Oktade von Nebos

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
(Weitergeleitet von Oktade)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Myranische Pantheone

Oktade:
Nereton - Brajan - Gyldara - Shinxir
Siminia - Chrysir - Zatura - Raja
Verwandte Gottheiten:
Los - Sumu - Ephar - Charypta - Pherenos - Die Jüngste


Hjaldingsches Pantheon:
Firn - Ullramnar
Drawina - Effar - Sumuz - Hranga
Mindere Götter: Agiz - Grorrn - Khorraz - Rondris


Loualisches Pantheon:
Efhardh - |Ma'ada


Shindrabarisches Pantheon:
Oraprandya - Trikamadha
Garima - Karappa - Lashni - Naratha
Punajama - Radrishi - Vajrusha - Valandya
Apadravya

Die Imperiale Staatskirche

Götter der Oktade von Nebos:
Nereton - Brajan - Gyldara - Shinxir
Siminia - Chrysir - Zatura - Raia

weitere Götter:Thearchengott


Kirchen des Hohen Konzils:
Nereton - Brajan - Gyldara - Shinxir
Siminia - Chrysir - Zatura - Raia


Kirchentruppen:
Nereton - Brajan - Gyldara - Shinxir
Siminia - Chrysir - Zatura - Raia


Sakrale Ränge:
Akoluth - Priester - Hohepriester
Kleriker - Hierophant - Myste - Mystagoge


Kirchliche Ränge:
Submagistral - Magistral - Subprätor - Vizeprätor - Prätor
Erzprätor - Metropolit - Konziliar - Hierarch


Acht Segnungen:
Grabsegen - Eidsegen - Harmoniesegen - Kämpfersegen
Feuersegen - Richtungssegen - Heilungssegen - Glückssegen

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Symbol der Oktade
Der Schild trägt die Symbole der Oktadengötter

Die Oktade von Nebos ist seit etwa 600 v. BF das offizielle Pantheon des myranischen Imperiums. Sie umfasst eine 'Familie' von acht Gottheiten im Himmelreich Nebos, die die wichtigsten Bereiche des Lebens beherrschen.

Die Götter der Oktade

(Im Symbol der Oktade sind die Götter im Uhrzeigersinn, beginnend von unten: Nereton, Brajan, Chrysir, Shinxir, Raja, Siminia, Zatura und Gyldara)

Verwandte Gottheiten

Irdisches[Bearbeiten]

Das Pantheon ist - so der derische Hintergrund - innermyranisch ein historisches Konstrukt, ähnlich wie das Silem-Horas-Edikt im Bezug auf die Zwölfgötter, und soll bewusst einen biederen Eindruck erwecken, damit kein Fanatismus möglich ist. Damit erfüllt die Oktade dieselbe Funktion wie die künstliche Sprache Neusprech im Roman Neunzehnvierundachtzig von George Orwell.

Ferner, auf die echte Alte Welt bezogen: Herodot verweist auf eine Oktade der Götter, die der ihm zeitgenössischen Zwölfzahl der olympischen Hauptgötter vorangegangen sei.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

  • Myranische Götter Seiten 22-23 (Geschichte der Oktade), 24-25 (Mythologie und Kult), 26-30 (Tempel), 30-35 (Priester und Kirchen), 35 (Symbol), 35-39 (Opfer), 39-41 (Mantik), 41-42 (Myterienkulte), 43-46 (Kult des Nereton), 47-49 (Kult des Brajan), 49-53 (Kult der Gyldara), 53-55 (Kult des Shinxir), 55-58 (Kult der Siminia), 58-61 (Kult des Chrysir), 61-63 (Kult der Zatura), 63-65 (Kult der Raia), 67-77 (Nebengötter der Oktade)
  • Unter dem Sternenpfeiler Seiten 15, 22-23, 57 (Oktrale), 73 (Dorinther)

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]