Einsiedlersee

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
EinsiedlerseeAbenteuer 
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Suche:          
Derographie des Orklandes

Gebirge:  Blutzinnen - Firunswall - Große Olochtai
Hjaldorberge - Nördlicher Steineichenwald - Ogerzähne
Olochtai - Steineichenwald - Thaschberge


Täler:  Gjalsker Tor - Tal der tausend Blumen - Tal der Träume


Ebenen:  Greifengras - Khazarrach - Orkschädelsteppe


Wälder:  Spinnenwald


Flüsse:  Bodir - Feldir


Seen und Sümpfe:  Dairuchsee - Einsiedlersee - M'Okool


Wunderstätten:  Darialya - Hornturm - Orkenhort
Steinfelder von Garyakar - Thakrhizz'Sharach - Umrazim

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

[?] Einsiedlersee
See
Zugehörigkeit
derographisch Nordaventurien, Orkland, Orkschädelsteppe
politisch Orkreich
Nachbarregionen
Einsiedlersee
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Der Einsiedlersee ist ein Gewässer in der Orkschädelsteppe im Orkland nordwestlich Phexcaers. Er ist von hellgrüner Farbe, sein Grund ist ganz von runden weißen Steinen bedeckt. Der See ist magisch durchdrungen, an seinen Ufern wächst Kairanrohr.

Geschichte[Bearbeiten]

In den Magierkriegen lebte hier der Blutmagier Morghai, der am nordöstlichen Ufer auf einer 50 Schritt hohen Felsnadel das Felsenorakel, ein Schwarzes Auge, schuf. Seinen Namen erhielt der See im Jahre 861 BF vom reisenden Hesindegeweihten Tsaian Bosquirfurt, der hier auf den als Eremiten lebenden Alrik von Angbar traf.
Im Jahre 1010 BF fand hier ein Entscheidungskampf zwischen thorwalschen Abgesandten mit dem Schwert Grimring und einem orkischen Champion statt. Der siegreiche Ausgang für die Thorwaler führte dazu, dass das Land weitgehend vom Orkensturm verschont blieb.

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Bildquellen[Bearbeiten]

Offizielle Computerspiele[Bearbeiten]

  • Im Computerspiel Die Schicksalsklinge (1992) lebt ein Eremit in einer Hütte am See. Vom See führen Pfade nach Phexcaer, Felsteyn und Oberorken. Das Schwarze Auge ist bei einem Rundgang um den See zu erreichen; jedoch ist ein lästiges Sumpfgebiet im Weg. Auch auf die Geschichte des Sees wird eingegangen: Immer wieder suchten Mystiker und Druiden den Ort auf, um die Wahrheit zu finden. Die meisten von ihnen sind dort gestorben.

Links[Bearbeiten]

Externe Links[Bearbeiten]