Mada (Unsterblicher)/Spielerspekulationen

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Mada ist Bestandteil der Kosmos-Hypothese.
  • Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen Mada und dem Namenlosen. Zunächst einmal, wird sie bei den Nivesen als der Urböse angesehen. Dann gibt es noch Geschichten der Echsenmenschen, die davon sprechen, dass die helle Seite des Mondes Astrale Kraft verleiht, während die dunkle sie nimmt. Bei den Ferkinas hat der Mond die Funktion eines Schutzgottes, doch ist anscheinend sein Name verloren gegangen. Auch heißt es vom myranischen Ahmadena-Kult, dass man dem Mond Astralenergie und Lebenskraft opfern würden und selbiges auch sammeln würden, um sie dereinst wiederzubeleben.
  • In Shindrabar gibt es die Urgottheit Trikamadha die Nächtliche. Diese weise nicht nur einen ähnlichen Wesenszug und Namen wie Mada auf, sondern auch wie Trika, die Schlange, die Hesinde kurz nach ihrer Entstehung gefunden haben soll.
  • Als Mada den Stein der Kraft zerstörte, sah sie in diesem auch den Namen des Elementarherrn der Kraft und schrieb ihn auf. Wo dieser Name heute sein soll ist unbekannt (manche munkeln er befinde sich in Thalami Sora).
  • Es gibt Theorien, dass Mada in Wahrheit die Erschafferin der Feenwelten und deren Herzglobule, der Lichtwelt, ist. Damit wäre sie die Schöpferin aller Elfen und Feen, zusätzlich zu den Neckern und Bashuriden. Dafür würde auch sprechen, dass die Feylamianim, die Elfen-Vampire nur von einer einzigen Gottheit verflucht wurden, von der sie sich anscheinend abwandten: Mada.
  • Nach einer weiteren Theorie könnte es sein, dass der Namenlose und Phex ein und dieselbe Wesenheit sind und damit Mada die Tochter des Namenlosen (was vielleicht ihren dunklen Aspekt erklärt). Wenn nun aber der Namenlose wirklich der Elementarherr der Kraft war könnte es sein, dass das Opfer, dass sie für ihre Kinder brachte (wie in den Legenden um Madaya oder Mahrya) vielleicht so zu verstehen ist, dass sie gegen ihren eigenen Vater gekämpft und deswegen die Zitadelle der Kraft zerstört hat, weil er vielleicht wahnsinnig wurde und nach Allmacht strebte. Für diese Theorie spräche auch, dass durch Madayas Opfer, so heißt es, erst dem Dhaza der Weg in diese Welt geebnet wurde.
  • Ebenso möglich ist, dass es sich beim Mond in Wahrheit um den Stein der Kraft handelt, um den Mada mit dem Elementarherrn der Kraft seit der Zerstörung der Zitadelle der Kraft kämpft (insofern kann man ihre Aufopferung so verstehen, dass sie sich dem Kampf gegen ihn verschrieben hat, was in einem ganz anderen Licht zu betrachten ist, wenn der Elementarherr der Kraft wirklich der Namenlose und/oder Phex ist). Dabei könnten die Mondphasen evtl. die Stufen ihres Kampfes sein. Wenn also Mada im Vorteil ist, erstrahlt der Stein der Kraft in vollem Glanz (Phase der wiedergeborenen Mada), ist aber der Elementarherr/Namenlose im Vorteil verfinstert sich das Madamal (Phase der toten Mada).
  • Bei dem [in der gängigen myranischen Lehre über Mada-die-Erleuchtete erwähnten sogenanntem] Zorn der Götter handelt es sich möglicherweise um den von den Archäern ebenfalls immer wieder rezitierten Krieg der Himmlischen, sprich den Krieg gegen den Namenlosen am Ende des vierten Zeitalters. In der gleichen Lehre wird erwähnt, dass die beiden Eltern und einzig wahren Mächte die Sterblichen vor diesem Zorn beschützt haben sollen. Dies deckt sich mit der aventurischen Lehre über den Ort Thalami Sora alias Baan-Bashur als von Hesinde und Phex auserwähltem Zufluchtsort, an dem die Archäer auch noch nach dem Krieg der Himmlischen lebten. Das wirft die Frage auf, ob es sich bei Madas Vater nicht vielleicht um Phex handeln könnte. Das Gegenargument ist, dass weder Hesinde noch Phex in der Form in Myranor bekannt sind. Es kann genauso gut sein, dass die Legende über die unbekannten Eltern Madas, als Beschützer der Sterblichen, bei der Besiedlung Aventuriens erst von Myranor nach selbigem überschwappten, und die Namen Hesinde und Phex dort erst nachträglich hinzugedichtet wurden – eventuell da beide Götter Aspekte verkörpern, die Mada auch verkörpert: die Magie und den Mond.