Spielerwelten:Geldwechslergilde

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autoren: De Roit Spielerwelten: Dieser Artikel erweitert die offizielle Spielwelt oder wandelt sie ab.
Bitte nur mit Einverständnis der Autoren inhaltliche Änderungen vornehmen.
Art: Erweiterung
Kategorie: Organisation

Die Geldwechslergilde in Mengbilla

Symbol: neun silberne Münzen auf schwarzem Grund

Oberhaupt: Korannya dai Larifa

Mitglieder: Bankiers, Geldwechsler, Goldschmiede

Bedeutende Mitglieder: Amancio Chavezz, Dabir ibn Nusair al-Rayh

Domänen: Banken (3 in Mengbilla) Geldwechselstuben (um die 40 in der Stadt und den Bezirken)

Haupteinflussbereich in der Stadt: noch nicht vorhanden / kein Bezirk in Besitz

Finanzkraft: ansehnlich

Beziehungen: ansehnlich

Strategie auftreten: Gold ist der beste Köder um Menschen zu beherrschen

Typische Vorgehensweise: Im Zweifel sei still und nutze die Zeit

Das erfolgreichste Bankhaus in Mengbilla führt Korannya dai Larifa (geb 969 BF, regelmäßige Zähne, einnehmendes Lächeln, kurzsichtig), die einen Vetter von Alrik Gerbelstein, Senebio Gerbelstein, geheiratet hat und das Wohlwollen des Patriarchen genießt. Nicht umsonst finanziert das Bankhaus fast alle Geschäfte der Gerbelsteins und der meisten Fernhändler zur See. Korannyas persönliches Ziel ist es einen Sitz im Hohen Rat zu erhalten.

Bei den Karawanenführern der Fernhändlergilde und den Sayhani der Schankwirte hat das Bankhaus von Dabir ibn Nusair al-Rayh (geb. 984 BF, kräftig und muskulös, schwarzer gepflegter Bart im Nemekath-Stil) einen guten Ruf. Ob er seinen Ehrennamen al-Rayh zu recht trägt haben schone viele erfolglos versucht herauszufinden.

Nur wenig ist über das aufstrebende Bankaus Chavezz bekannt. Unterstützen Sie die Söldner oder finanzieren die Kurtisanen. Einige behaupten sogar Amancio Chavezz (geb. 999 BF, schlank mit golden lockiger Haarpracht, immer ein wenig geckenhaft nach der jüngsten horasischen Mode gekleidet) hat seine Wurzeln in der Bettlergilde.

Wechselstuben (Bankhäuser sind nur in Mengbilla bekannt) befinden sich meist in der Nähe der Stadttore, am Basar, Hafen oder den Palästen der Bezirks-/Stadtoberen, so dass ausländische Händler und Reisende, die auf ihre Dienste angewiesen sind, sie mühelos ausfindig machen können. Geldwechsler nehmen für die von Ihnen durchgeführten Geschäfte Gebühren. Obwohl Geldwechsler private Geschäftsleute sind, haben sie auch öffentliche Funktionen inne. Aus diesem Grund werden sie vom Neuner Rat streng kontrolliert. Geldwechsler haben zwei wichtige Aufgaben: Als Amtsträger müssen sie gefälschte Münzen aus dem Verkehr ziehen, und als private Geschäftsleute sind sie für den Währungsumtausch verantwortlich. Die erste Aufgabe ist insbesondere für die Gewährleistung eines reibungslosen Geldverkehrs von Bedeutung. Geldwechsler sind die einzigen, die das Recht besitzen, abgenutzte oder minderwertige Münzen zum Metallwert zu erwerben. Diese Münzen werden dann an Goldschmiede oder den Großalmosar (Schatzmeister von Mengbilla) weiterverkauft. Geldwechsler sind verpflichtet, die Münzen im Beisein ihrer Kunden zu prüfen und zu wechseln und ihnen die jeweils gültigen Fassungen der Münzverordnungen zur Verfügung zu stellen. In Brabaker Rohr Rollenr und auf Zedernholztafeln werden zugelassene Münzen und offizielle Wechselkurse für lokale Währungen aufgeführt. Trotz behördlicher Kontrollen kommt es vor, dass Geldwechsler ihre speziellen Kenntnisse und die Ahnungslosigkeit ihrer Kunden zu ihren Gunsten ausnutzten.

Jeder Geldwechsler verfügt über einen Geldwechslertisch. Zum Schutz vor Dieben und neugierigen Blicken ist beispielsweise die Platte des Wechseltisches ausziehbar. Wenn der Geldwechsler seinen Tisch öffnet, um den Wechselbetrag herauszunehmen, muss der Kunde zurücktreten. Meist enthält der Geldwechslertisch sechs oder mehr kleine Schubfächer und ein gut gesichertes Schließfach, das in einem doppelten Boden versteckt ist. Nach jedem Gebrauch wird der Tisch wieder verschlossen.

Geldwechsler beschränken sich jedoch nicht nur auf das Prüfen und Wechseln von Münzen. Dank ihrer strengen Sicherheitsmaßnahmen vertrauen ihnen die Kunden auch Geldeinlagen zur Verwahrung an und erhalten von ihnen im Gegenzug handgeschriebene Einlagenzertifikate. Gläubigerforderungen, die üblicherweise mit Barmitteln beglichen werden, können bei bestimmten Kreditoren auch mit solchen Zertifikaten befriedigt werden. Die gesammelten Einlagen werden nach und nach dazu verwendet, interessierten Händlern Darlehen zu gewähren.

Hat ein Geldwechsler verglichen mit seinen Einlagen zu viele Darlehen gewährt, darf er seinen Beruf nicht länger ausüben. Meist verschwinden solche Geldwechsler in den Minen von Dujar, als Rojer auf einem Schiffe der Seefahrergilde oder als „Gladiator“ in der Arena am Schwertermarkt.

De Roit 12:37, 31. Jul. 2010 (CEST)