Fürstentum Almada

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Regionalwikilinks:    

Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Almada (Begriffsklärung). Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Provinz des Mittelreichs.
Fürstentum AlmadaChronikHerrscher 
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Suche:          
Das Fürstentum Almada

Grafschaft Ragath:
Bitterbusch - Bosquirien - Cres - Dubios - Falado - Jurios
Kaiserlich Molay - Kaiserlich Selaque - Königlich Franfeld
Königlich Khahirios - Königlich Kornhammer - Rosenteich
Schrotenstein - Valpokrug - Yasamir - Mark Ragathsquell


Grafschaft Waldwacht:
Bangour - Braast - Flogglond - Gräflich Taladur - Hérisson
Jennbach - Kyrstollen - Taubental - Berggau Waldwacht


Grafschaft Yaquirtal:
Artésa - Brig-Lo - Gräflich Thangolforst - Imrah
Khabosa - Nemento - Nordhain - Stadtmark Punin


- Protektorat Yaquirien -
Grafschaft Bomed:
Tikalen - Veliris - Krondomäne Schradok
Grafschaft Südpforte:
Brigellan - Brindâl - Culming - Gräflich Agum - Haffith
Inostal - Kaiserlich Phecadien - Mesch
Pfalzgrafschaft Geiersgau - Phexhilf - Pildek - Schelak


Sonderstatus:
Landgrafschaft Caldaia - Ksl. Omlad - Reichsmark Amhallas

Derographie Almadas

Regionen:
Amhallassih-Kuppen - Bosquirtal - Caldaia - Culminger Land
Grenzmark - Kupfertann - Madahöhen - Nebelhöhen - Ragatien
Tosch Mur - Transbosquirien - Valguzia - Yaquirbruch - Yaquirtal


Wälder:
Alter Wald - Bärenforst - Brigellawälder - Dillwischwald
Dornenwald - Grillenbusch - Sumiswald - Thangolforst


Flüsse:
Aquen - Brigella - Bosquir - Cresval - Culmadi - Gugella - Liavari
Oradella - Orbun - Thangol - Theron - Valquir - Yaquir - Yrosa


Seen:
Aquino - Dornensee - Dubiosee - Kühler Schrübbel - Madasee
Pildeker See - Tschelacon-See - Weydenauer See - Wuschsee

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Fürstentum Almada
Almada Wappen Rossstirnschild.svg
Weitere Versionen des Wappens: SVGGIF
Blasonierung: Auf Blau eine silberne Scheibe mit steigendem rotem Pferd. (Quellen)
Fürstentum
Status abhängige Provinz
Hauptstadt Punin
Oberhaupt Fürst Gwain von Harmamund zu Almada
Herrschaftssitz Eslamidische Residenz
Sprache Garethi (Almadanisch)
Währung Dukaten, Silbertaler, Heller, Kreuzer
Handelswaren Getreide, Wein, Tuche, Pferde
Daten
Einwohnerzahl 320.000 Menschen (1035), 300 000 Menschen, 2500 Zwerge, 1000 Elfen (1027)
Gründungsdatum 2 BF
(Datierungshinweise)
Zugehörigkeit
derographisch Almada, Phecadien
politisch Mittelreich
Handelszone ALM
Verkehrswege Yaquir, Yaquirstieg, Weinstraße, Eisenstraße, Reichsstraße 2, Zedernstraße, Waldwachter Stieg
Nachbarreiche
Herzogtum Nordmarken Fürstentum Kosch Königreich Garetien
Pfeil-Nordwest-Grün.png Pfeil-Nord-Grün.png Pfeil-Nordost-Grün.png
Markgrafschaft Windhag Pfeil-West-Grün.png Fürstentum Almada Pfeil-Ost-Grün.png Mhaharanyat Aranien
Pfeil-Südwest-Grün.png Pfeil-Süd-Grün.png Pfeil-Südost-Grün.png
Horasreich Kalifat Kalifat
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Das Fürstentum Almada (auch Königreich Almada, früher auch Großfürstentum Almada) ist die südlichste Provinz des Mittelreichs und untersteht seit dem Tod des Gegenkaisers Selindian Hal von Gareth nun wieder Kaiserin Rohaja, vertreten durch Fürst Gwain von Harmamund.

In seiner Geschichte wurde das Land vom Horasreich beansprucht und vom Kalifat bedroht. Die Bewohner gelten als heißblütig, stolz, tapfer und streitsüchtig. Die Region ist sehr fruchtbar. Gegen die Novadis führten die Magnaten eine Reconquista, die Anfang Rondra 1025 BF zur Eroberung Omlads führte. Diese ist mittlerweile beendet, nachdem das Mittelreich auf seinen Anspruch über das Amhalassih verzichtete.

Derographie[Bearbeiten]

Provinzen
Grafschaft Yaquirtal, Grafschaft Waldwacht, Grafschaft Ragath, beansprucht, aber nur teilweise beherrscht, wird das Protektorat Yaquirien mit der Grafschaft Südpforte unter Shahane al'Kasim und der Grafschaft Bomed unter Josmina von Bregelsaum

Irdisches[Bearbeiten]

  • Almada ist dem westlichen Mittelmeerraum des Spätmittelalters und der Renaissance nachempfunden – allerdings ohne Mittelmeer und selbstverständlich mit phantastischen Elementen angereichert. Sowohl was Namen als auch Traditionen, Bauwerke, Lebensweise u. ä. angeht, findet man hier Elemente aus dem ganzen lateinischen Mittelmeerraum, also Italien, der Provence, Okzitanien, Katalonien, Galicien, Portugal und Spanien. Beispielsweise findet sich hier die spanische Reconquista-Thematik, wie auch die dazugehörige Vermischung christlich-europäischer, sprich mittelreichischer Einflüsse; und muslimisch-arabischer, sprich novadisch-tulamidischer Einflüsse. Dabei bildet der Yaquir anstelle des Mittelmeers die kulturelle Grenze, die von beiden Seiten häufig überschritten wurde und wird. Die Taifas der almadanischen Grafschaft Südpforte als Klein- und Kleinstreiche existierten auch auf der Iberischen Halbinsel vom XI. bis zum XIV. Jahrhundert.
  • Der almadanische Titel "Dom" ist aus dem Portugiesischen entlehnt, das Peluraspiel mit seinen vielen Varianten vereint die v. a. in Südfrankreich und Italien beliebte Pétanque-, Boule- oder Bocciaspiele in sich, Stierkämpfe gab und gibt in Südfrankreich und Spanien, die Taladurer Streittürme erinnern an oberitalienische Städte und der Streit um das Alaun in der almadanischen Region Valguzia fand im XVI. Jahrhundert ebenfalls in Italien statt, wo die Medici das päpstliche Alaunmonopol besaßen. Zudem ist das Volk der vor allem in Almada heimischen Zahori stark mit irdischen Zigeuner-Stereotypen durchsetzt.
  • Irdisch ist Almada eine Stadt und ein Kreis in der Region Lissabon in Portugal. Der Name stammt aus der Zeit der arabischen Besatzung der iberischen Halbinsel.
  • In der Hauptstadt Punin finden sich mehrere Anspielungen auf italienische Städte wie etwa die Eslamidische Treppe für die Spanische Treppe in Rom oder die Kaiser-Raul-Brücke, welche der Ponte Vecchio in Florenz nachempfunden zu sein scheint.
    Der tulamidische Almadinpalast in Al'Muktur dürfte hingegen eine Anlehnung an die Alhambra in Spanien sein.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

Inoffizielle Quellen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]



Provinzen des Mittelreichs Heiliges Neues Kaiserreich vom Greifenthron zu Gareth
Kartenpaket-Lizenz

Königreiche: Garetien
Herzogtümer: Nordmarken - Tobrien - Weiden
Fürstentümer: Albernia - Almada - Kosch
Markgrafschaften: Greifenfurt - Perricum - Rabenmark - Sonnenmark - Rommilyser Mark - Warunk - Windhag
Kolonien und Exklaven: Hôt-Alem - Jilaskan
Kaisermarken: Gareth
Reichsstädte: Abilacht - Albenhus - Alt-Gareth - Angbar - Baliho - Eisenhuett - Eslamsgrund - Eslamsroden - Hartsteen
Hirschfurt - Hôt-Alem - Kyndoch - Perricum - Punin - Ragath


Anspruchsgebiete: Maraskan (seit 1020)
Historische Provinzen der neueren Geschichte: Königreich Albernia (bis 1027/1032 (separiert/aufgelöst)) - Altaïa (bis 1017) - Aranien (bis 995/1022 (anerkannt)) - Seekönigreich Beider Hylaïlos (bis 1010) - Beilunk (bis 1022/1026) - Darpatien (bis 1028) - Heldentrutz (bis 1022) - Südmeer (bis 997) - Trahelien (bis 1006) - Traviamark (bis 1036) - Wildermark (bis 1036) - Winhall (bis 1021)
Weitere historische Provinzen: Anchopal (bis 256) - Balash (bis 859) - Baliho (bis 472) - Bodironien (bis 431) - Marschallslande am Born (bis 755) - Brabakien (bis 602) - Drachenstein (bis 274) - Markgrafschaft Drôl (bis 858) - Protektorat Drôl (bis 56) - Grangor (bis 56) - Greifenmark (bis 466) - Erzherzogtum Kuslik (bis 349) - Herzogtum Kuslik (bis 752) - Protektorat Kuslik (bis 56) - Maraskan (bis 468/759) - Mengbilla (bis 858) - Gouvernement Meridiana (bis 489) - Vizekönigreich Meridiana (bis 333/848) - Mhanadistan (bis 843) - Neetha (bis 56) - Olport (bis 431) - Protektorat des Ostens (bis 327/690) - Phecadien (bis 56) - Süd-Askanien (bis 866) - Thalusien (bis 850) - Thorwal (bis 431) - Siedlerland Tobimorien (bis 522) - Herzogtum Tobimorien (bis 590) - Vorderes Almada (bis 56)
Historische Gebiete: Khôm (bis 763) - Port Corrad (bis 903) - Uhdenberg (bis 755)