Benutzer:StipenTreublatt/Empfehlungen für Spielrunden

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spielstil

Als allererstes sollte eine neue Spielrunde klären, welchen Spielstil die einzelnen Spieler bevorzugen. Bspw. werden Spieler, die gerne ihren Helden "optimieren", mit Spielern, denen die Regelwerte nur zur Darstellung des Charakters dienen, womöglich früher oder später Probleme bekommen - da der optimierte Held zwangsweise dann "effektiver" Herausforderungen meistert, und den anderen Helden damit auch durchaus mal die Show stiehlt.

Gruppenvertrag

Aus meiner Erfahrung als SL heraus rate ich jeder Spielrunde, einen expliziten Gruppenvertrag abzuschließen.

Darin enthalten sein sollten auf jeden Fall eine gemeinsame Festlegung zu folgenden Fragen:

  • Dürfen die Spieler ihre eigenen Würfelwürfe nach Belieben verändern? Ein Großteil der mir bekannten Spieler verneint das und nennt es wahlweise "Schummeln", "Cheating" oder "Betrügen"; Falls dies verneint wird, unten einige Hinweise wie man sicherstellt dass einige Spieler dies dann nicht doch heimlich machen.
  • Würfelt der SL offen oder verdeckt? Das verdeckte Würfeln kann dabei dazu dienen, im Zweifelsfall einen Helden überleben zu lassen, oder um das Spiel spannender zu machen, bspw indem der SL seine konstant schlechten Würfe aufbessert (den Fall "SL will den Spielern einen Erfolg nicht gönnen" behandle ich hier nicht; solche Runden existieren eh nicht lange). Sollte die Gruppe sich dazu entschließen, den SL verdeckt würfeln zu lassen, sollte ebenfalls geklärt werden, wann der SL seine Würfe verändern darf.

Ebenfalls sollte natürlich in den Gruppenvertrag aufgenommen werden wie mit Gruppenmitgliedern zu verfahren ist, die gegen den Gruppenvertrag verstoßen haben, bspw indem sie gegen den Konsens Würfelwürfe manipuliert haben. Die Sanktionen können dabei natürlich von einer einfachen Ermahnung (beim ersten Mal) bis hin zum sofortigen Ausschluss aus der Gruppe reichen.

Kontrolle der Würfelwürfe

Wie sich schon oft in Foren, persönlichen Gesprächen mit anderen SL und auch eigener Erfahrung gezeigt hat, gibt es einen gewissen Anteil an DSA-Spielern, die sich auch bei expliziter Festlegung auf Würfeltreue nicht davon abhandeln lassen, ihre Würfe zu manipulieren, um ihren Helden mehr Erfolge erleben zu lassen (einige der dabei angewandten Techniken finden sich unter Schummeln im Rollenspiel). Dies fällt früher oder später immer auch den anderen, nicht manipulierenden Spielern auf und führt natürlich dann auch zu Frust (vor allem falls der manipulierende Spieler in der Vergangenheit den sich an den Gruppenvertrag haltenden Spielern vorgeworfen hat sie würden "zu schlecht" würfeln...). Daher habe ich in meiner Runde folgende Regeln aufgestellt:

  • Alle Spieler würfeln auf einer Fläche, mitten auf dem Tisch, die ich gut einsehen kann.
  • Die Würfel bleiben liegen bis ich das Resultat gesehen habe.
  • Proben (die dann auch von mir als solche anerkannt werden) werden nur gewürfelt, nachdem ich explizit dazu aufgefordert habe.