Späte Post

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abenteuerlisten

Kompakte ÜbersichtÜbersicht mit CovernDSA5


Abenteuerlisten (sortiert nach):
NummerZeitpunktErscheinungsdatum
Region (Nord-Mittel-SüdaventurienMeridiana)
Bewertung (Gruppen-Soloabenteuer)


Automatisierte Listen:
GruppenabenteuerSoloabenteuer
AnthologienSzenarienSzenariovorschläge
mit derographischen Merkmalennach Genre

Publikationen – Promotion-Abenteuer

T-Reihe:
T1 (MI) • T2 (MI) • T3 (MI) • T4 (MI) • T5 (MI) • T6 (MI)
T7 (MI) • T8 (MI) • T9 (MI) • T10 (MI) • T11 (MI)


P-Reihe:
P1 (MI) • P2 (MI)

[?] T03 " T3 Späte Post
AB T3.jpg
Gruppenabenteuer (Softcover)
Regelsystem DSA4.1 (Basisregelwerk)
Seitenzahl 16
Unterseiten
Index Automatischer Index
Errata Inoffizielle Errata
Meister­informationen Meisterseite
Mitwirkende
Autoren Daniel Simon Richter, Tim Niclas Scheffler
Cover
Illustrationen Klaus Scherwinski, Florian Stitz, Patrick Reineman
Pläne Daniel Simon Richter
Abenteuerinformationen
Derisches Datum beliebig
(vgl. Datierungshinweise)
Ort Nordmarken
Komplexität Meister niedrig
Komplexität Spieler niedrig
Erfahrung Helden niedrig
Anforderungen Helden Talenteinsatz, Kampffertigkeiten
Auflagen
Erscheinungs­datum 2008/12/20 " 20. Dezember 2008
Preis 7,95 € (Beilage der Mephisto 43)
Erschienen bei Ulisses Spiele
ISBN ISBN
Erhältlich bei F-Shop
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen
Weitere Informationen
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Abenteuer. Die Helden werden von einem reichen Bauern in ein kleines Dorf unweit des Tommel eingeladen, um als Ehrengäste am Erntedankfest teilzunehmen. Man erzählt sich unheimliche Geschichten in dieser Gegend, von versteinerten Riesen, von Kobolden und einer alten Räuberbande, deren Schatz noch heute in den Schluchten des Kosch verborgen liegen soll.

Nachdem eine geheimnisvolle, wunderschöne Auelfe einen Brief in das Dorf bringt, überschlagen sich die Ereignisse. Wer hat das Feuer gelegt, das die Ernte zu vernichten droht? Und wohin ist der Sohn des Gastgebers der Helden verschwunden? All das gilt es für die Helden zu erfahren und wer weiß, vielleicht lockt ja auch das Gold der Kobolde ...

Klappentext von Späte Post; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben (Verbesserungsvorschläge für Meister sollten auf die Meisterseite geschrieben werden.)

Bewertung[Bearbeiten]

Gruppenabenteuer: Späte Post (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  CAA
gut  (2) Babo der Baba, Fynn von Riva, Shintaro, Nobster
zufriedenstellend  (3) Waldemar, Xenofero
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 2.1
Median 2
Stimmen 7

Kommentare[Bearbeiten]

Fynn von Riva:

Eignet sich wegen seiner Kürze und Einfachheit gut für unerfahrene Gruppen und Meister, zudem schön ausgearbeitet.

Shintaro:

Wir haben die Neuauflage aus Drachenwerk & Räuberpack gespielt und hatten alle viel Spaß. Das Abenteuer bietet trotz seiner Kürze überraschned viel Abwechslung und eine originelle (wenn auch lineare) Story sowie ein gelungenes „Minigame“, das sich ausgezeichnet ins Rollenspiel integrieren ließ.

Nobster:

Ich habe das Abenteuer in der DSA5-Überarbeitung aus Drachenwerk & Räuberpack gemeistert und war sehr angetan. Das Abenteuer ist zwar im Kern recht linear und simpel gestrickt, ist aber dennoch erstaunlich abwechslungsreich und sehr kurzweilig. Mir ist insbesondere für Anfängermeister positiv aufgefallen, dass dieses Abenteuer detailreich ausgearbeitet ist und viele Vorschläge enthält, wie man das Abenteuer für „plotsprengende“ Spieler anpassen kann. Ein erfahrener Meister würde das vermutlich aus dem Handgelenk improvisieren, aber auch ein Neuling muss hier keine Sorge haben, dass ihm der Spielabend aus dem Ruder läuft.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2009

Späte Post ist eine weitere Publikation aus der Reihe der Promotion-Abenteuer, die von Ulisses-Spiele gratis zu Werbezwecken unters Volk gebracht werden. Das Abenteuer ist als Beilage in der Zeitschrift Mephisto, Ausgabe 43, erschienen und dürfte dort den Absatz nicht unerheblich gesteigert haben.

Späte Post eignet sich hervorragend als Intermezzo zwischen zwei Abenteuern. Das Szenario ist liebevoll und detailliert gestaltet. Die Meisterfiguren wirken lebendig und glaubhaft. Es sollte dem Spielleiter leicht fallen, die Helden für die Sorgen und Nöte der Dorfbewohner zu motivieren. Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Umfang des Abenteuers etwa einem Anthologieabenteuer entspricht, war ich von der Ausarbeitung des Abenteuers positiv überrascht. Das Abenteuer ist quasi spontan spielbar. Als Regelwerk werden lediglich die Basisregeln benötigt.

Störend wirken an dem Abenteuer zwei Punkte. Zunächst bleibt die Motivation des Räuberhauptmanns, warum er den Schlüssel zu seinem Schatz ausgerechnet einer Elfe anvertraut, völlig im Dunkeln. Muss er doch aufgrund der Reaktion der Elfe davon ausgehen, dass seine Botschaft wohl nie ankommen wird. Etwas gestört hat mich auch das Ende des Abenteuers, das extrem klischeebehaftet ist und bei den Spielern wohl einen eher unbefriedigenden Eindruck hinterlässt.

Das Abenteuer spielt grundsätzlich in Nordmarken, kann jedoch theoretisch fast überall in der der Nordhälfte Aventuriens gespielt werden. Der Mehraufwand ist minimal. Als Besonderheit sei noch erwähnt, dass Späte Post ein Minispiel mit dem Namen "Feuerlöschen" enthält. Ich empfand die Idee als erfrischende Abwechslung. Jedoch dürften derartige Betätigungen nicht jedes Rollenspielers Sache sein.

In Sachen "Vertriebsweg" hat Ulisses wohl aus der teils massiven Kritik gelernt. Die Beilage in der Mephisto ist gegenüber der Verteilung auf Conventions wesentlich erfolgversprechender, da die eigentliche Zielgruppe auf diesem Weg wohl eher erreicht wird und auch alle Sammler so die Möglichkeit haben, an das Abenteuer zu gelangen.

Layout:
Entgegen des üblichen Paperbackformates handelt es sich bei Späte Post um eine einfaches Heft ohne Kartoneinband. Der Einband ist in Hochglanz gedruckt und in typischem Aventurienlayout gestaltet. Das Cover zeigt eine stilisierte Elfe auf grünem Grund. Die Illustrationen wirken recht einfach aber dennoch professionell.

Fazit:
Späte Post ist ein schönes Kurzabenteuer mit wenigen Schwächen, das sich hervorragend als Zwischenspiel eignet. Die Autoren beweisen eindrucksvoll, dass sich auch auf begrenztem Platz ein Abenteuer sinnvoll ausarbeiten lässt. Die inhaltlichen Schwächen halten sich in Grenzen. Der "Preis" ist unschlagbar und macht auch einen fehlenden Schutzumschlag verschmerzbar. Von mir erhält Späte Post 8 von 10 Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen