Ork

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regionalwikilinks:  

Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Rausch der Ewigkeit Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Regelindex

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Spezies

Drachen - Echsenspezies - Elfen - Felide - Goblins
Maritime Speziesn - Menschen - Orks - Trolle - Vielbeiner - Zwerge

Pantheone der Orks & Goblins

Orkisches Pantheon:
Brazoragh - Tairach - Gravesh - Rikai
Mokolash:   Tairach - Ranagh
Shurachai:   Efrun - Inkra - Karmorragh - T'Eirra


Pantheon der Goblins:
Mailam Rekdai - Orvai Kurim
Götterkinder:   Imithri-Dai - Gasaväa
Gilevala - Suukram - Suvingivala - Svaiilas

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Ork
Herokon Online Artwork 01.jpg
Bild aus Herokon Online
© Silver Style Studios
Bild: Ork
Spezies
Verbreitung Orkland, Svellttal, Brinasker Marschen, Uhdenberg, Thorwal, Finsterkamm, Windhagberge, Reichsforst, Nebelmoor, Riesland
Kulturen Orkland, Svellttal-Besatzer, Yurach
Verwandte Spezies Halbork, Holberker
Merkmale
Lebenserwartung 40 Götterläufe
Größe 1,53 bis 1,68 Schritt
1,54 bis 1,74 Schritt (Zholochai)
Charakter
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag
Zwei Orks in der Gratenfelser Münzerei

Die Orks, auch Orken, Schwarzröcke oder Schwarzpelze genannt, zählen zu den kulturschaffenden Spezies Aventuriens und wurden von Brazoragh im Neunten Zeitalter erschaffen.

Sie sind etwas kleiner und viel kräftiger als Menschen, haben ein dichtes, meist schwarzes Fell, weshalb man sie abfällig Schwarzpelze nennt, und gewaltige, aus dem Mund herausstehende Hauer, die sehr groß geratene Eckzähne des Unterkiefers sind. Insgesamt sind ihre Gesichtszüge gröber als bei Menschen. Verbreitet sind Schmucknarben, Tätowierungen und Haarfärbungen.

Orks leben als Nomaden in einem rigiden Kastensystem, das auch die Auswahl der meist groben Kleidung beeinflusst.

Im Orkland existiert ein staatsähnliches Gebilde, das alle Stämme des Orklands eint. Die Hauptstadt Khezzara wurde kurz vor dem Dritten Orkensturm gegründet. Derzeitiger Anführer der Orks ist der Aikar Brazoragh Ashim Riak Assai, der erste Doppelpriester von Tairach und Brazoragh, der vor dem Orkensturm alle alten Orkhäuptlinge besiegte und die Orks einte.

Die Orks des Orklands sprechen Orkisch (Ologhaijan, Oloarkh), beten das Orkisches Pantheon an, und werden von magisch begabten Schamanen beraten (Tairach-Priester).

Außerhalb des Orklands findet man in ganz Aventurien ausgestoßene Orks, die sich als Söldner oder Wegelagerer verdingen.

Stämme und Sippen
Kategorie:Orkstamm

Die Großen Stämme:

Svellttal-Besatzer:

Weitere Stämme und Sippen:

Ausgelöschte Stämme und Sippen:

Persönlichkeiten
Kategorie:Ork

Geschichte[Bearbeiten]

Ork/Chronik

Widersprüchliches[Bearbeiten]

Die Orks sollen laut Historia Aventurica (2015) S. 66-67 um 36 000 v. BF von Brazoragh erschaffen worden sein, wohingegen Historia Aventurica (2015) S. 116 ein orkisches Brazoragh-Heiligtum aus dem Sechsten Zeitalter beschreibt. Hinzu kommt, dass eventuell aus Der Orkenhort S. 11 auf eine Entstehung der Orks im Vierten Zeitalter geschlossen werden kann.

Retcon[Bearbeiten]

Laut das Reich des Roten Mondes existierte einst das Reich von Tarrakvash mit folgenden Chronikdaten:

In der Historia Aventurica (2015) existiert kein Reich von Tarrakvash. Es passt nicht zum Schöpfungzeitpunkt der Orks durch Brazoragh 36 000 v. BF zusammen. Stattdessen wird auf Seite 116 ein altes Brazoragh-Heiligtum im Greifengras als Tarrakvash bezeichnet.

Irdisches[Bearbeiten]

  • Neben Elfen und Zwergen sind Orks eine der drei klassischen Fantasy-Spezies. Der Name leitet sich einerseits aus dem Namen Orcus für die Unterwelt der römischen Mythologie sowie dessen Personifikation als Pluto her. Das Pendant in der griechischen Mythologie ist der Hades. In der Mitte des 20. Jahrhunderts stellte Tolkien in seinem Fantasy-Roman Herr der Ringe die Orks als typisch böse Spezies vor.
  • In den ersten Auflagen von DSA waren die Orks noch, wie im Fantasy-Genre üblich, barbarische und böse Kreaturen, die als Schwertfutter dienten. So wurden sie damals als Monster aufgeführt und nicht als kulturschaffende Wesen. Mit DSA2 und „Das Orkland“ jedoch wurden die Orks erstmals zu einer kulturschaffenden Spezies mit eigenständiger Entwicklung und Geschichte aufgewertet: Die Box enthielt sogar das Solo-Abenteuer Im Dienste des Brazoragh in Ork-Perspektive, setzte also einen Fuß in Richtung auf eine differenzierte Darstellung. Später, mit DSA4, wurden Orks als spielbare Spezies angeboten. Allerdings ist den Orks nach wie vor eine barbarische Kultur eigen, obwohl ihre Darstellung für den Bereich des besetzten Svelltland sie als relativ zivilisierte und umgängliche Eroberer zeigt.
  • Die Orks von DSA weisen einige Parallelen zu den mongolischen Reiterhorden auf, die unter Dschingis Khan in Europa einfielen. Genauso wie die Orks wurden auch die Mongolen als gottlose und grausame Krieger gesehen, die mit ihren Heeren plündernd über die zivilisierten Länder herfielen.
    Die Bewaffnung der aventurischen Orks ist dabei eine Mischung typischer Fantasy-Elemente (Axt oder Kriegshammer) und mongolischer Ausrüstung (Reiterbogen, Speer und Säbel).

Regeltechnisches[Bearbeiten]

DSA4
Ork ist eine spielbare regeltechnische Rasse.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

  • Das Orkland durchgehend
  • Historia Aventurica (2015) Seiten 9, 11, 42, 55, 66-67, 79-84, 95, 102-103, 113, 116-117, 124, 129-130, 134, 136, 138, 140-141, 150-152, 156, 158, 159-160, 170, 173, 174-175, 176-178, 182-184, 189, 194, 197, 204, 206-208, 213, 215, 219, 225, 232-234, 235-236, 256, 259, 269, 271-272, 288-290, 292-293, 294, 306, 308-309, 314-315, 318-319
  • Reich des Roten Mondes durchgehend
  • Wege der Helden Seiten 34-35 (Regeltechnische Rasse), 85-89 (Regeltechnische Kulturen), 121, 239-242 (Profession)

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Elektronische Quellen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Externe Links[Bearbeiten]