Dunkle Tiefen

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel behandelt Daniela Knors Roman Dunkle Tiefen. Der ähnlich klingende Roman von Barbara Büchner befindet sich unter Aus dunkler Tiefe.
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R087 " R87 Dunkle Tiefen
DunkleTiefen-Roman087.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum 1028 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 299 (Erstauflage)
Mitwirkende
Autoren Daniela Knor
Cover Swen Papenbrock
Illustrationen Ralf Hlawatsch
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Eisenwald
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei FanPro
Erscheinungs­datum 2005/05/10 " 10. Mai 2005
E-Book: 09. Mai 2014
Preis 9,00 (Erstauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 3,01 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 11,41 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-89064-538-0
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen grimoires.de von Nico Zorn

x-zine.de von goswin
lorp.de von Stefan Moriße
Drosi
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Eine kleine Zwergenbinge im Eisenwald, 1028 BF:

Bei ihrer Suche nach Erz stoßen Ortosch Sohn des Murtorog und seine Verwandten überraschend auf einen alten Kohleförderschacht. Die Freude über das noch immer reiche Vorkommen des seltenen Rohstoffs ist zunächst groß, doch in der dunklen Tiefe lauert ein lang vergessenes Unheil, das den Angroschim zum Verhängnis zu werden droht ...

Klappentext von Dunkle Tiefen; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Errata
  • Der Buchrücken des Buches nennt einen gewissen Daniel Knor als Autor. Da wurde wohl ein „a“ vergessen.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Dunkle Tiefen (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Marius, Torjin, Cusimo, Irion Ehrwald, Fingayn, Seulaslintan, Quandt
gut  (2) Borbaradwurm, Boronian Westfal, Aikar Brazoragh, Xolgrim, Draconius Iridias Castellani, Mythram Leuenbrand von Perricum, Nottr, Crysis, Lucian
zufriedenstellend  (3) Yonara von Rhodenwalde, Theaitetos
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.7
Median 2
Stimmen 18

Kommentare[Bearbeiten]

Mythram Leuenbrand von Perricum: Der Roman hat mir wirklich gut gefallen, vor allem der Schreibstil war gut, die Spannung wurde auch prima aufgebaut, allerdings hatte er auch einige Schwächen:

  1. Die Auflösung fand ich etwas enttäuschend. Das ganze Buch über denkt man, dass etwas wirklich geheimnisvolles dahintersteckt, und dann diese Lösung... Hat mir persönlich nicht so zugesagt.
  2. Greifax Windmeister wirkte für mich sehr stark wie 'Deus ex Machina'.

Fingayn:

Genau so habe ich mir einen kurzen Zwergenroman vorgestellt.

Irion Ehrwald:

Düsterer und enorm packender Roman mit bemerkenswert authentischen Zwergen. Vielleicht etwas kurz, aber sehr sympathisch! Besonders Daniela Knors Schreibstil und Erzählstrategie tragen dazu bei.

Quandt:

Ein Muss für jeden Zwergen-Freund – das Leben in einer Zwergen-Binge wird sehr gut beschrieben und auch das Miteinander der Zwerge und Zwerginnen in Bezug auf Alter, Geschlecht und handwerkliche Fähigkeiten wird in diesem Buch detailreich in Szene gesetzt.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2005

Dunkle Tiefen erzählt die Geschichte des Zwerges Ortosch, der irgendwie anders ist, als alle anderen Zwerge seiner Sippe. Dass er magiebegabt ist, weiß Ortosch nicht. Erst, als seine Binge durch Erdelementare heimgesucht wird, beginnt er zu erkennen, warum er anders ist.

Das Buch ist durchweg spannend geschrieben. Langweile kommt selten auf. Die Bedrohung bleibt im Gegensatz zu Ortoschs Begabung auch für den Leser relativ lange unklar. Durch geschickt plazierte Cliffhanger wird der Leser zum Weiterlesen motiviert. Es ist daher nicht so ganz einfach, den Roman zur Seite zu legen. Gleichzeitig hat sich die Autorin sehr bemüht, den Roman in die aventurische Spielwelt einzufügen und extrem detailliert recherchiert. Daran könnte sich so mancher Autor ein Beispiel nehmen.

In diesem Roman lässt Frau Knorr am laufenden Band Zwerge "ins Gras beißen" und versucht so, dem Leser die Bedrohung näher zu bringen. Durch die Vielzahl der Charaktere, mit denen sich das Buch befasst, bleiben die getöteten jedoch zweidimensional. Überhaupt ist die Anzahl der Charaktere ein großes Problem. Dadurch, dass hier fast eine gesamte Zwergensippe auftaucht, wirken alle Charaktere außer Ortosch oberflächlich, und man kann sich nicht mit ihnen identifizieren. Ein weiteres Problem stellen die Namen dar. Bei so vielen so ähnlichen Namen verliert der Leser sehr schnell den Überblick. Das Nachschlagen im vorhandenen Stammbaum löst dieses Problem, wirkt jedoch auf Dauer extrem lästig, da dadurch der Lesefluss ständig unterbrochen wird.

Da wir gerade bei Namen sind. Der Titel des Romans ins denkbar ungünstig gewählt. Es gibt bereits einen DSA-Roman in der eingestellten Heyne-Reihe mit dem Titel Aus dunkler Tiefe. Durch eine glücklichere Namenswahl hätte sich die Verwechslungsgefahr vermeiden lassen.

Leider verfällt die Autorin auch hier wieder in den leidigen Wechsel zwischen der Ichform und der üblichen Erzählung in der Dritten Person. Gott sei Dank halten sich die "Ich-Abschnitte" jedoch in Grenzen. Dafür taucht hier ein ganz anderes Problem auf. Der Leser weiß zwei Drittel des Buches lang überhaupt nicht, wer "Ich" eigentlich ist. Das war zumindest für mich extrem irritierend.

Kennt eigentlich jemanden einen Daniel Knorr? Der Name steht nämlich auf meinem Buchrücken. Bitte nächstes Mal etwas mehr Sorgfalt, liebes Lektorat.

Trotz der Schwächen gehört der Roman zur Oberliga der DSA-Romane. Wen die oben genannten Schwächen nicht stören, darf bedenkenlos zugreifen. Von mir gibt es daher 8 von 10 Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen