Spielerwelten:Verschwörungstheorien

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autoren: beliebig editierbar Spielerwelten: Dieser Artikel erweitert die offizielle Spielwelt oder wandelt sie ab.
Bitte nur mit Einverständnis der Autoren inhaltliche Änderungen vornehmen.
Art: Änderung
Kategorie: Kultur

Einige der hier genannten Geheimlehren entsprechen der Wahrheit, andere sind völlig aus der Luft gegriffen. Aber im Sinne einer Parallelwelt mag jede dieser Lehren der Wahrheit entsprechen. Einige dieser Theorien widersprechen jedoch offiziellen Aussagen.

Götter und Dämonen[Bearbeiten]

  • Die Identität von Erzdämonen und Zwölfgöttern. Sprich, Gott und Gegendämon sind jeweils ein und dieselbe Entität. Wer den einen verehrt, stärkt auch den anderen und umgekehrt. Sprich, die Ehrung der Zwölfe stärkt unweigerlich im gleichen Maß auch die Erzdämonen. Nach einer Lehre der Neo-Ilaristen sind die Unterscheidungen zwischen Gott und Erzdämon nur nomenklatorischer Natur. "Gott" bezeichnet nur ein Wesen, das verehrt wird. Somit sind Erzdämonen auch Götter, nur eben eher böse Götter.
  • Die Lehre des Namenlosen – zwar ein Klassiker, aber nach wie vor eine Geschichte wert: Denn in Verbindung mit a) ist der Namenlose der einzige Gott ohne schwarzer Seite, also der einzige Gott, den man ehren kann, ohne dabei das Böse zu stärken.
    Ferner kommen auch Lehren auf, der Namenlose sei von den Zwölfgöttern als Bote zu den Neugöttern geschickt worden, doch habe er sich von seiner ursprünglichen Aufgabe abgewandt und versucht, Tharun zu erobern.
  • Der Namenlose ist der eigentliche Gott der Herrschaft und wurde von seine zwölf Geschwistern um seinen rechtmäßigen Platz an ihrer Spitze betrogen.
  • Der Namenlose hat mehr Geweihte als alle anderen zwölf Götter zusammen.
  • Man kann auch von Dämonen und nicht nur von Göttern KaP erhalten. Dazu das Wissen um die Initialliturgie der erzdämonischen Kirchen. Es wurde aber bisher nur von Charyptoroth-Geweihten mit KaP berichtet.
  • Die Götter haben nichts gegen Dämonenbeschwörungen. Als Geheimlehre der Nanduskirche, genauer des mysteriösen "Circulus illuminatus".
  • Blakharaz (Blak-Hara) und Nagrach (Bel-Shira) sind eigentlich göttliche Schwestern Rondras. Vor allem unter Hexen verbreitet, als Lehre der drei Furien, die bedrängten Frauen erscheinen, um für sie Rache zu nehmen.
  • Die Praios-Kirche opfert heimlich Menschen, um den von ihr verehrten Erzdämonen Brajan zu besänftigen. Das ist vermutlich nur höchsten Kreisen der Praios-Kirche bekannt.
  • Man kann nicht nur Dämonen, sondern auch Alveraniare beschwören und mit Göttern einen Pakt schließen. Die Priesterkaiser waren nicht Praiospriester sondern Praiospaktierer. Theurgie existiert.
  • Borbarad sei der gemeinsame Sohn der Zwölfe gewesen und wurde von diesen als Erlöser zu den Menschen geschickt - siehe seine Zwölffingrigkeit. Die haben ihn aber zerstört, verblendet von den vom Namenlosen unterwanderten Kirchen, und nun steht das Seelenheil der gesamten Menschheit auf der Kippe.
  • Borbarads Rückkehr könnte für den Beginn der Endzeit stehen, v. a. da er faktisch das Ende des Raulschen Reiches herbeigeführt hat.
  • Hinter Rastullah verbirgt sich in Wahrheit der Dämonensultan.
  • Hinter Rastullah verbirgt sich in Wahrheit Der Namenlose.
  • Praios und Der Namenlose sind in Wahrheit ein und dieselbe Entität, welche gleichzeitig durch zwei (oder wenn man Rastullah hinzuzählt drei) gänzlich unterschiedliche Strategien versucht, die Herrschaft der Zwölfgötter durch die eigene absolute Alleinherrschaft zu ersetzen.
  • Der Namenlose ist eigentlich der neunte und mächtigste Gott der Neugötter Tharuns, von denen er aus Tharun vertrieben und seines Namens beraubt wurde.
  • Der Namenlose ist niemand anders als Los selbst, der getarnt seine Kinder prüfen wollte, ob sie seines Werkes würdig waren. Doch der Plan schlug fehl und die eigenen Kinder wandten sich gegen ihren Vater.
  • Kamaluq ist eigentlich Uthar und die Waldmenschen sind sein Volk, welches ihm von Uthuria nach Aventurien folgte.
  • Sumu ist konzentrierte Substanz der Siebenten Sphäre, deren Teil sie ursprünglich war, von Los im Innersten verletzt, eingekerkert und entstellt. Das Omegatherion ist ihre ureigene Kreatur, mit der sie dem Sphärengefängnis entkommen wollte. Sumu ist der gefesselte Dämonensultan.

Spezies[Bearbeiten]

  • Menschen, Orks und Goblins stammen alle vom Affen ab.
  • Zwerge essen Konservennahrung, die aus Menschenfleisch hergestellt wurde.
  • Elfen haben nur ein Geschlecht und wechseln nach freiem Willen zwischen weiblicher und männlicher Gestalt. Ein Geheimwissen, das kein Elf jemals einem Menschen offenbaren würde.
  • Zwerge können sich nicht fortpflanzen, sondern entstehen aus belebtem Fels. Es gibt von ihnen ja nur Männer mit Bart und Helm.
  • In einem endlosen Netzwerk von unterirdischen Tunneln und Kanalisationen soll ein Volk aufrecht gehender Ratten hausen, die Mishkara huldigen. Sie kämpfen seit Urzeiten mit den Zwergen und schleichen nachts durch die Städte und verbreiten Seuchen und Unrat.
  • Die Zwerge haben eine rätselhafte Technik entwickelt, mit der man schwerste Gegenstände bewegen kann. Gerüchteweise hat das etwas mit heißem Wasser und Zwergenkohle zu tun.
  • Die Zwerge sind in Wirklichkeit nur Ungeziefer, das Los auf Sumus Leib setzte. Nun bohren sie sich wie die Krätze durch den Körper von Mutter Erde. Man sollte sie alle ausrotten.
  • Die Zwerge lebten früher mal über der Erde, aber ein Praios-Frevel trieb sie in die Dunkelheit. Ingerimm nahm sie auf und jetzt sammeln sie Gold und Diamanten um sich von ihrer Schuld freizukaufen.
  • Zwergenkinder sind eigentlich so groß wie Menschenkinder, aber da sie sich andauernd in den Stollen so bücken müssen, hören sie irgendwann auf zu wachsen und bleiben klein.
  • Elfen haben einen Pakt mit den Kobolden, damit ihre Kinder nicht von diesen gestohlen werden. Als Gegenleistung verbannten sie alle Rothaarigen aus ihrer Mitte und aus diesen ruhelosen Wanderern wurden dann die Nivesen.
  • Elfen pflanzen sich durch Rituelle Zauber fort. Sie tragen ihre Kinder aber nicht aus, sondern werden erschaffen.

Personen[Bearbeiten]

  • Kaiser Hal war eine Frau.
  • Kaiser Hal könnte Hela-Horas postfigurieren. Der Name ähnelt sehr, auch er bzw. sie liebäugelte mit dem Stand einer Gottheit. Ebenso lässt sich beiden Figuren der Untergang eines Reiches anfügen.
  • Nahema ai Tamerlein ist ein Mann, manchmal.
  • Saldor Foslarin ist kein Zwerg, sondern ein kleinwüchsiger Mensch, der sich als Zwerg ausgibt, weil er Komplexe wegen seiner mangelnden Größe hat.
  • Raidri Conchobair ist ein Betrüger! Er war ein mittelloser Wanderer aus den Nordmarken und tötete den echten Grafen auf einer Reise, um seinen Platz einzunehmen. Möglicherweise zum Besseren, der echte Conchobair war ein entsetzlicher Mensch.
  • Tar Honak hat die Welt nicht für immer verlassen. Die Boronkirche versucht den Patriarchen wiederzuerwecken und unter seiner Führung sein begonnenes Werk endgültig zu beenden.
  • Dexter Nemrod, der oberste Inquisitor der KGIA, der sich trotz seiner Position stets weigerte, Praios-Geweihter zu werden, ist in Wahrheit Der Mond, der oberste Geweihte der Phex-Kirche. Wer hätte wohl mehr Zugang zu Geheimnissen und durch deren Existenz mehr Macht als der Leiter des KGIA? Hinzu kommt sein Name: D. Nemrod ist ein Anagramm auf "Der Mond".
  • 2 der südöstlichen Inseln werden von einem Tyrannen beherscht.
  • König Dajin VII. ist gar nicht tot, sondern wiedergeboren.

Weltbild[Bearbeiten]

  • Alle Menschen haben gleiche Rechte (es wird gerne von Spielern vergessen, dass dies in Aventurien brisantestes Geheimwissen ist, denn offiziell gilt, dass Menschen in verschiedene Stände geboren werden).
  • Jeder Mensch kann zaubern und nicht nur magiebegabte. Dazu das Wissen darum, wie man die Energien in sich aktivieren kann.
  • Jeder Mensch hat ein drittes Auge, das sich öffnen kann. Dazu die richtigen Meditationstechniken, dies zu erreichen.
  • Dere ist keine Scheibe, sondern eine Kugel. Ein Blödsinn, den man vor allem in brabaker Philosophenkreisen zu hören bekommt.
  • Dere ist eine Kugel. Die Praiosscheibe ist ebenfalls eine (viel größere) Kugel, welche von Dere umkreist wird. Die Wandelsterne sind Kugeln wie Dere und umkreisen ebenfalls die Praiosscheibe. Die übrigen Sterne sind sehr, sehr weit weg und sind Kugeln wie die Praiosscheibe. Sie werden von eigenen Dere-ähnlichen Kugeln umkreist. Einige dieser Kugeln sind bewohnt und beheimaten eigene Kulturen. Manche dieser Kulturen sind dazu fähig, mit silbernen Schiffen nach Dere zu reisen.
  • Dere ist keine Scheibe, sondern eine Kugel, die Rur Gror zugeworfen hat. Spätestens in 500 Jahren werden die Maraskaner die besten Ballspieler.
  • Das Mittelreich kennt die Sklaverei, nennt diese aber Leibeigenschaft und Feudalsystem. Eine vor allem unter Tsageweihten verbreitete Geheimlehre.
  • Die Geheimlehre der Dämokratie, sprich der Souveränität des Volkes. Wird von den Kirchen aufs Schärfste verfolgt.
  • Es existiert eine vierte Dimension des Raumes im rechten Winkel zu Länge, Breite und Höhe, wodurch die Existenz der Sphären, Globulen und Parallelwelten ermöglicht wird.
  • Dämonen werden nicht aus der Siebten Sphäre beschworen, sondern aus dem Unterbewusstsein der Menschen. Dieses Geheimwissen wird streng behütet und ist nur auserwählten Magiern der Schule der Austreibung zu Perricum bekannt.
  • Reist man in die Vergangenheit, kann man dort die Geschichte nicht verändern. Die Vergangenheit ist nicht lebendig, sondern tot, leer und still. Sie liegt verlassen brach, bis sie von den Zeitwächtern des Satinav, die unaufhörlich der Gegenwart folgen, gefressen wird.
  • Die Wirklichkeit ist ein Traum, erschaffen durch die Gedanken rätselhafter Wesen in einer rätselhaften höheren Wirklichkeit, der eigentlichen Wirklichkeit.
  • Sehr viele Legenden und Berichte über das Güldenland entbehren jeglicher Wahrheit. Der güldenländische Name für das Güldenland lautet nicht Myranor, sondern in den Ostküstengebieten Thaesumu und in den Westküstengebieten Mittelerde.
  • Globulen werden täglich unbewusst von magiebegabten Wesen erschaffen, wenn diese starken Gefühlsausbrüchen ausgesetzt sind. Es werden somit eigene Wünsche, wie die Wirklichkeit sein soll projiziert und daraus eine eigene kleine Welt geschaffen.
  • Globulen und Parallelwelten gibt es gar nicht. Das Sphärenmodell ist vollkommen und lässt keine "Blasen" zu. Wer behauptet, so was gesehen zu haben leidet ganz offensichtlich an einer schwerwiegenden Geisteskrankheit. Der Limbus wirkt sich schädlich auf den Geist aus, Limbusreisende glauben daher, sie wären in anderen Welten gewesen, dabei existieren diese nur in ihrem Kopf.
  • Magier sind unsterblich. Sie ziehen sich nur irgendwann in eine Anderswelt zurück, da sie von einer höheren Macht dorthin gerufen werden.
  • Feen sind in Wirklichkeit ungeborene Elfenkinder, die erst in ihrer Kinderwelt aufwachsen. Das erklärt die Kinderlosigkeit und bewusste Befruchtung vieler Elfen.
  • Khunchom wurde in einer Nacht erbaut, doch der Dschinn forderte die Stadt für sich. Es gelang den Geist zu binden, doch er liegt immer noch verborgen unter der Stadt und wartet auf seine Rache.
  • Die Welt steht unmittelbar vor der endgültigen Apokalypse. Die Schwarzen Lande sind nur der erste Schritt. Bald werden die Götter einen Stern vom Himmel fallen lassen, der größer ist, als der Stern von Selem und die ganze Welt entflammt.

Religion[Bearbeiten]

  • Der Zwölfgötterglaube entspricht nicht den wirklichen Wurzeln der Aventurier. Man sollte wieder die heidnischern Riten aus der Zeit vor dem Silem-Horas-Edikt verehren. Dieses Geheimwissen wird vor allem von Druiden verbreitet und findet in letzter Zeit zunehmend Anhänger. Am bekanntesten sind Riten zur Ehre der Mutter Sumu und Fruchtbarkeitskulte des Levthan, etwa aus Albernia und Andergast.
  • Rastullah hat in seiner Weisheit auch einen Propheten zu den Nordaventuriern geschickt. Dieser wurde jedoch von der Praios-Kirche gerädert.
  • Bei der Verhütung mit Rahjalieb wandern die Seelen der daher nicht zur Welt gekommenen Kinder in die Seelenmühle der Dämonen. Eine von der Rahja-Kirche aufs Schärfste verfolge Geheimlehre, insbesondere in Kreisen der Tsa- und Travia-Kirchen verbreitet.
  • Die Legende von Los und Sumu ist frei erfunden. Tatsächlich ist Rastullah der Weltenschöpfer und die Zwölfgötter sind niedere Geister, die sich gegen seinen Willen gestellt haben und eines Tages besiegt sein werden.
  • Die Legende von Los und Sumu ist frei erfunden. Tatsächlich ist Rur der Weltenschöpfer. Die Zwölfgötter sind Diener Rurs, die über die Weltenscheibe Dere wachen, während sie sich auf ihrem Flug zu Gror befindet.
  • Die Schöpfungsgeschichte des Kampfes von Los und Sumu ist stark vereinfacht, damit auch Alrik Normalaventurier sie verstehen kann. Das einzige was sich mit relativer Sicherheit sagen lässt: Dere wurde von zwei übermächtigen Wesen erschaffen, die in das Geschehen nicht eingreifen können oder wollen. Der eigentliche Schöpfungsakt ist für einen Sterblichen nicht begreifbar. Das heißt, die Schöpfungsgeschichte von Kampf zwischen Los und Sumu ist genauso wahr wie die vom Geschenk Rurs an Gror.
  • Alle Götter sind frei erfunden. Die Wahrheit sieht völlig anders aus und ist den Menschen Deres völlig unbekannt.
  • Vor ihrem verhängnisvollen Kampf waren Los und Sumu ein Liebespaar. Zusammen zeugten sie mindestens vier mächtige Nachkommen: Rastullah, den Dämonensultan und die Zwillinge Rur und Gror.
  • Die Offenbarung in der Oase Keft war ein Scherz, den sich ein angetrunkener Magier erlaubte.

Magie[Bearbeiten]

  • Jeder Mensch oder Halbmensch kann Magie wirken lassen. Der Grund dafür, warum es so viele Nichtmagiebegabte unter den Menschen gibt, ist, dass die Fähigkeiten tief verborgen waren, nicht so bei denen, deren arkane Kräfte sich entweder von alleine oder mit Hilfe der Magiebegabten entwickeln durften. Erkennbar ist die Kraft dennoch durch ein Odem Arcanum. Jedoch nicht durch eine schwache "Aura", die den Körper umgibt, sondern durch ein schwaches sternförmiges Leuten in der Nabelgegend des Menschen, dem Zentrum. Die Kräfte, die die Menschen jetzt haben, dürften denen eines Magiedilettanten ähneln.
  • Kor trägt einen Karfunkel als Herz, der einzige Karfunkel der nie gefunden wurde ist der von Pyrdacor. Kor ist also nicht der Sohn Rondras und Famerlors sondern Rondras und Pyrdacors Sohn. ← Widerlegt, da sich Pydacors Karfunkel laut der Drachenchronik in der Akademie zu Khunchom befindet.

Irdisches[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt bitte in keinerlei Form Bezug nehmen auf aktuelle oder vergangene Konflikte zwischen DSA-Spielern, -Autoren oder -Redakteuren.
  • In Wirklichkeit ist die Welt des Schwarzen Auges kein Teil eines Rollenspielsystems, sondern stellt nur eine der vielen Globulen der Realität dar. Die 'Erfinder' von DSA haben ihr Wissen niedergeschrieben um sich zu bereichern und um auf diesem Wege die Realität zu verschleiern, denn was eignet sich besser als ein 'Spiel' um eine Wahrheit zu kaschieren.