Glut

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R093 " R93 Glut
Glut-Roman093.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum 2114 bis 2119 IZ
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 360 (Erstauflage)
Verwandte Publikationen
Serie Hjaldinger-Saga Bd. 1
Mitwirkende
Autoren Daniela Knor
Cover Thomas Thiemeyer
Illustrationen Thorsten Bieder (Karte)
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Abareyjar, Angarfjord, Balan Mayek, Eyjattur, Fridahjarl, Gletschermeer, Havarskog, Hjaldingafjord, Odalwik, Trivina
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei FanPro
Erscheinungs­datum 2006/07/17 " 17. Juli 2006
E-Book: 09. Mai 2014
Preis 9,00 € (Erstauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 2.5 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 11.19 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-89064-472-4
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen grimoires.de von Nico Zorn
dooyoo.de
Weitere Informationen Kommentar der Autorin
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Seit Jahrzehnten schwelt der Konflikt zwischen dem unbeugsamen Volk der Hjaldinger und dem mächtigen Magierhaus Charybalis, das sich dämonischer Kräfte bedient. Die alte Seherin Urdrun prophezeit den Hjaldingern den nahen Untergang, und tatsächlich sammelt der Feind eine gewaltige Streitmacht. Jedoch sind die Sippen von Hjaldingard durch Blutfehden entzweit und drohen an ihrer Sturheit zu zerbrechen.

Band 1 der dreiteiligen Hjaldinger-Saga, die erzählt, wie die sagenumwobene Anführerin Jurga die Ahnen der Thorwaler nach Aventurien führte.

Klappentext von Glut; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Glut (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Quendan von Silas, Torjin, Caleya, Oreus Rodenthal, Professor Reno, Vulthan, Sohn des Vlamosch, Oceansoul, Fingayn, Theaitetos, Lucian
gut  (2) Cusimo, Anloén, Sindoran aus Tarschoggyn, Nottr, Crysis, Mythram Leuenbrand von Perricum
zufriedenstellend  (3)
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.4
Median 1
Stimmen 17

Kommentare[Bearbeiten]

Torjin:

Sehr schöner Auftakt der dreiteiligen Serie, mir gefiel es gut, dass Jurga zwar einer der Hauptpersonen war, aber trotzdem nicht total im Mittelpunkt stand. Auch die Heimlichkeiten der Imperja gegenüber der Hjaldinger war ein schöner Handlungsfaden.

Vulthan, Sohn des Vlamosch:

Ein schöner Roman und ein Muss für jeden Thorwaler-Fan, der mehr über ihre Geschichte wissen will. Anfangs ein wenig stockend, ended der Roman mit einer schon fast epischen Flucht. Am Ende ist auch eine ausführliches Glossar zu finden, das ich sehr oft genutzt habe. Außerdem spiegelt der Roman auch die teils schwer nachzuvollziehende Denkweise der Hjaldinger wieder. Der Roman macht Lust auf mehr, daher habe ich mir das zweite Buch jetzt gekauft und freue mich schon aufs Dritte.

Oceansoul:

Meiner Meinung nach einer der besten DSA-Romane! Die Handlung ist spannend und stimmungsvoll beschrieben, besonders gelungen ist aber die Darstellung der Hjaldinger – alleine deswegen sollte man das Buch als Thorwaler-Fan auf jeden Fall lesen!

Mythram Leuenbrand von Perricum:

Ein guter Roman, der die Denk-und Lebensweise der Hjaldinger näherbringt. Der Roman ist gut, aber auch nicht umwerfend, er konnte mich leider nicht fesseln... Aber für zwischendurch zu empfehlen. Mal gespannt was Teil zwei noch bringt.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2007

Mit Glut ist abermals ein historischer Roman aus der Feder von Daniela Knor erschien. Daniela Knor muss mittlerweile als Expertin auf diesem Gebiet angesehen werden - immerhin ist Glut nach Der Tag des Zorns (2001), Blaues Licht (2003) und Roter Fluss (2004) bereits der vierte historische Roman aus ihrer Feder, der in der Reihe der "Aventurischen Romane" erscheint. Genaugenommen ist Glut dabei eigentlich gar kein Aventurienroman, denn die Handlung spielt in Myranor, dem Güldenland. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei dem Roman um den ersten Teil der Hjaldinger-Saga handelt, ist die Zuordnung jedoch vertretbar. Nachdem die Autorin Thorwal in Roter Fluss gestreift hatte, stürzt sie sich jetzt mitten hinein ins Vergnügen und erzählt die größte Geschichte der thorwalschen Vergangenheit: Den Auszug der Vorfahren der Thorwaler aus Hjaldingard, der im Jurga-Lied besungen wird. Glut berichtet als erster Band der Saga von den Ereignissen, die zu dem Auszug führten.

Der Roman erzählt die Geschichte des Hjaldingerkriegers Vardur, der sich mit Anderen auf den Weg macht, von einem unterlegenen Volk fälligen Tribut einzufordern. Unterwegs trifft die Gruppe auf die Geächtete Jurga, die sich ihnen anschließt. Am Ziel angekommen, muss die Gruppe feststellen, dass eine andere Sippe ihnen zuvorgekommen ist. Man beschließt, der Sache nachzugehen und die Plünderer zu stellen. Während die Hjaldinger mit sich selbst beschäftigt sind, schmiedet ein mächtiges Herrscherhaus aus dem benachbarten Imperium Pläne zur Unterwerfung der Hjaldinger. Als die Hjaldinger durch ein Orakel von drohendem Unheil erfahren, beschließen sie, eine Spähtrupp ins Imperium zu entsenden, der die drohende Gefahr ergründen soll.

Im Gegensatz zu ihren bisherigen Werken hat Daniela Knor dieses Mal insgesamt relativ viele Seiten zur Verfügung (ich schätze mal insgesamt 1.000), um die Geschichte zu erzählen. Daher widmet sie sich bei ihrer Erzählung gleich mehreren Protagonisten intensiv. Besonders bemerkenswert ist hierbei, dass die Charaktere in dem beschriebenen Konflikt nicht alle auf der selben Seiten stehen. Daher ist es häufig nicht ganz einfach, die Sympathien zu verteilen. Letztendlich ist es jedoch dennoch die Geschichte der Hjaldinger, denen seitenmäßig auch der deutlich größere Teil gewidmet ist. Dabei wirken alle Chartere überzeugend und stimmig. Der Leser kann sich problemlos mit den Figuren identifizieren und entsprechend mitfiebern. Insbesondere bei der "großen Heldin" Jurga wird deutlich, dass sie entgegen aller Glorifizierungen der Geschichte doch nur ein Mensch mit Schwächen und Fehlern ist.

Im Normalfall finden sich selbst Leser ohne DSA-Erfahrung in Aventurien schnell zurecht, da immer eine gewisse Affinität zu irdischen Kulturen besteht. Der hier vorliegende Roman spielt jedoch in Myranor, dessen geistige Eltern sich High-Fantasy auf die Fahne geschrieben haben. Daher fallen die Bezüge zur irdischen Vergangenheit deutlich geringer aus. In Verbindung mit vielen exotischen Termini und Namen sorgt diese Tatsache dafür, dass es manchmal nicht ganz einfach ist, der Handlung zu folgen. Zur Abhilfe bringt das Buch Landkarten, eine Übersicht der Protagonisten sowie ein extrem umfangreiche Glossar mit, in dem die im Text verwendeten myranischen Begriffe erklärt werden. Hinzu kommen noch ein paar wenige Fußnoten im Text.

Dennoch ist dieser Roman insbesondere für DSA-Fans ein echtes Highlight. Kaum ein Autor recherchiert den Hintergrund zu einem Roman dermaßen akribisch wie Daniela Knor. Man hat das Gefühl, dass die Autorin sowohl zur Kultur der Hjaldinger als auch zu der des Imperiums jede Information zusammengetragen hat, die sie finden konnte, um sie als Basis für eine extrem stimmige und fast schon detailverliebte Beschreibung zu verwenden, die einem Quellenbuch Ehre machen würde. Zumindest ich konnte auch keine Widersprüche zu sonstigen Quellen finden.

Glut ist für mich auch ein schöner Beitrag zur Verbindung von Aventurien und Myranor. Man bekommt so langsam das Gefühl, dass beide Kontinente doch zu der selben Fantasywelt gehören. Wenn jetzt Ulisses-Spiele noch ein paar gute Myranorbücher abliefert, könnte das bereits totgesagte Konzept eine späte Renaissance erleben. Übrigens würde ich mich nach der Arbeit, die Daniela Knor hier abliefert, schon sehr wundern, wenn die Verantwortlichen für die Myranorpublikationen bei Ulisses-Spiele nicht auf sie aufmerksam geworden wären.

Fazit:
Mit Glut liefert Daniela Knor einen Spitzenklasseroman mit einer außerordentlich dichte Atmosphäre ab, der nur sehr wenige Schwächen aufweist. Das Buch gehört für mich zu den besten Romanen, die DSA zu bieten hat. Jeder Fantasy-Fan kann hier bedenkenlos zugreifen. Von mir erhält Glut 9 von 10 Punkten, und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung.

Denn ein zweites Problem stellt das Ende der Handlung dar - das stellt sich nämlich ziemlich schnell und auch recht unbefriedigend ein. Das Ganze wirkt so, als seien der Autorin die Seiten ausgegangen. Eine schöne Geschichte kommt hier viel zu schnell zum Ende.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen