Erde und Eis

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Roman enthält Meisterinformationen zu: Borbaradkampagne, Simyala-Trilogie Projekt Meisterinformationen.svg
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R049 " R49 Erde und Eis
ErdeUndEis-Roman049.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum Phex-Peraine 1022 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 236 (Erstauflage)
Verwandte Publikationen
Serie Elementare Gewalten Bd. 2
Mitwirkende
Autoren Hadmar von Wieser
Cover Krzysztof Wlodkowski
Illustrationen Ralf Hlawatsch
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Aventurien: Khôm, Wal-el-Khomchra
Myranor: Urwald
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei Heyne
Erscheinungs­datum 2000/08/XX " August 2000
Preis 12,90 DM / 6,6 € (Erstauflage)
Preis pro Seite 2,8 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 9,24 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-453-17229-9
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen x-zine.de von Michael Bozenicar
lorp.de von Thalin,
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Borbarads Dämonenhorden haben große Teile Aventuriens besetzt und verwüstet. Die überlebenden Zeugen der Offenbarung des Lichtvogels brechen auf, die Schlüssel der Elemente für die Menschheit zu erringen. Schon ihr erster Weg führt sie von Aventurien in das sagenumwobene Güldenland.
Klappentext von Erde und Eis; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Einige der bekanntesten Helden Aventuriens treten die Reise ins Güldenland an. Sie erkämpfen sich den Weg in die Zitadelle des Humus, welche in den Tiefen des riesenhaften Dschungels Güldenlands liegt, und erringen schließlich den Schlüssel des Elements.

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Der Roman ist der zweite Teil der RomanserieElementare Gewalten“ und ist die Fortsetzung des Bandes „Der Lichtvogel“.
Hadmar von Wieser lässt hier die Elite der aventurischen Helden aufmarschieren. Die Initiatoren der Reise, Ruban ibn Dhachmani, auch bekannt als Ruban der Rieslandfahrer, und Pyriander Di'Ariarchos, Großmeister des Feuers der Raschtulswaller Elementaristen, ziehen mit Rondriga Conchobair, der Enkelin Rohezals, Tochter des Schwertkönigs und Trägerin dessen Zwillingsschwerter, Morena, der Tochter Luzelins, Tenobaal Totenamsel, genannt der Rote Pfeil, und Krallerwatsch ein Trollschamane und Gezeichneter aus, um die Welt zu retten.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Erde und Eis (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Danzelot, Orci, Quandt, Callidor
gut  (2) Derograph, Falk Steinhauer, Torjin, Professor Reno, Geron, Sindoran aus Tarschoggyn, Angmaleon, Kirgam, Theaitetos, Helven, Arion, Halrech
zufriedenstellend  (3) Borbaradwurm, Crysis, Mythram Leuenbrand von Perricum
geht so  (4) Nottr, Lidon, Raicon
schlecht  (5)
Durchschnitt 2.2
Median 2
Stimmen 22

Kommentare[Bearbeiten]

Beolan Cernach von Avald:

Anfangs ist die wechselnde Erzählperspektive des Romans gewöhnungsbedürftig, jedoch gewöhnt man sich rasch an die Tagebuch-ähnlichen Beschreibungen aus der Sicht der Helden. Hadmar von Wieser gibt sich Mühe, die Erzählweise der Protagonisten variieren zu lassen, sodass die regionalen und professionellen Eigenheiten der unterschiedlichen Charaktere ein noch tieferes Eintauchen in die aventurische (güldenländische) Welt zulassen. Störend ist die erst am Schluss auftretende Erzählung des Roten Pfeils, da sie viele elfische Ausdrücke verwendet und so ein dauerndes Blättern zum elfischen Glossar am Ende des Buches notwendig macht. Gut gelungen ist dem Autor die Darstellung des Elfen aus der Sicht der anderen Abenteurer, denn diese ist sicherlich auch sehr hilfreich im rollenspielerischen Umgang mit Elfen.
Alles in allem ein spannender Roman, wenn auch recht kurz für eine Reise mit solch enormer Wichtigkeit.

Nottr:

Erde und Eis lebt von wenigen starken Einzelszenen, doch alles zwischen diesen herausragenden Szenen fand ich langwierig und uninteressant. Der Wechsel der Erzählersicht ist jedoch wie schon beim Vorgänger in der Reihe Elementare Gewalten sehr gut gelungen. Als störend – nicht wegen der Sache an sich (alle Begrifflichkeiten sind im Anhang erklärt), sondern dass es in Der Lichtvogel nicht so gehandhabt wurde – empfinde ich, dass der Rote Pfeil viel elfisches Vokabular gebraucht und die Kommunikation innerhalb der Reisegruppe dadurch deutlich erschwert wurde.

Tabuin:

Ein gelungener Versuch, ein altes Abenteuer (Durch das Tor der Welten) in die aktuelle Handlung einzubauen. Der Weg nach Myranor führt von Aventurien nach Ras Tabor, wirkt zwar wie ein Abklatsch von Star Gate, hat aber genug eigene Ideen, um spannend zu bleiben.

Callidor:

Nicht ganz so gelungen wie der erste Teil, dennoch ein sehr gutes Buch.

Raicon:

Danke, dass die Serie eingestellt wurde! Eigentlich hab ich die Bücher von Hadmar Wieser gerne gelesen. Diese Serie ist leider nicht gut gelungen.

Mythram Leuenbrand von Perricum:

Besser als der erste Teil, auch weil die Epik noch weiter zunimmt. Der Kritikpunkt aus dem ersten Teil bleibt bestehen: Die Hauptcharaktere sind alle Powergamer. Obwohl dies mich beim Lesen manchmal sehr genervt hat, hätte ich gerne die Serie zu Ende gelesen.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen