Menschenjagd

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abenteuerlisten

Kompakte ÜbersichtÜbersicht mit CovernDSA5


Abenteuerlisten (sortiert nach):
NummerZeitpunktErscheinungsdatum
Region (Nord-Mittel-SüdaventurienMeridiana)
Bewertung (Gruppen-Soloabenteuer)


Automatisierte Listen:
GruppenabenteuerSoloabenteuer
AnthologienSzenarienSzenariovorschläge
mit derographischen Merkmalennach Genre

[?] A019 " 19 Menschenjagd
AB A19.jpg
Soloabenteuer (Softcover)
Regelsystem DSA2
Derisches Datum 1005 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 44 (Erstauflage)
Anzahl der Abschnitte 264
Mitwirkende
Autoren Andreas Michaelis, Gerd Böder
Cover Ugurcan Yüce
Illustrationen Norbert Lösche
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Bornland
Hauptpersonen
(Liste)
Spiel-Informationen
Spielbare Charaktere weibliche Helden (Streunerin, Abenteurerin und Kriegerin, Stufe 1)
Komplexität Spieler niedrig
Erfahrung Helden Einsteiger (1-3)
Anforderungen Helden Talenteinsatz
Verfügbarkeit
Erschienen bei Schmidt Spiele
Erscheinungs­datum 1989/09/XX " September 1989
(PDF: 26. Juni 2014)
Preis Erstverkaufspreis fehlt
4,99 € (Download)
ISBN ISBN fehlt
Erhältlich bei
Download PDF-Shop (PDFISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen
Weitere Informationen
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Das erste DSA-Soloabenteuer, das den Spielern die Möglichkeit gibt, einmal in die Rolle einer weiblichen Figur zu schlüpfen. Die endlosen Wälder des Bornlandes sind der Schauplatz einer verzweifelten Suche nach dem verschollenen Bruder der Heldin.
Klappentext von Menschenjagd; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Nur für weibliche Helden gedacht.
  • Obwohl man laut Einleitung durchaus eine Kriegerin spielen kann, ist von rondrianischem Verhalten stark abzuraten.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben (Lösungsinformationen bitte auf die Komplettlösungsseite schreiben.)

Bewertung[Bearbeiten]

Soloabenteuer: Menschenjagd (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1) 
gut  (2) Raskir Svallasson
zufriedenstellend  (3) Ucurian, Neferu, Xenofero
geht so  (4) Zazze, Skarthrak, Cato Minor
schlecht  (5)
Durchschnitt 3.3
Median 3
Stimmen 7

Kommentare[Bearbeiten]

Zazze:

Die Überlebenschance ist in „Menschenjagd“ schon sehr gering. Dass dazu aber noch sämtliche Begegnungen mit den Sklavenjägern auf den unausweichlichen Tod hinauslaufen, ist vielleicht noch zu verstehen, aber warum ein Großteil der Proben über Leben und Tod entscheiden, fand ich zu hart. Das Abenteuer ist spannend geschrieben, aber von der Sterberate eher für Paranoia mit seinen Wegwerf-Charakteren geeignet.

Skarthrak: Kurz: Schnell frustrierend, schwach, nicht zu empfehlen!

Lang: Klappentext und Deckblatt verpsprechen exakt was den Leser erwartet. Ein Soloabenteuer für eine Heldin. In der Einleitung wird die Spezifizierung fortgeführt und auf Streuner, Abenteurer und Kriegerin eingeschränkt. Um den Rahmen des Abenteuers nicht zu sprengen nicht verkehrt. Leider erfährt man erst hier, dass das Abenteuer als Start in das Abenteurerleben angedacht ist. Warum also eine Klassifizierung für die Stufen 1-3? Das ist irreführend, Stufe 1 wäre passend gewesen!
Der Prolog startet stimmungsvoll und die Motivation der Protagonistin ist nachvollziehbar. Derart motiviert stürzt sich der Leser leider in ein absolut frustversprechendes Leseerlebnis: Der Anfang nervt mit unnötigen Umwegen, die allesamt letztendlich zum selben Abschnitt führen ohne die Geschichte vorrangebracht zu haben. Folgend muss der Leser stets die Erfahrung machen, dass sämtliche Gegner, die sich zum Kampf bieten einer Heldin der Stufe 1 wesentlich überlegen sind. Noch viel schlimmer ist, dass jegliche Entscheidung einen Menschen zu töten führt auch bei dem Sieg im Kampf zum Tod der Protagonistin. Nur Tiere dürfen ungestraft getötet werden, doch auch deren Wesen und folglich deren Kampfwerte sind unäquivalent höher als die eines neuen Startcharakters.
Aber in diesem Abenteuer kommt man auch ohne den Kampf zu Tode (ich habe mir mal die Mühe gemacht und meinen Eindruck überprüft): 16! Ja, 16 Male verweist ein Abschnitt auf den zentralen „Du bist tot.“-Abschnitt. Und dieses sind nicht die einzigen Abschnitte, die das Abenteuer zu den Ungunsten des Charakterlebens der Protagonistin beenden. Sage und schreibe 22 Abschnitte (!!!) führen zu einem unerfolgreichen Instand-Ende des Abenteuers. Dies wäre sogar positiv hervorzuheben und das Abenteuer einfach als mit anspruchsvollem Schwierigkeitsgrad versehen, jedoch führen die meisten Entscheidungsmöglichkeiten weder zu dem suggerierten Verhalten des Charakters noch zu dem vorgeschlagenen Weg. Ein Lösungsweg ist keinesfalls logisch oder klar erkennbar.
Vorsicht Spoiler! In einem Abschnitt entdeckt die Heldin in einem Keller einen Fluchttunnel. Diesen zu nutzen führt zum Instand-Tode. Die Protagonistin geht gar nicht hinein, sondern will noch einmal eine Etage höher etwas besorgen und stirbt dort. Die Lösung ist anstelle weiter zu fliehen, vor dem Tunnel ein Nachtlager aufschlagen zu wollen. Obwohl man auf der Flucht ist... Spoiler Ende.

Auf die Gesamtzahl der Abschnitte des Abenteuers berechnet führen 15 % aller Abschnitte zum Versagen des bespielten Charakters! Das heißt grob jeder 7. Abschnitt führt zum Versagen und bringt die Konsequenz einen neuen Charakter ins Leben zu bringen mit sich. Was soll das?!

Dreie aller Abschnitte führen zu einem erfolgreichen und zufriedenstellenden Ende des Abenteuers. Allerdings bergen diese Abschnitte je einen Unterschiedlichen Ausgang der Geschichte und sind mit unterschiedlichen Mengen an Abenteuerpunkten, Konsequenzen und Belohnungen oder gar Auflagen dotiert. Diesen Umstand befinde ich als lobenswert. Auch lobenswert sind Hinweise dieses Abenteuer als Gruppenabenteuer zu gestalten sowie mehrere Seiten an Hintergrundinformationen für den Spielleiter.
Allerdings gestaltet sich die aufgrund des Verfolgungsszenarios spannende Geschichte durch die vorbeirauschenden Nebencharaktere und deren Verhalten zu einer paranoiden Flucht unter stetes Todesangst. So manche Entscheidung der Protagonistin passt überhaupt nicht dazu. Auch das Treffen auf einen wirklich hilfreichen Nebencharakter bringt nur die Überwindung eines Hindernisses mit sich und nicht einen Großteil der Lösung, obwohl dieses naheliegender gewesen wäre.
Alles in allem fällt das Abenteuer „Menschenjagd“ in die Kategorie „Kann man gespielt haben, muss man nicht“. Schießlich dient unsere Freitzeitbeschäftigung nicht dem Verdruß.
Eine schwache „4“. Schade.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen