Das Greifenopfer

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Gleicher Inhalt: Das Greifenopfer (Hörbuch)
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Roman enthält Meisterinformationen zu: Borbaradkampagne, Simyala-Trilogie Projekt Meisterinformationen.svg
Romane (Kurzübersicht)

RanglisteRomanserienTitelbilder
Automatische Listen:  RomaneKurzgeschichten


Kurzgeschichtenbände:
Aufruhr in AventurienDas Echo der Tiefe
Der GöttergleicheEin Hauch von Untergang
GassengeschichtenMagische ZeitenMond über Phexcaer
Netz der Intrige (Myranor) • SchattenlichterSternenleere
Unter Aves' SchwingenVon Menschen und Monstern


Biographische Romanserien:
AnswinDajinGalottaThalionmelRaidriRhiana

[?] R062 " R62 Das Greifenopfer
DasGreifenopfer-Roman062.jpg DasGreifenopfer-Roman62neu.jpg
Roman (Softcover)
Derisches Datum Tsa/Phex 1023 BF
(Datierungshinweise)
Seitenzahl 348 (Erstauflage)
336 (FanPro)
Mitwirkende
Autoren Thomas Finn
Cover Zoltán Boros & Gábor Szikszai / Swen Papenbrock
Illustrationen
Pläne
Spielwelt-Informationen
Ort Khezzara, Lowangen, Trollfestung Matschagroll-Blutsch in den Blutzinnen
Hauptpersonen
(Liste)
Verfügbarkeit
Erschienen bei Heyne / FanPro
Erscheinungs­datum 2002/03 " März 2002
E-Book: 12. November 2014
2. Auflage Juni 2005 (FanPro)
Preis 7,95 € (Erstauflage)
9,00 € (FanPro)
4,99 € (Download)
Preis pro Seite 2.28 Cent (Erstauflage)
Preis heute mit 2% Inflation p.a. 10.7 € (Erstauflage)
ISBN ISBN 3-89064-544-5
Erhältlich bei ISBN-Suche
Buchhandel.de
Buchkatalog.de
Amazon1
1: Referrer-Link; Einnahmen an Dennis Reichelt
Download PDF-Shop (EPUBISBN)
Links
Bewertung per Abstimmung dsa-Forum
Rezensionen media-mania.de von Daniela Hanisch
grimoires.de von Nico Zorn
x-zine.de von goswin
x-zine.de von Mathis Mager
lorp.de von Konrad Schwenke, Aktion Abenteuer
Weitere Informationen Ulisses-Produktseite
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Klappentext[Bearbeiten]

Dreizehn Jahre sind vergangen, seit die Orks zu tausenden Tod und nacktes Grauen über die Städte der Menschen brachten. Als der junge Greifwin ins tributpflichtige Lowangen zurückkehrt, um das Erbe des Vaters anzutreten, stößt er auf ein Netz aus Mord, Hörigkeit und Intrige. Welche Gier und welche Schuld schmieden Orks und Menschen aneinander? Und welches unsägliche Geheimnis birgt die Stadt am Svellt?
Klappentext von Das Greifenopfer; zur Weiterverwendung siehe Ulisses-Disclaimer

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Roman: Das Greifenopfer (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1)  Tommek, Lupin, Asmina von Riva, Quendan von Silas, Wight, Aikar Brazoragh, Raskir Svallasson, Avatar MacMillan, Anloén, Caleya, Danzelot, Mythram Leuenbrand von Perricum, Oreus Rodenthal, Sindoran aus Tarschoggyn, Armin, Salamander, Rondrian, Theaitetos, Kunar, Lucian, Quandt, Helven, Callidor, Tiyadan, Kirgam, Lorion Albenhaupt
gut  (2) Torjin, Nottr, Professor Reno, Orci, Jadrafurt, Lidon, Crysis
zufriedenstellend  (3) Delazar, Ucurian, Nuklearhacketee, Geron
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 1.4
Median 1
Stimmen 37

Kommentare[Bearbeiten]

Aikar Brazoragh:

Wie ich dieses Buch fand? Das fragt ihr kleinen Würmer mich wirklich? Bei dem blutrünstigen Stier, ich spalten euch Schädel Woschra! So, jetzt feiere ich meine Sieg über euch Blankhäute … ich fand mich sehr gut

Nottr:

Gutes Buch mit interessanter Entwicklung der Handlung und einem gelungenen Ende.

Mythram Leuenbrand von Perricum:

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Jedoch gibt es ein Manko, über das ich mich aufrege: Der Klappentext hat nahezu null Bezug zum Roman!

Rondrian:

Ein großartiger Roman, mit einer fesselnden Handlung, tollen Orks und tollen Trollen! Der Roman gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingen unter den DSA-Romanen und ich kann jedem die Lektüre sehr empfehlen!

Callidor:

Eine herausragende Abenteuergeschichte, welche auch am Spieltisch (Simyala-Trilogie) Wellen schlägt.
Edit: @Mythram Leuenbrand von Perricum: Ist doch großartig, wenn der Klapptext nichts über den Inhalt des Buches verrät.

Lorion Albenhaupt:

Ein sehr gutes Buch! In meinen Augen einer der stärksten DSA-Romane, die ich gelesen habe. Thomas Finn scheint ein guter Schreiber zu sein, denn er vermag es, packend und kurzatmig zu schreiben. Das Setting ist interessant und besonders die Einblicke in die orkische Kultur und in orkische Charaktere überzeugten mich. Es gibt wenig Schwächen, die ich zu bemängeln hätte, vielleicht eventuell könnte man den Wunsch äußern, dass man gerne mehr von Lowangen mitbekommen hätte - die Stadtbeschreibungen ließen sich auch auf die meisten anderen Städte übertragen. Auf einer Skala von 10 (perfekt) bis 0 (bodenlos): Charaktere: 09; Setting: 07; Spannung (DSA-Kenner): 09; Spannung (kein DSA-Kenner): 08; Sprachlicher Stil: 08; Fazit: Sehr gutes Buch mit tollen Charakteren und spannender Sprache!

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Marc Völker, 2005

Bei Das Greifenopfer handelt es sich um keine Neuerscheinung. Vielmehr legt Fanpro den bereits 2002 im der Heynereihe erschienenen Roman von Thomas Finn nunmehr im eigenen Haus neu auf.

Der Autor erzählt die Geschichte des Phex-Geweihten Greifwin, der sich als angeblicher Sohn eines verstorbenen Kaufmanns auf einen göttlichen Fingerzeig hin nach Lowangen begibt, um ein über vierhundert Jahre altes Rätsel zu lösen. Dabei trifft er auf die Halbelfe Mayla, eine Freundin seines Alter Egos aus Kindertagen, die mit ihrem eigenen Schicksal hadert. Nach anfänglichen Reibereien schmiedet ein übermächtiger Feind, der nur gemeinsam besiegt werden kann, die beiden enger zusammen, als sie zugeben wollen ...

Eine ganz große Stärke dieses Romans sind die Protagonisten. Zum einen wäre da der Phex-Geweihte Greifwin, der kein Überheld, sondern viel mehr der "Abenteurer von nebenan" ist. Greifwin ist arrogant, überheblich und bringt sich mit seinem viel zu großen Mundwerk immer wieder in Schwierigkeiten. Genau diese Fehler und Macken aber machen die Vielschichtigkeit des Charakters aus.

Auf der anderen Seite ist da Mayla, die halbelfische Magierin, die ihr elfisches Erbe verdrängt und sich hinter den Mauern einer Magierakademie vor der Realität versteckt. Erst als sie von ihrem Mentor quasi an die Luft gesetzt wird, muss sie der Realität ins Auge blicken. Abschließend sollte hier auch noch der Troll Kralluwatsch erwähnt werden, der die Handlung durch seine Kommentare immer wieder aufheitert, ohne dass die Geschichte dadurch lächerlich wirkt.

Das Buch ist interessant und spannend geschrieben. Thomas Finn integriert die Geschichte hervorragend in die aventurische Spielwelt. Man merkt ganz deutlich, dass das Buch von einem DSA-Veteranen stammt. Der Hintergrund ist sauber und fehlerfrei recherchiert. Besonders erwähnenswert sind hier die Einblicke, die Thomas Finn dem Leser in die Kultur und Lebensweise der Orks gewährt. Ich könnte mir auch sehr gut einen Roman des Autors mit Orks im Mittelpunkt vorstellen.

Grundsätzlich beschreibt der Autor in Das Greifenopfer eine isolierte und in sich geschlossene Handlung. Dennoch gibt Thomas Finn dem Leser das Gefühl, dass die Handlung des Romans Teil einer viel größeren Geschichte ist. Sollte der Leser die DSA-Kampagne Im Schatten von Simyala kennen, wird auch sehr schnell klar, woher dieses Gefühl kommt ...

Stilistisch gesehen lässt Das Greifenopfer ebenfalls kaum Wünsche offen. Die Handlung fesselt den Leser, und der Schreibstil erlaubt ein angenehmes und flüssiges Lesen. Etwas negativ fällt lediglich auf, dass Herr Finn bei seinen Beschreibungen recht häufig die gleichen Adjektive verwendet und dass es etwa hundert Seiten dauert, bis die anfangs recht träge Geschichte an Tempo gewinnt.

Fazit:
Das Greifenopfer stellt nach wie vor ein Highlight in der DSA-Romanreihe dar. In meiner persönlichen Hitliste rangiert das Buch nur knapp hinter Klassikern wie Der Scharlatan oder Das zerbrochene Rad. Von mir erhält das Buch 9 von 10 Punkten.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen