht zu einfach wird, lässt Johann eine wichtige Meisterperson mal eben verschwinden und streut so noch eine kleine Dungeon-Episode ein. Zum große Finale versammelt sich dann eine kleine Armee bei Sewamund, um das dämonische Unwesen heldenhaft niederzuringen. Auch wenn dieser Plot zunächst banal erscheinen will, so bleibt Spur in die Vergangenheit doch nicht frei von Widersprüchen.

Von seinem Spannungsverlauf und Aufbau ist Johanns Werk ganz klassisch aufgebaut. Die Einleitung führt die Helden bis zur Entdeckung des mysteriösen Unheils im horasischen Hinterland. Nach dem ersten tragischen Verlust gehen wir zum gestreckten und inhaltlich wie dramatisch wenig dichten Teil der Mobilmachung über. In diesem Abschnitt sind hauptsächlich Reisen und natürlich die Gespräche zur Mobilmachung gefragt. Insgesamt siecht die Spannung während dieses Verwaltungsaktes jedoch dahin. Kurz vor der Rückkehr an den Ort des Geschehens verschwindet jedoch der Magier Torovn Gilindor, der zusammen mit dem Dämon erschien und als entscheidend für die Bekämpfung der Bedrohung gilt. Das Retardierende Moment führt die Helden zu einem kleinen Dungeon, wo sie mit Verrat und borbaradianischen Umtrieben konfrontiert werden. Danach geht es jedoch ohne große Umschweife in die finale Endschlacht, die mit der Vernichtung der Bedrohung durch die vereinten Kräfte der Verteidiger endet.

Soweit erscheint das Ganze noch recht schlüssig und auch durchaus gelungen. Leider wirken die Setzungen des Autoren bisweilen etwas merkwürdig und scheinen sich nicht schlüssig in Handlungslogik und Hintergrundkonsistenz einzufügen. Allein der ultimative Feind in Form des alles niederwalzenden, unaufhaltsamen Gurondaii ist in seiner magietheoretischen Erklärung so haarsträubend, dass manch ein Meister den Band wohl kopfschüttelnd zur Seite gelegt hat. Den Einstieg in das Abenteuer gestaltet Johann über den renommierten Analysemagier ya Scarpiont, eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Auch wenn die Darstellung des adeligen Magiers und seiner Scholarin durchaus den gängigen Setzungen des Hintergrundes entspricht, dürfte es für die typische antiautoritäre, demokratische und leicht anarchistische Heldengruppe schwierig werden, den ersten Teil des Abenteuers zu überstehen.

Neben dem nicht immer ganz schlüssigen Handeln der Meisterpersonen besteht der vermutlich größte Schwachpunkt des Abenteuers darin, dass die Helden vernünftigerweise zu dem Schluss kommen könnten, dass ein wandelnder Sphärenriss nicht durch Schwerter und Katapulte zu besiegen ist. In diesem Fall wird das Abenteuer über weite Teile einen deutlich anderen Verlauf nehmen. Für den Endkampf mit dem Unheilvollen wird ein eigener Spielmechanismus angeboten, der bei Spielrunden mit streng simulationistischem Ansatz sicher auf Interesse, wenngleich nicht unbedingt Akzeptanz stoßen wird. Die Grenzen des Erträglichen werden überschritten, als ein junger Rondra-Geweihter sich mit dem Ruf "Rondra sei gepriesen, ich habe die Kraft!" auf das Ungeheuer stürzt, um den Heldentod zu sterben. Schließlich wird es den Helden hoffentlich gelingen, Gurondaii zu bannen. Dass dies mit Hilfe eines borbaradianischen Zauberbuches gelingt, welches den Helden eher zufällig in die Hände fällt, zeugt nicht unbedingt von einer gelungenen Planung des Abenteuers.

Fazit:
Spur in die Vergangenheit ist eines jener Abenteuer, über das heute so manch einer gerne den Mantel des Vergessens breiten würde. Die borbaradianischen Elemente machen eine Anschaffung jedenfalls nicht lohnenswert. Einige der Hintergründe lassen sich nur schwer mit heutigen Setzungen vereinbaren. Wer unbedingt einmal ein großes Heer aufmarschieren lassen will, ohne sich vom Metaplot zu entfernen, der kann hier eventuell fündig werden. Immerhin hat das Abenteuer dennoch seine Spuren auf dem Kontinent hinterlassen. Die Spur der Verwüstung, welche das Abenteuer im Horasreich hinterlässt, wird später als Dämonenstieg in der Anthologie Preis der Macht (2002) wieder aufgegriffen. In Punkten ausgedrückt ergibt dies mäßige 4 von zehn Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen