Das Kind der Sonne

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inoffizielle Publikation
Dieser Artikel behandelt eine inoffizielle Publikation, die eventuell nicht mit offiziellen Quellen kompatibel ist.
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Das Kind der Sonne Projekt Meisterinformationen.svg
Inoffizielle Publikationen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Fanpublikations-Index


Inoffizielle Abenteuerlisten:
FanzinesGenreWettbewerbeWikiSonstige


GeschichtenSpielhilfen (aus Wettbewerben) • Programme

Suche:          
[?] Das Kind der Sonne
Gruppenabenteuer
Regelsystem DSA3
Genre Detektivgeschichte, Stadtabenteuer
Seitenzahl 22
Mitwirkende
Autoren Michelle Schwefel
Illustrationen Christel Scheja, Björn Berghausen
Pläne Michelle Schwefel
Abenteuerinformationen
Aventurisches Datum beliebiger Rondra zwischen 1022 und 1027 BF
Ort Rommilys
Regionen Baronie Dettenhofen
Komplexität Meister sehr hoch
Komplexität Spieler hoch
Erfahrung Helden
Anforderungen Helden Talenteinsatz, Diplomatie
Verfügbarkeit
Erscheinungs­datum 2000
Fanzine Thorwal Standard 13
Legal downloadbar bei thorwal-standard.de, Orkenspalter.de
Links
Bewertung per Abstimmung Suche in den dsa-Forum-Bewertungen
Weitere Informationen
© Michelle Schwefel

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Sommer in Darpatien. Noch immer liegt der Schatten des Allbösen schwer über den Landen der rechtschaffenen Menschen. Zwar ist die Zeit der großen Feldzüge seit dem Sieg an der Trollpforte vorbei, zumindest einstweilen; doch die Heptarchien sind ein kaum minder schrecklicher Feind. Kriegerische Horden suchen die grenznahen Regionen Darpatiens heim, verbreiten Angst und Schrecken, stehlen Vieh, verschleppen Menschen in die Sklaverei. Flüchtlinge aus den Schwarzen Landen suchen nach wie vor einen sicheren Hort jenseits der Grenzen, doch ist ihre Zahl weit geringer geworden als noch vor einem halben Götterlauf.

Höchst unterschiedlich versuchen die Menschen mit der neuen Situation – der Etablierung der sieben Reiche des Bösen – fertig zu werden: Während die einen sich resignierend in ihr Schicksal fügen, werden andere nicht müde, den Kampf weiterzuführen. Sei es mit dem Schwert, sei es mit dem Verstand, sei es mit dem Glauben.

Für aufrechte Helden gibt es viel zu tun in diesen dunklen Tagen. Und die Aufgaben, die ihrer harren, verbindet alle eines: ein jedes Mal wagt man Leib und Leben. Und seine Seele dazu ...

Plot in einem Satz

Ausgangspunkt des Abenteuers ist Rommilys, Capitale der heftig bedrängten Provinz, der der majestätische Darpat seinen Namen gegeben hat. Hier, wo das Herz der Traviakirche beheimatet ist, suchen besonders viele aus den verheerten Ostlanden Geflohene Zuflucht. Hier befindet sich auch das Herz des Widerstandes gegen die dämonischen Tyrannen jenseits der Sichel, sammeln sich Militär, Geweihte und Reichsmagier, um das besetzte Land baldmöglichst zu befreien. Mit bloßer Schwertermacht, das hat der lange währende Krieg gezeigt, kann man gegen Dämonengezücht und Söldlingsheere, gegen Untote und Zauberei auf keinen Sieg hoffen. Der Beistand der Zwölfe, dessen ist man sich gewiß, ist das einzige, was den Kampf zu Gunsten der Mittelreicher und ihrer Verbündeten wenden kann.

Plot abschnittsweise

Die Helden werden von Praiadne von Dergelsmund, Hochgeweihte des Praios zu Rommilys angeworben, um den Gerüchten nachzugehen, dass angeblich in den Trollzacken ein Alveraniar erschienen sei, der mitgeteilt habe, ein Mädchen des Dorfes solle das Kind des Güldenen empfangen, um der Welt einen Streiter für die Gerechtigkeit zu schenken.

Ein Kind, von Praios gesandt, wäre fürwahr ein Zeichen der Hoffnung in diesen düsteren Tagen. Doch was, wenn es sich um eine gemeine Lüge handelt, in die Welt gesetzt von einer skrupellosen Person? Oder, nicht weniger schlimm, einer Verrückten? Das Wirken Borbarads und die Schrecken des Krieges haben schon mehr als einem die Sinne verwirrt, warum nicht einem einfachen Bauernmädchen. Blamage und Reputationsverlust für die Kirche wären ungeheuer, wenn man sich leichtgläubig, ohne Prüfung auf die Geschichte einließe.

Nicht zuletzt aber fürchtet man eine böse Täuschung des Feindes, der auf diesem Wege die Rechtgläubigen von ihren Göttern entzweien will, um Wankelmut in ihre Herzen zu pflanzen und sich einen Pfad in ihre Seelen zu öffnen. Aus diesem Grund soll die Geschichte durch fachkundige Gesandte im Namen der Zwölfe, Praios vor, überprüft werden, bevor man die gute Mär dem Volk kundtut.

Tatsächlich werden es die Helden in dem Dorf mit namenlosem Wirken zu tun bekommen und es gilt sich in den Wirren einer seltsamen dörflichen Gemeinschaft zurecht zu finden, bevor alle Opfer eines Dämons aus dem Gefolge des 13. Gottes werden.

Zusatzinformationen[Bearbeiten]

Meisterhilfen[Bearbeiten]

Geeignete Helden
götterfürchtige Helden mit gesellschaftlichen Talenten und untadeligem Ruf
Ungeeignete Helden
Graue oder Schwarze Magier oder andere arkane Helden
Abenteuerpunkte
bis zu 350 AP
Beginn
beliebiger Rondra zwischen 1022 und 1027 BF
Zeitspanne
einige Wochen

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Abenteuer: Das Kind der Sonne (Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1) 
gut  (2)
zufriedenstellend  (3)
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 0
Median 0
Stimmen 0

Kommentare[Bearbeiten]

  • Runde Stroy, schön ausgearbeitete Meisterpersonen. Erfordert extrem gute Vorbereitung und stellenweise starke Improvisation und Erweiterung durch den Meister, da die Helden nahezu völlige Handlungsfreiheit haben und der Meister das Dorf und die vielen, teilweise schrägen NSC alle überzeugend darstellen muss (und für die Anreise auch die Trollzacken halbwegs kennen muss). Meiner Meinung nach sogar auch für "jüngere" - ergo, niedrigstufige Heldenexistenzen geeignet, um (Achtung Spoiler:) erste Erfahrungen mit dem namenlosen Kult zu machen, ohne gleich auf die richtig harten Jungs zu treffen. Iridias 2006 im Orkenspalter