Benutzer:StipenTreublatt/Betrügen bei Soloabenteuern

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viele Soloabenteuerautoren scheinen ungeheure Angst davor zu haben, dass die Spieler ihres Abenteuers "betrügen" könnten. Das äußert sich zum einen in seltsamen Schutzmechanismen (man muss sich irgendwelche Zahlen aufschreiben und kann dann später daraus die Nummer eines Abschnittes konstruieren, in dem es jetzt weitergeht) als auch in Abschnitten, in denen dem Spieler offen vorgeworfen wird, er habe betrogen, und deswegen müsse sein Held jetzt sterben (wie aus der Meinung von Zazze zu Liebliche Prinzessin Yasmina zu entnehmen ist). Dazu passt dann auch das Interview mit Hadmar Wieser (glaube ich), das ich letztens gelesen habe. In diesem Interview meint der doch tatsächlich, einer der Vorteile der elektronischen Form der Solos wäre, dass der Spieler nicht "betrügen" kann. So.
Nun wollen wir doch mal genauer untersuchen, was "betrügen" bei Soloabenteuern eigentlich heißen soll. Für einen Betrug muss es einen Betrüger geben - hier der Spieler - sowie einen Betrogenen. Nur - wer soll denn jetzt der Betrogene sein? Man spielt das Soloabenteuer alleine. Da niemand sonst beteiligt ist, muss man also selbst sowohl Betrogener als auch Betrüger sein...? Eine andere Erklärung wäre höchstens, dass man den Autor betrügt, der sich doch soviel Mühe gegeben hat, sein Abenteuer mit so vielen schönen tödlichen Fallen zu spicken, auf dass auch ja jeder Spieler sich mindestens ein halbes Dutzend neuer Charaktere erschaffen muss, um das Abenteuer zu bestehen. Das ist dann in etwa so stichhaltig wie die Behauptung, dass man einen Romanautor betrügt, weil man zum Ende des Buches vorblättert, um zu sehen wie die Geschichte ausgeht. Also zurück zur These, dass man selbst der Betrogene ist. Um was kann man sich aber selbst betrügen? In Diskussionen um PC-Spiele wird bei "Cheatern" öfter davon gesprochen, dass sie sich selbst den Spielspaß nehmen, wenn sie Cheats benutzen. Wenn man das mal auf Soloabenteuer überträgt, würde eine "Betrüger" sich also selbst um den Spielspaß betrügen, das Abenteuer auf korrekte Weise zu lösen.
Dazu zwei Punkte:
1. Es geht absolut niemanden etwas an, auf welche Weise ich Soloabenteuer, Single-Player Spiele oder ähnliches spiele, auch nicht den Autor/Spieldesigner. Ob ich das Spiel wie vorgesehen spiele, "Cheats" benutze oder mir selbst eine völlig andere Art ausdenke, das Spiel zu spielen, kann jedem anderen egal sein, das ist meine Privatangelegenheit.
2. Es ist absolut kein Spielspaß, dass man, wenn man Solos korrekt lösen möchte, sich dutzende neue Charaktere erschaffen muss, weil der Autor es für eine gute Idee hielt, jede Menge "Du bist tot"-Abschnitte in das Abenteuer einzubauen. Ich habe bei Soloabenteuern schon immer alle solchen Abschnitte ignoriert und bin zur letzten, vorletzten oder woauchimmer die letzte "richtige" Entscheidung möglich war, zurückgekehrt. Es stört mich schon bei vielen PC-Spielen extrem, dass man nach einem Scheitern wieder ganz von vorne anfangen muss - bin ich denn eine Laborratte dass ich immer wieder die gleichen Aufgaben erledigen muss, nur um an das zu kommen, was ich haben möchte - nämlich wissen, wie die Geschichte weitergeht? Da ich bei Solos die Möglichkeit habe, solcherlei frustrierende Dinge einfach zu umgehen, mache ich das auch. Und niemand kann mich daran hindern, auch kein "Du betrügst!"-Text von einem DSA-Autor.
Daher mein Fazit: Soloabenteuerautoren können sich sämtliche Gedanken um ein "Betrügen"/"Schummeln" der Spieler sparen und sich lieber Gedanken um ein vernünftiges Abenteuer machen. Sobald ihr Werk in den Handel geht, werden die Käufer damit machen, was ihnen gefällt, und eben auch die vom Abenteuer gestellten Regeln und Grenzen ignorieren, wenn sie das möchten. Oder sie machen aus ihrem Abenteuer ein Browserspiel, bei dem die Programmierung ein Ausbrechen der Laborratte verhindert, und sie sich sicher sein können, dass die armen Probanden auch immer nur den von ihnen gelegten Bahnen folgen.
Wobei heute ja eh keine Soloabenteuer mehr geschrieben werden, abgesehen von der Schwarzen Eiche natürlich. Müsste ich mir auch mal anschauen. (Caleya war ja nicht begeistert.) --Stip, 01.11.08