Grafschaft Misamund

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
(Weitergeleitet von Misamund)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Misa. Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Nach Misa (Fluss) benannte tobrische Grafschaft.
Grafschaft MisamundChronikHerrscher 
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Borbaradkampagne Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Das Herzogtum Tobrien

Grafschaft Mendena:
Föhrenhain - Ilsur - Keilerau - Kohlrungen - Quellensprung
Rallerfeste - Sardosk - Schwarzbuckel - Südwall - Tisal
Ulracht - Zoßberg - Herzoglich Salvunk - Herzoglich Tesral
Ksl. Feste Rulat - Ksl. Muschelstrand - Mark & Land Borwein


Grafschaft Misamund:
Alst - Firunsschilfen - Grünauen - Misafelden - Tirandur
Gräflich Misamündel - Kaiserlich Schallingspfort - Mark Vallusa


Landgrafschaft Tobimora:
Albersrode - Ällingen - Baruns Pappel - Becherlingen - Bergenhus
Gabelweyhe - Heidlingen - Kummersfelden - Maus - Nordweide
Reiherstelz - Schnattermoor - Schwürzhofen - Tizamsquell
Treublatt - Waischenroth - Gaugräflich Windgau
Gräflich Ebelried - Meierei Tobimora - Meierei Wickrath


Landgrafschaft Ysilia:
Eichmoor - Falkenberg - Kathenberg - Kleinwardstein
Liliengrund - Mundtbach - Münzenberg - Nevelung
Rauffenberg - Speckfelden - Spogelsen - Viereichen
Winsheym - Herzoglich Künßberg - Herzoglich Wangelwilden
Kaiserlich Oberdarpatien - Mark Ogertrift


Mark Drachenstein:
Eisenrath - Erlschwerd - Güldenharsch - Kevûns Brück
Rumpenfels - Herzoglich Drachenstein - Kaiserlich Ungolfsthann


Reichsmark Osterfelde:
Burmisch - Ebersberg - Freudenberg - Granelfels
Hohenlauchenwart - Lindenhain - Schwarzsicheln - Tobelstein
Wettersklamm - Willbergen - Gaugräflich Drachengau
Gräflich Praske - Herzoglich Ehrenstein


ehemalig:
Beilunk - Warunk

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Grafschaft Misamund
Grafschaft
Status abhängige Provinz
Hauptstadt wohl Alstfurt
Oberhaupt Gräfin Merishja von Korswandt
Sprache Garethi
Daten
Zugehörigkeit
derographisch Tobrien
politisch Herzogtum Tobrien
Verkehrswege Misa, Tobrische See
Nachbarreiche
Landgrafschaft Tobimora Bornland,
Vallusa
Pfeil-Nordwest-Grün.png Pfeil-Nord-Grün.png
Grafschaft Misamund Pfeil-Ost-Blau.png Tobrische See
Pfeil-Südwest-Rot.png Pfeil-Süd-Grün.png
Grafschaft Windgau Baronie Ilsur
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Grafschaft Misamund ist eine mittelreichische Grafschaft im Herzogtum Tobrien. Sie liegt im nordöstlichen Tobrien zwischen den Flüssen Misa und Dogul. Das Land ist eher gering besiedelt. Wälder und Niedermoore beherrschen das Landschaftsbild. An der flachen Küste können Sturmfluten tief in die Marsch vordringen.
Misamund wurde 1019 BF von den Schwarzen Horden Borbarads erobert und durch zwei tobrische Vorstöße in den Jahren 1025 BF und 1029 BF wieder befreit. In der Zwischenzeit war Misamund Teil von Xeraans Piratenküste und damit der Schwarzen Lande. Während der Xeraanischen Herrschaft wurde sie auch von Galotta als Grafschaft Vallusa beansprucht.
In der Grafschaft sind äußerst seltsame und unheimliche Wesen anzutreffen, wie etwa Irrlichter, Hummerier und Gal'kzuulim.
In der Grafschaft liegt die Festung Wolfenstein, die immer noch von den Schwarzen Lande gehalten wird. Auch der Turm des Taphîrel ar'Ralahan lag innerhalb der Grenzen der Grafschaft.

Derographie[Bearbeiten]

Nachbarn
im Norden das Bornland und die freie Stadt Vallusa, im Süden die Grafschaft Mendena (de facto nur die Baronie Ilsur), im Westen die Landgrafschaft Tobimora und die transysilische Grafschaft Windgau
Provinzen
Baronie Misafelden, Mark Vallusa, Baronie Grünauen, Baronie Firunsschilfen, Gräflich Misamündel, Baronie Alst, Kaiserlich Schallingspfort, Baronie Tirandur
Städte
Alstfurt (700), Port Syrdalok (600)
Flüsse
Misa, Dogul
Meere
Tobrische See

Geschichte[Bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]