Benutzer:StipenTreublatt/Usability-Fails

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Office-Programme (speziell OpenOffice)

Automatische Umwandlung einer Eingabe in ein Datumsformat

Das schlechteste Feature, das mir in Office-Programmen je begegnet ist. Sobald man es wagt, Ziffern zusammen gewissen Zeichen (.,-) einzugeben, wird die Eingabe in eine unnütze Datumsangabe umgewandelt, die mit der Eingabe nur peripher etwas zu tun hat und auch nicht wieder rückkonvertiert werden kann. Unpraktischerweise muss man alle Zellen, die man von dieser bescheuerten Funktion ausnehmen will, markieren und unter "Format" einstellen, dass die Eingabe in diesen Zellen als "Text" behandelt werden soll.
Ich frage mich wirklich, wer dachte, es wäre eine gute Idee, eine solch bevormundende Funktion standardmäßig zu aktivieren.

Apostroph vor Zahlen

Aus irgendwelchen Gründen tauchten einmal bei nach OO kopierten Zahlen Apostrophe auf, die die Verwendung der Zahlen in Berechnungen verhinderten. (Wieder aufgetreten: amerikanische Zahlen (Punkte statt Kommas) nach OO kopiert, Punkte durch Kommas ersetzt, Format der Zelle von Text auf Zahl geändert - welcher Programmierer hält es für eine gute Idee, dann Apostrophe auftauchen zu lassen?!) Folgendes war die einfachste Lösung, dies wieder los zu werden:

http://de.openoffice.info/viewtopic.php?f=2&t=14413

 
  • Spalte markieren
  • Bearbeiten/Suchen und ersetzen,
    suchen nach: .*
    ersetze durch: &
    Optionen: "nur in Selektion" und "regulärer Ausdruck"
-- {{{Urheber}}}, {{{Quelle}}}

Firefox

Nützliche search bar wiederherstellen

In FF34 wurde die bisher nützliche Search bar durch ein toll anzusehendes Stück Benutzeroberfläche ersetzt, das weniger Funktionen aufweist und schlechter zu handhaben ist.

Um das umstellen, muss man natürlich wieder about:config verwenden (einfache Benutzerconfigs sind was für Schwächlinge). [1]

  1. about:config
  2. browser.search.showOneOffButtons = false
Ab FF 43 wurde (natürlich!) auch diese Möglichkeit entfernt, daher muss man jetzt z.B. das AddOn Classic Theme Restorer verwenden, um die nützliche Suchleiste zurückzubekommen.[2] Mittlerweile frage ich mich wirklich, was das für Leute sind, die da bei Mozilla Entscheidungen treffen. Firefox-Nutzer scheinen es nicht zu sein.
Browser tabs verschieben

Nein, ich möchte die Tabs nicht über den Lesezeichen und der URL-Zeile haben, sondern direkt über der angezeigten Seite. Und ich schätze es nicht, dass bei jeder Firefox-Version die Möglichkeit, diese seltsame Standard-Einstellung zu ändern, weiter verkompliziert wird:

  • FF29: Jetzt per Addon "Tabs on Bottom"
  • pre FF29:
    1. about:config
    2. "ontop" suchen (-> browser.tabs.onTop)
    3. auf "false" stellen
http in der URL-Zeile wieder anzeigen
  • In der Adressleiste about:config eingeben
  • Nach browser.urlbar.trimURLs suchen
  • Doppelklicken, damit der Wert auf false wechselt

Wikipedias und Fanwikis

"Begriff nur einmal verlinken"

Die Wikipedias haben es vorgemacht (Wpen: "Generally, a link should appear only once in an article"; für die Regelfetischisten gibt es sogar eine Seite, die Artikel mit bösen Mehrfachlinks sammelt!), und viele Fanwikis haben diese unsinnige Regel begeistert übernommen: Begriffe werden in einem Wikiartikel nur einmal verlinkt - egal, wie lang der Artikel ist. Lese ich also das Ende eines Artikels und stolpere über einen Begriff, über den ich gerne mehr Informationen hätte, ist das Suchspiel eröffnet: Entweder scrollen, bis der ersehnte Begriff gnädigerweise mal blau eingefärbt ist, oder Str+F benutzen, den Begriff eintippen (hoffentlich ohne Vertipper), und dann den gefundenen Link anklicken. Wäre ja auch zu einfach, wenn man den Begriff einfach an jeder Stelle verlinken würde, sodass der Leser nicht suchen muss.
Es wäre fast schon besser, statt dieser Minimalverlinkung einfach keine Links zu setzen, und stattdessen alle Links des Artikels über oder unter dem Artikeltext zu sammeln. Auf diese Weise wüsste der Leser zumindest, wo er die Links finden kann. Die "nur einmal pro Artikel"-Regel ist jedenfalls Mist.