Orima mit-dem-Sternenmal

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Orima. Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Hochkönigin der Hochelfen; Göttin des hochelfischen Pantheons.
Orima mit-dem-SternenmalChronik 
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Das Volk der Hochelfen

Hochelfische Religion:
Nurti - Zerzal - Pyr - Orima
Bhardona - Dagal - Madaya - Simia-der-aus-dem-Licht-trat


Elementare Städte:
Isiriel - Mandalya - Ometheon
Simyala - Tie'Shianna - Vayavinda


Aventurische Städte:
Adha'bangravar - Adha'Rhianvar - Carhaneola - Da'lirielâ
Daleones Flammenhorst - Darialya - Liretena - Shian'wa
Vhalabiunvay-über-den-Auen


Städte auf den Inseln im Nebel:
Bardibrig - Caldach - Djanilla - Gwandual - Gwelch
Lyrammon - Lyrlagol - Madalla - Pwyll - Ta'Lisseni


Völker und Clans:
Volk des Meeres: Blutrochen - Zackenmakrelen
Volk der Alten: Kora'nee - Pferde - Tlaskelem - Vislani
Volk der Wilden

Der Rastullah-Glauben

Rastullah


Rastullahs Ehefrauen:
Hellah - Orhima - Shimja - Rhondara - Heschinja
Dschella - Marhibo - Khabla - Amm El-Thona


Strömungen:
Fasarer Schule - Kefter Schule
Rashduler Schule - Selemer Schule - Unauer Schule


Orden:
Beni Dervez


Wichtige Bethäuser:
Keft - Brig-Lo - Fasar - Gareth - Khunchom
Mherwed - Punin - Rashdul - Selem - Unau

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Orima mit-dem-Sternenmal
NSC
Spezies Alte Elfe
Boronstag um 4000 v. BF (Entrückung)
(Datierungshinweise)
Gesellschaftliche Stellung
Position Hochkönigin der Hochelfen; Göttin des hochelfischen Pantheons
Familie
Verheiratet/liiert mit Rastullah
Sonstiges
Alter Wohnort Tie'Shianna
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Die Alte Elfe Orima mit-dem-Sternenmal (auch Orima verkündet-die-Wahrheit) war eine Königin der Hochelfen und Stammmutter der Orimäer, die ihr Augenlicht gab, um das "Licht aller Welten" zu sehen. Die Weisheit der blinden Sternenträgerin war legendär.

Zusammen mit Pyrdakor erschuf sie Pardona.

Kirchen, Sekten und Kulte[Bearbeiten]

  • Nach ihrer Entrückung wurde Orima mit-dem-Sternenmal von den Hochelfen als Schicksalsgöttin verehrt. Der bedeutendste Tempel der Orima war der Rosentempel in Tie'Shianna. Zugeordnet wurden ihr außerdem Selflanatil und Largala'hen. In Darstellungen als Göttin wurde sie stets mit Füllhorn/Kelch und Schwert dargestellt, eine Göttin, die zufällig Glück und Leid unter die Geschöpfe der Welt verteilt.

Spekulatives[Bearbeiten]

Offizielle Spekulationen

Irdisches[Bearbeiten]

Orima als unvoreingenommene Schicksalsgöttin ist vermutlich an Fortuna angelehnt. Die Darstellungen mit Augenbinde und Schwert lassen außerdem an Justizia denken.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]