Das letzte Lied

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Roman enthält Meisterinformationen zu: Phileasson-Kampagne Projekt Meisterinformationen.svg
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R032 " R32 Das letzte Lied
DasLetzteLied-Roman032.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum PRA 1015 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 294 (Erstauflage)
Mitwirkende
Autoren Gun-Britt Tödter
Cover Manfred Halder
Illustrationen Ralf Hlawatsch
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Svelltland, Tiefhusen, Tjolmar, Hilvalla, Hilgerds Heim, Norhus
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei Heyne
Erscheinungs­datum 1998/05/XX " Mai 1998
E-Book: 13. Februar 2015
Preis 6,60 (Erstauflage)
12,90 DM (Originalverkaufspreis)
4,99 € (Download)
Preis pro Seite 2,24 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 9,61 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-453-13366-8
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung Suche in den dsa-Forum-Bewertungen
Rezensionen ciao.de

Rezension von Florian Don-Schauen in der Wunderwelten Nr. 44

Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Tjalf Sturmlied ist ein Skalde, ein Sänger vom Volk der Thorwaler. Nachdem er die Kriegerin Jara vor dem Tod gerettet hat, verliebt er sich in die junge Frau. doch er fürchtet die unbezähmbare Kampfeswut, die in seinem Innern schlummert, die nicht unterscheidet zwischen Freund und Feind – und auch die Geliebte nicht verschont.
Klappentext von Das letzte Lied; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

  • Einige Personen aus dem Roman kommen ebenfalls im Abenteuer Das Levthansband vor.
  • Dieses Buch sollte für Spieler der Phileasson-Kampagne tabu sein, da bereits zu Beginn ganz beiläufig Informationen eingestreut werden, die das Ende dieser Kampagne betreffen. Es handelt sich nur um eine kurze Notiz im Roman, aber es wäre schade, wenn die Spieler darüber stolpern würden. Für den Meister ist vielleicht interessant, dass der Sohn von Beorn dem Blender eine Figur in dem Roman ist und auch die Eltern der Thorwalerin Jora an der Wettfahrt teilnahmen. Des weiteren ist es recht interessant, dass der Geode Xenos Sohn des Xoniosch oder auch Xenos von den Flammen mit der Firnelfe Ayalamone Silberstreif und dem Berghund Tark ein Teil dieses Romans sind.

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Das letzte Lied (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Asmina von Riva, Wight
gut  (2) Galotta, Torjin, Aikar Brazoragh, Danzelot, Kunar, LarsF, Crysis, Amariel Firnglanz, Quandt, Boromil Hollerow
zufriedenstellend  (3) Salix, Raskir Svallasson, Nottr, Ucurian, Geron, Theaitetos, zakkarus, Tiyadan
geht so  (4) Delazar, Baldur, Lidon
schlecht  (5) Iridias Gilindor
Durchschnitt 2.6
Median 2.5
Stimmen 24

Kommentare[Bearbeiten]

Asmina von Riva:

Die ausgezeichneten Schilderungen um die Ereignisse des Orkensturms und wie der Verrat der Zwerge von Tjolmar in diesem Buch geschildert wurde, nicht zu vergessen die Sage der Zwergenmine Umrazim haben mich zu zwei Abenteuern mit meiner Rollenspielgruppe inspiriert!

Nottr:

Das Auftauchen vieler Personen und Orte und die dauraus resultierenden Sprünge der Handlungsstränge ist anfänglich etwas ungewohnt, aber macht den Roman keineswegs schlecht. Leider wird zu wenig über die Vergangenheit der einzelnen, wirklich interessanten Charaktere erzählt, so dass man die Handlungsweise und den „Sinn des Ganzen“ nicht ganz nachvollziehen kann. Alles in allem liegt hier aber ein tiefgründiger Roman mit interessantem historischen Hintergrund vor.

Salix:

Meiner Meinung nach gibt es in diesem Buch zu viele Sprünge zwischen relevanten Personen und Orten, so dass man sich gerade eingelebt hat und dann wieder in einer neuen Situation befindet. Die meisten der Haupt- und Nebencharaktere sind recht gut beschrieben, wobei man leider bei einigen nie wirklich erfährt, was der Grund ihres Handelns ist, ebenso wurde der Hintergrund einiger Charaktere nur recht dürftig angerissen. Meiner Meinung sind es in diesem Buch schon fast zu viele Handlungsrelevanten Personen, aber das ist wahrscheinlich Ansichtssache. Die Stimmung und Story wurde gut erzählt und weisen auf einiges an Hintergrundwissen bei der Autorin hin, welches für DSA-Neulinge auch gut dargestellt und benötigt wurde. Ebenso ist der Roman trotz seiner häufigen Situationswechseln doch recht spannend und lädt zum Weiterlesen ein.
Negativ fiel mir auf, dass man leider einige Fragen nicht beantwortet bekam und sich fragt was war der eigentliche Zweck.

Iridias Gilindor:

Ich habe das Buch angefangen zu lesen, und ich muss leider sagen, dass es das einzige Buch ist, das ich nie zu Ende gelesen habe. Das einzig Gute an dem Buch ist, dass es jede Menge Rahmendaten über Land und Leute liefert. Aber das ist in diesem Umfang in einem Roman deplaziert und würde eher in einen Reiseführer passen. Dazu kommt, dass der Leser über einzelne Sachverhalte ALLES erfährt. Dadurch findet eine Demystifizierung statt, die die Geschichte langweilig werden lässt. Dem Leser bleibt kaum Platz für eigene Phantasie. Das Auftreten zu vieler Hauptfiguren macht die Handlung unübersichtlich, was das leichte unterhaltsame Lesen empfindlich einschränkt. Mitunter hatte ich auch den Eindruck, dass die Figuren wie Helden in einem Abenteuer durch die Gegend dümpeln, mit einem einigermaßen festen Ziel und dann hin und wieder in einzelne Situationen stolpern, die aber nichts miteinander zu tun haben. Das mag sich bei Abenteuern hin und wieder ganz gut machen, aber nicht bei Romanen.
Insgesamt ist das Buch zwar als Inspiration für den Meister ganz nützlich, aber als erzählte Geschichte einfach nur schlecht.

Danzelot:

Die Sprünge und hohe Anzahl an Personen haben mich nicht gestört. Der Leser ist hier eben etwas gefordert. Auch dass ein paar Nebensächlichkeiten offen bleiben fand ich weniger schlimm. Das Finale war für mich etwas zu einfach, weil alle Stränge zu simpel aufeinanderführten und somit zwar an einem spektakulärem Ort aber dann doch ein recht einfaches Ende fanden. Der geschichtliche Hintergrund ist stimmig,die Beschreibung Umrazims und Tjolmarer Zwerge hervorragend. Mich als Leiter der Phileasson-Kampagne hat es etwas gestört, dass hier ganz beiläufig das Finale verraten wird. Jeder Spieler und Spielleiter wird sich dort ärgern.
Der Roman hat seine Stärken vor allem im lezten Drittel, also urteilt nicht zu schnell und bewertet lieber nur Bücher, die Ihr auch zu Ende gelesen habt. Dann erfährt man auch, welche Situationen eventuell miteinander etwas zu tun haben könnten. Sicherlich gibt es bessere Romane, ich habe mich aber bei hochgelobteren DSA-Autoren auch schon mehr gelangweilt. Wegen der Stimmigkeit mit der Aventurischen Geschichte, Sagenwelt und anderen Hintergründen deswegen eine 2.

Amariel Firnglanz:

Gut geschriebenes Buch mit einer spannenden Geschichte und einer Vielzahl von Charakteren.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Ragnar Schwefel, 2010

Der Roman spielt 21 Hal (1014 BF) im Svelttal. Hauptperson ist ein walwütiger Thorwaler (Sohn von Beorn dem Blender, bekannt u.a. aus der Phileasson-Saga). Zwei Heldengruppen (die sich gegenseitig kennen) bewegen sich auf einander zu und geraten in die Machenschaften eines Geoden aus Tjolmar, der sich in den Besitz des legendären Goldauges von Umrazin gebracht hat (der Preis, den die tjolmarer Zwerge von den Orks für ihren Verrat bekommen haben, als sie die Orks über die Brücke in Tjolmar ziehen ließen).

Fazit: Die Eindrücke, die das Buch bei mir hinterlassen hat, sind zwiespältig. Der Stil ist durchwachsen, und die Charaktere sind nur schemenhaft beschrieben, da es einfach zu viele handelnde Figuren gibt, als dass Raum wäre, sie wirklich zum Leben zu erwecken. Dafür widmet sich das Buch einem spannenden Kapitel der aventurischen Geschichte, das bislang vernachlässigt worden war: Die Situation im Svellttal, nachdem die Orks es erobert haben und sich schon einige Zeit dort als Herren aufspielen. Alles in allem fand ich für mich einige Anregungen, die in eigenen Szenarios verwendet werden können. Auch der eigentliche Plot ließe sich sicher in ein Abenteuer umsetzen. Insofern kann ich das Buch allen am Svellttal interessierten Meistern empfehlen.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen