Spielerwelten:Das aventurische Europa

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autoren: Thimorn Sturmfels Spielerwelten: Dieser Artikel erweitert die offizielle Spielwelt oder wandelt sie ab.
Bitte nur mit Einverständnis der Autoren inhaltliche Änderungen vornehmen.
Art: Änderung
Kategorie: Parallelwelt

Das aventurische Europa ist eine alternative Historienversion des realen Europa, in der DSA-Elemente mit irdischen Elementen zu einem neuen separaten Spiel-Szenarium verschmolzen werden.

Grundsätze[Bearbeiten]

  • Die realen geographischen Verhältnisse des Planeten Erde werden unverändert verwendet.
  • Die Geschichtsentwicklung enthält (irdische und aventurische) mythische Aspekte sowie vernunftbegabte nichtmenschliche Geschöpfe.
  • Magie und göttliche Mächte sind so wirksam, wie es auch im offiziellen DSA üblich ist.
  • Die Geschichtsentwicklung beginnt in der irdischen Antike signifikant von der realen Entwicklung abzuweichen.

Geschichte und Geographie[Bearbeiten]

Anstelle des Römischen Reiches (mit dem römischen Pantheon) entsteht das Horasreich (mit dem Pantheon der Zwölfgötter), wobei in den hellenistisch geprägten Ostregionen auch das altgriechische Pantheon unmodifiziert verehrt wird. Die Hauptstadt ist Bosparan (geographisch mit Rom identisch).

Die Ursprünge dieses Reiches sind ungewiss, jedoch gibt es Hinweise, dass die mittelreichischen Menschen vom Westen her von einem Kontinent namens Güldenland (Amerika) über den Ozean (Atlantik) kamen und das Horasreich gegründet haben. Ähnliche Legenden haben die Thorwaler, nach deren Mythologie die Hjaldinger aus dem Norden Güldenlands (Nordamerika/Kanada) kamen.

Das Horasreich expandiert nach Norden, wo unter anderem die Städte Havena (geographisch Amsterdam) und Gareth (geographisch zwischen Köln und Berlin) gegründet werden.

Später kommt es zu Bosparans Fall. Gareth wird neue Hauptstadt, das Mittelreich entsteht. Die Ostregionen des ehemaligen Horasreiches bleiben vom Mittelreich unabhängig und werden zum Byzantinischen Reich mit Hauptstadt Byzanz.

Nach einer Weile werden die Kernregionen des ehemaligen Horasreiches (geographisch Italien und Südfrankreich) als Liebliches Feld wieder unabhängig. Die Hauptstadt ist Vinsalt, das ehemalige Bosparan.

Ägypten wird vom Byzantinischen Reich unabhängig. Es gibt nun wieder ein Reich der Pharaonen.

In Südspanien und Nordafrika (Tunesien, Marokko,...) siedeln ebenfalls mittelreichische Menschen, die hier die südlichen Stadtstaaten bilden, allen voran Al'Anfa (geografisch z. B. strategisch günstig in Gibraltar), die sich auch an der Westküste Afrikas ausdehnen bis in Äquatorhöhe, wo man in den Dschungeln Zentralafrikas auf die Moha trifft, Eingeborene, die von den Al'Anfanern teils versklavt werden und teils in ihren tiefen Dschungeln ihre eigene Stammeskultur pflegen. Einige von ihnen leben auch auf den Waldinseln, die den Azoren Kanaren entsprechen und wo sich auch diverse Piratennester befinden.

Im Land der Tulamiden (geographisch Arabien) ereignet sich die Offenbarung in der Oase von Keft i, wodurch der Rastullah-Glaube entsteht, der sich in der Folgezeit in Nubien und von dort aus westwärts über die Khôm (Sahara) ausbreitet, sowie südwärts an der Ostküste Afrikas entlang bis hin zu den Regionen, die westlich von Maraskan (geographisch Madagaskar) liegen.

Die Theaterritter haben sich ihrerzeit vom Mittelreich her in Richtung Baltikum aufgemacht und dort nach dem Besiegen der Goblins das Bornland gegründet mit der Hauptstadt Festum (Riga).

Der Svelltsche Städtebund ist ein loser Zusammenschluss von weiter im Osten gelegenen Städten, also etwa in Russland, an den Grenzen zu den Orkgebieten.

Die Nivesen bewohnen seit jeher Sibirien.

Gegenwart[Bearbeiten]

Technischer und wissenschaftlicher Stand entspricht dem irdischen Hochmittelalter.

Die größte Macht Europas ist das Mittelreich, vom Meer der sieben Winde (Nordatlantik) bis zum Bornland (europäisches Russland), das wiederum am Ehernen Schwert (Ural) endet. Nördlich des Mittelreiches liegen die Lande der Nivesen (Finnland, Nordkap) und der Thorwaler (südliches Skandinavien), wobei sich auch große Populationen von Orks dort aufhalten, ebenso wie Goblins im Bornland. Die Kulturen der Zwerge sind in den Gebirgen Europas beheimatet. Waldmenschen leben in den Dschungeln Mittelafrikas.

Götterglaube[Bearbeiten]

Im Mittelreich sowie im Lieblichen Feld ist der Zwölfgötterglaube am stärksten verbreitet. Im Byzantischen Reich ist der Geist der griechischen Antike lebendig, es wird das altgriechische Pantheon verehrt, in Ägypten das altägyptische Pantheon, südlich, östlich und westlich von Ägypten ist der Rastullah-Glaube vorherrschend. Da die Tulamiden es nicht geschafft haben, Mesopotamien und Persien zu erobern, hat sich dort ein östliches Großreich etabliert, mit dem vollständig (inklusive hängenden Gärten und großem Zikkurat) wieder aufgebauten Babylon als Hauptstadt. Babylonisches Pantheon und Zoroastrismus koexistieren hier. Östlich davon schließen sich Indien und das Khmer-Imperium an, beide hinduistisch. In Westafrika und Südspanien bei den Al'Anfanern gilt Boron (Al'Anfanischer Kult) als Hauptgott. Die Waldmenschen verehren die Tapams, Geister, die allen Dingen und Wesen innewohnen. Maraskaner glauben wie in Aventurien auch an Rur und Gror.

Nichtmenschliche Kulturen[Bearbeiten]

Die Elfen waren einst ein über ganz Europa und sogar bis Afrika und Asien verbreitetes Volk, das wie in Aventurien auch offenbar durch den eigenen Hochmut unterging. Nach dem Untergang der Kultur bildeten sich die einzelnen Elfenkulturen heraus: Die Firnelfen im nördlichen Skandinavien und weiter Richtung Nordpol sowie Sibirien. Die Auelfen, die in Mittel- und Nordeuropa, teils sogar bis ins Horasreich zu finden sind. Die Waldelfen, die in den dichten osteuropäischen Wäldern und Bergen (Ural = Salamandersteine?) leben. Die Steppenelfen, die die weiten mongolischen Steppen bewohnen.

Die Zwerge sind vorwiegend in Mittel- und Nordeuropa beheimatet, wo sie in den Gebirgen in ihren Höhlen leben. Die Ambosszwerge kommen aus den Alpen und pflegen mit Almada (Italien) gute Kontakte. Die Hügelzwerge leben in den deutschen Mittelgebirgen (Taunus, Erzgebirge etc.). Die Brillantzwerge dürften etwa am Balkan leben, womöglich in den Karpaten und osteuropäischen Gebirgen. Die Erzzwerge müssten ja eigentlich dem Namen nach aus dem Erzgebirge kommen, aber geografisch passender wäre der Harz.

Die Orks leben in ganz Nord- und Mitteleuropa, das Orkland ist aber deckungsgleich mit den weiträumigen Flächen von Mittelasien und Russland. Im Westen beginnend in Skandinavien, wo die Thorwaler leben, aber wohl auch angrenzend ans Bornland (Das Baltikum).

Die Goblins leben ebenfalls in den Gebieten östlich des Baltikums.