Der Scharlatan

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: R1, Der Scharlatan (Begriffsklärung).
Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels:
Publikation: Der erste DSA-Roman.
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R001 " R1 / (X8) Der Scharlatan
DerScharlartan-Roman001.jpg Bild-DerScharlartan-Roman001 (ohne DSA-Label).jpg
Originalausgabe / Neuauflage
Roman (Softcover)
Derisches Datum Datumsangabe fehlt
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 364 (Erstauflage)
Mitwirkende
Autoren Ulrich Kiesow
Cover Dieter Rottermund / Michael Whelan (Agentur Schlück)
Illustrationen Niels Gaul (Kartenentwurf)
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Fürstentum Kosch, Ferdok
Hauptpersonen
(Liste)
Baron Lechdan von Jergenquell, Reto von Jergenquell, Selissa von Jergenquell, Ulfing von Jergenquell, Gerion Eboreus Eberhelm Rottnagel + Gurvan, sein Hund, Graf Arvid von Geestwindskoje, Algunde, Stallmagd, Graf Erlan von Wengenholm, Ismene Fanfemur, Magierin
Verfügbarkeit
Erschienen bei Heyne
Erscheinungs­datum 1995/03/XX " März 1995
(Neuauflage: 2001/03/XX " März 2001; ISBN)
(PDF-Klassiker: 20. Dezember 2012)
2. Auflage 1995/XX/XX " 1995
3. Auflage 1995/XX/XX " 1995
4. Auflage 1995/XX/XX " 1995
7. Auflage 1997/XX/XX " 1997
8. Auflage 2000/XX/XX " 2000
Preis 6,60 (Erstauflage)
12,90 DM (Originalverkaufspreis) / 12,00 DM
6,00 € (Neuauflage)
7,99 € (Download)
Preis pro Seite 1,81 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 10,2 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-453-08676-7
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen media-mania.de von Stefan Knopp
grimoires.de von Nico Zorn

ciao.de
dooyoo.de
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Als Selissa, die beste in der Eliteeinheit der Ferdoker Lanzenreiterinnen, des Verrats und des Mordes bezichtigt wird, wenden sich selbst ihre Freunde und Kampfgefährtinnen von ihr ab. Einzig ein Junker aus dem Bornland und ihre Stallmagd halten noch zu ihr – und der Scharlatan, ein alter Jahrmarktzauberer, den das Leben verbittert hat. Mit Schwert und Magie zieht die seltsame Schar tapfer in den ungleichen Kampf um Selissas Ehre und Erbe.
Klappentext von Der Scharlatan; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

"Das Leben kommt zu einem, ob man will oder nicht." Diese Einsicht muss auch der nicht mehr ganz junge, in einem schäbigen Wagen umherreisende Jahrmarkt-Zauberer Gerion machen, als ihn die Magd Algunde flehentlich bittet, ihre unschuldige Herrin, die Lanzerin Selissa von Jergenquell, den Klauen der KGIA zu entreissen. Das Auftauchen des Grafen Arvids von Geestwindskoje, Selissas Verlobtem, trägt nicht gerade dazu bei, die Ereignisse zu beruhigen, und die gerettete Baronin denkt auch nicht an Flucht, sondern brennt darauf Rache am Mörder ihrer Familie zu nehmen.

Ein tiefstapelnder, deprimierter Magier, eine Gardistin der „Ferdoker Lanzerinnen“, eine Stallmagd und ein Landadliger aus dem Bornland, bilden ein entzückendes Kleeblatt auf dem Karussel der Liebe und bestehen gemeinsam ein Abenteuer zwischen KGIA, Fürstenhof und mittelreichischer Adelsintrige.

-- unbekannter Autor, Horchposten-Website

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Die in der Infobox angegebene ISBN ist die der Originalausgabe. Die Neuausgabe hat die ISBN 3-453-18001-1.
  • Die Neuauflage von 2001 ist systematisch ausgegliedert („Heyne Allgemeine Reihe“ statt „Heyne Science Fiction & Fantasy“), dementsprechend enthält der Umschlag samt Frontbild keinerlei Bezug zu DSA. Abgesehen davon entspricht die Neuauflage fast gänzlich dem Original (u.a. gleiche Seitenzahl, gleicher Aufbau, Karte von Ferdok und Umgebung – es ist sogar wie in der Originalausgabe ein Gutschein für die Dark Force-Promokarte „H001: Der Scharlatan“ enthalten, obwohl das Gutscheinangebot eigentlich schon am 30. Juni 1996 ausgelaufen war). Weitere Details finden sich in der Diskussion.
  • Die englische Version des Buches findet sich unter Flag English language.svg en:The Charlatan.
  • Seit 2006 existiert ein gleichnamiges Hörbuch Der Scharlatan, welches den Roman vertont.
  • Im Juli 2014 gab es den Roman kostenlos im PDF-Shop als Ergebnis der DSA5-Beta-Challenge.[1], [2]
Verknüpfungen

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Der Scharlatan (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Chojin, C.v.Durenwald, Derograph, Galotta, Boronian Westfal, Asmina von Riva, Sunkist, Cordovan Arsteener, Falk Steinhauer, Mythram Leuenbrand von Perricum, Lidon, Aikar Brazoragh, Jeannedark, Avatar MacMillan, Akamai, Geron, Eckhard, Princeps Senatus, Morgoth Feuerklinge, Quandt, Orci, Elandrîl, Leolily, lunzmasta, Begomir, Callidor, Eckhard, Boromil Hollerow, Raicon, Wahnfried
gut  (2) Delazar, Campaigner, Dajin, Scoon, Raskir Svallasson, Irion Ehrwald, Elavion, Michibrandl, Oreus Rodenthal, Sindoran aus Tarschoggyn, Sommi, LarsF, Hilgert aus Abilacht, Beowulf, Rondrian, Theaitetos, Arion, Orasilas, Balduan Bronziton, Tiyadan, Calad, Jan van Leyden
zufriedenstellend  (3) Thoras, Torjin, Adanos, Nottr, Danzelot, Eldariel Eishüter, Ucurian, Kunar, Narjuko, Halrech, tzzzpfff
geht so  (4) forevertobias, Ohrenbär, Lorion Albenhaupt
schlecht  (5) Alrik Normalaventurier
Durchschnitt 1.9
Median 2
Stimmen 67

Kommentare[Bearbeiten]

Adanos:

Den Kern bildet eigentlich nur eine kitischige Liebesgeschichte. So toll ist der Roman leider auch nicht.

forevertobias:

Also ich persönlich fande den Roman ziemlich langweilig. Die Story ist schon fast unterdurchschnittlich einfach, die Charaktere unkomplex und langweilig und Atmosphäre kommt überhaupt nicht auf. Dass der Autor es besser kann, hat er mit „Das zerbrochene Rad“ bewiesen. Dies war mein erster DSA-Roman und danach habe ich erst mal über vier Jahre keinen mehr gelesen.

Alrik Normalaventurier:

"Der Scharlatan" war auch mein erster Kontakt überhaupt mit der Welt des Schwarzen Auges. Um eben in diese Welt einzutauchen, mag das Buch ja noch in Ordnung gehen, aber mehr nun wirklich nicht. Die Geschichte ist (gelinde gesagt) von der ganz simplen Sorte und könnte in dieser Form auch in jedem beliebigen Groschenroman auftauchen: Protagonistin wird Opfer einer Intrige und zieht nun auf Rachefeldzug (Gähn!), das Ganze garniert mit der unvermeidlichen Liebesgeschichte. Die Charaktere sind so platt wie Briefpapier und beschränken sich auf die Darstellung x-mal durchgekauter Klischees. Spannung, Atmosphäre - Fehlanzeige! Als Autor hat sich Herr Kiesow hier echt nicht mit Ruhm bekleckert.

Mythram Leuenbrand von Perricum:

Zugegeben, die Story war nicht gerade umwerfend, aber für so eine Story ist es ein echt gutes Buch geworden. Mir hat es wirklich gut gefallen, war schön für zwischendurch. Insgesamt würde ich dem Buch eine 1-2 geben, aber da es nur ganze Noten gibt, ist es eine 1 geworden. Eine Neuauflage wäre auch mal nicht schlecht!

Nottr:

Die Handlung in diesem Roman hat mich alles andere als vom Hocker gehauen. Auch fand ich den Einstieg in die Geschichte sehr schleppend und erst nach einigen Kapiteln konnte ich mich mit den Charakteren und der Story identifizieren. Doch dann ist es zugegebenermaßen eine ganz nette Geschichte und auch der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Alles in allem aber eher durchschnittliche Kost.
Edit: Nachdem meine Bewertung jetzt etwas länger ist und ich seitdem viele weitere Romane gelesen habe, kann ich meine Einschätzung nur bestätigen. Zwar mag dieser Roman inzwischen einen gewissen Kultstatus erworben haben, aber das wohl nur weil es einer der ersten Romane war und von Kiesow geschrieben wurde. Qualitativ und auch als Einsteigerroman gibt es da doch sehr viele Romane, die sich da eher anbieten.

Danzelot:

Ich kann mich dem Vorrausgesagtem nur anschließen: Durchschnittliche Story, wenig Spannung, nicht gerade ein sehr gutes Buch. Aber als Vorgeschichte zum Zweiteiler „Das zerbrochene Rad“ recht ratsam zu lesen, denn die Charaktere werden hier vorgestellt und man kann die Beziehungen, Gesinnungen und Motivationen der Charaktere in dem späterem Buch besser einordnen. Ich habe das Buch leider nach dem „Zerbrochenen Rad“ gelesen und fand es so recht interessant, die Ursprünge der Protagonisten zu erfahren. Geärgert habe ich mich nicht, zu diesem Buch gegriffen zu haben und man sollte vielleicht nicht vergessen, dass es der erste veröffentlichte DSA Roman überhaupt war. Alles in allem also ganz OK = 3.

Aikar Brazoragh:

Dieser Roman hat Kultstatus! Lang lebe U. Kiesow … was meint ihr, warum Drakensang ausgerechnet in Ferdok spielt?

Boronian Westfal:

Der Scharlatan ist meiner Meinung der Einsteigerroman für Spieler und solche, die es vielleicht werden wollen. Obwohl es relativ schwer erhältlich ist, zahlt sich der Erwerb in jedem Fall aus. Kiesow gelingt es in der Geschichte, eine Protagonistengruppe zusammenzustellen, die - zwar aus den verschiedensten Gesellschaftsschichten Aventuriens - trotz aller Vorbehalte langsam zusammenwächst und nicht gleich zu Beginn eines Abenteuers oder Romans voller Vertrauen und Nächstenliebe fest zusammensteht, wie es doch in so manchen Publikationen des Schwarzen Auges leider vorkommt.
Zwar wird auch hier nicht mit den üblichen Fantasyklischees gespart, aber dennoch hat der Macher des Schwarzen Auges hier wohl eine der größten in Aventurien ansässigen Geschichten geschaffen. Die Tatsache, dass die Geschichte in Das zerbrochene Rad, dem bekanntesten Roman Kiesows überhaupt, noch weiter gesponnen wird, bringt einen zusätzlichen Pluspunkt, da es beweist, dass die Geschichte in Aventurien niemals stehen bleibt.

Irion Ehrwald:

Die Struktur und die Geschichte dieses Romans sind eigentlich so simpel und orthodox, dass man dabei nicht viel falsch machen konnte. Es gibt immer mal wieder Stellen, die sich ziehen, die man aber auch gleichzeitig genießen kann, wenn man Gefallen an den doch durchaus nett gestalteten Charakteren gefunden hat, und es gibt Stellen, die überaus dynamisch und spannend sind. Die wenigen Überraschungen, die das Buch an markanten Stellen liefert, funktionieren zwar durchweg und sind immer mal wieder intelligente Kniffe, hätten jedoch auch noch weiter ausgebaut werden können. Im Endeffekt ist das Buch nämlich fast von vorne bis hinten komplett voraussehbar. Somit konnte mir auch das Ende nicht die völlige Befriedigung geben, die man von sehr guten Büchern kennt.
Die Erzählweise ist natürlich stets Geschmackssache, gefällt mir persönlich allerdings wirklich gut. Es ist eine sympathische, natürliche, aber auch vielseitige Sprache, die Kiesow verwandt hat. Ihr fehlt es daher aber auch gewissermaßen an besonderen Höhepunkten. Dafür ist sie sehr gut verständlich, auch für DSA-Neulinge, wobei ich mir dann doch ein umfangreicheres Glossar hinten im Buch gewünscht hätte.
Ich tue mich ehrlich gesagt schwer damit, von einer grundsätzlich „mittelmäßigen“ Bewertung abzuweichen. Man hat auch als DSA-Spieler nicht viel verpasst, wenn man „Der Scharlatan“ nicht gelesen hat, allerdings tut es auch keineswegs weh. Im Gegenteil: Mir als DSA-Anfänger hat das Lesen viel Spaß gemacht. Voraussetzung dafür ist meiner Meinung nach aber auch, dass man nicht zu hohe Ansprüche stellt. Weder werden uralte Drachen bekämpft noch ganze Länder mit Krieg übersät. Die Vorgänge sind zeitlich sowie räumlich eng gehalten, was nicht schlimm, in diesem Falle vielleicht sogar sehr zuträglich ist. Die Handlung lebt eigentlich geradezu von ihrem bodenständigen Rahmen und der inneren Harmonie.
Ich habe vor einiger Zeit Hennens „Drei Nächte in Fasar“ gelesen. Dagegen flacht „Der Scharlatan“ natürlich sehr ab, doch wie gesagt bleibt es ein guter, aber eben nur guter und nicht sehr guter Roman.

Quandt:

War mein erster DSA-Roman und dafür fand ich ihn auch sehr gut. Ich finde auch das die Charaktere ganz gut gestaltet sind.

Beowulf:

Der Roman ist eine gute Einführung in das Schwarze Auge, auch wenn die Handlung ziemlich banal ist. Was mich allerdings etwas gestört hat, ist die übertriebene und aufgesetzt wirkende Erotik sowie die Tatsache dass Selinas Affäre offenbar ohne Folgen blieb.

Avatar MacMillan:

„Schaust in die Welt wie ein Kälbchen auf dem Kleefeld und denkst dir deinen Teil, hm?“ - Vier Musketiere auf der Suche nach Liebe… Sehr gute Charakterstudien! Kurzweiliger, unterhaltsamer und bisweilen lustiger Roman. Sehr empfehlenswert und bei Weitem nicht so schlecht wie oben behauptet wird.
PS.: Am Anfang des Romans gibt es eine Karte vom Kosch. Man sollte es tunlichst vermeiden, die Legende zu lesen, wenn man sich nicht den Lesespaß verderben will.

Rondrian:

Eine tolle Geschichte und toll gezeichnete Charaktere. Der geradezu klassische Heldenplot ist spannend und gut erzählt. Besonders Gerion hat mir sehr gut gefallen. Der Roman ist zudem besonders gut für Einsteiger in die Welt Aventurien geeignet.

Callidor:

Dieses Buch hat mich inspiriert selbst einen Scharlatan am Spieltisch zu verkörpern. Ein wirklich lesenswerter Roman und bis auf ein paar Stellen hat er mir durchweg gefallen.

Frudelfius:

Ich bin etwas überrascht von den vielen negativen Kritiken hier. Ich persönlich finde den Roman spitze, die Handlung ist stimmungsvoll, die Helden sind sympathisch und glaubhaft.

Halrech:

Die Charaktere sind liebevoll beschrieben. Die Handlung ist allerdings recht einfach, sowie v.a. am Anfang recht langatmig. Über dem ganzen Roman schwebt die Befürchtung, dass es eine ausführlich beschriebene Sex-Szene zwischen dem alten Magier und der wunderschönen jungen Kriegerin gibt.

Lorion Albenhaupt:

Ich war etwas enttäuscht. „Das Zerbrochene Rad“ konnte ich genießen und freute mich auf diesen Klassiker, auch, weil Figuren dort Handlungsträger sind, die ich kannte und mochte. Dann entpuppte sich die Geschichte von „Der Scharlatan“ als unspektakulär und unspannend. Auch die Charaktere waren m.E. nicht sonderlich überzeugend, wenn man sie aus „Das Zerbrochene Rad“ im Hinterkopf behält. Es hat eine Weile gedauert und genießen konnte ich den Roman nicht. Sprachlich mögen einige Szenen dennoch gut sein, aber das ändert am Inhalt leider nichts. Auf einer Skala von 10 (perfekt) bis 0 (bodenlos): Charaktere: 05; Setting: 05; Spannung (DSA-Kenner): 04; Spannung (kein DSA-Kenner): 03; Sprachlicher Stil: 07; Fazit: Sprachlich schön verpackte Langeweile - Ich empfehle es als Hörbuch zum Einschlafen (ich glaube, dass es Axel Ludwig liest, der hat auch eine recht entspannte Stimme).

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Ragnar Schwefel

Der Roman besticht durch sein hervorragendes aventurisches Flair, doch die Geschichte ist weder spannend noch in sich schlüssig. Fast jede Szene ist vorhersehbar (mit Ausnahme des Endes, das ich insgeheim befürchtete, und das ich als sehr peinlich empfand), es kommt keine Spannung auf. Dafür fühlt man sich als DSA-Spieler wegen der dichten Atmosphäre wie zuhause. Neueinsteiger bekommen einen sehr guten Eindruck vom fantastischen Realismus Ulrich Kiesows, der das Rollenspiel DSA auszeichnet.

Dennoch – die Charaktere bleiben etwas schemenhaft und teils unglaubwürdig. Die Heldin handelt in meinen Augen nicht nachvollziehbar. Sie bringt im Zorn den letzten Zeugen um, der bezeugen kann, dass sie und ihre Familie keine Schurken sind ... Das passt zum vermittelten Kriegerbild ...

Zwei Höhepunkte hat der Roman, die ihn trotzdem lesenwert machen: Grandios ist der Versuch des bösen Grafen, seinen Fürsten auf seine Seite zu ziehen. Ich habe mich köstlich amüsiert, wie er zwischen Verzweiflung und Etikette schwankt. Ganz ausgezeichnet ist auch die Schilderung des Fürsten und seines Kanzlers. Auch die Befreiung des Scharlatans aus dem Gefängnis ist dem Autoren sehr gut gelungen. Mit Witz und List statt mit brachialer Magie hat der Scharlatan hier seinen besten Auftritt. Allein diese zwei Szenen machen den Roman schon lesenswert. Alles in allem einer der besseren Romane der Reihe und lesenswert.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen