Bastrabuns Bann (Schutzwall)

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Weitere Artikel mit gleichem Namen: Bastrabuns Bann (Begriffsklärung). Dort angezeigte Kurzcharakterisation dieses Artikels: Magischer Zauberbann des Bastrabun ibn Rashtul, erschaffen mittels Bastrabuns Bann (Ritual).
Projekt Meisterinformationen.svg Dieser Artikel enthält Meisterinformationen zu: Borbaradkampagne, insb. Bastrabuns Bann Projekt Meisterinformationen.svg
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Bastrabuns Bann war ein mächtiger magischer Zauberbann, der vom zweiten Sheik-al-Sheik, Bastrabun ibn Rashtul, in einem langwierigen Ritual errichtet wurde, um die echsischen Feinde der Ur-Tulamiden im Zaum zu halten. Die geschuppten Rassen waren durch den Schutzwall auf die Gebiete Marustan und die Echsensümpfe eingeschränkt. Etwa seit dem 6. Jahrhundert vor BF wurden die Echsen nicht mehr als Bedrohung angesehen und die Zauber nicht mehr erneuert.

Bekannteste Elemente des Schutzwalles waren einerseits die Bannstelen am Nordrand der Echsensümpfe, die von manchen Derographen beschrieben wurden und dort in einer gewaltigen Mauer eingebettet waren, von der heute nur noch verwitterte Reste zu sehen sind, andererseits die an den anderen Grenzlinien des Bannes befindlichen Stelen unterschiedlicher Machart, die alle die Kartusche Bastrabuns tragen und seit Jahrhunderten Untersuchungsgegenstand diverser Gelehrter waren.

Während der Borbaradkrise versuchten mehrere tulamidische Magier um Khadil Okharim und Dschelef ibn Jassafer, die Geheimnisse um den alten Schutzwall zu entschlüsseln, um ihre Heimat vor Borbarad zu schützen.

Verlauf der Grenzlinien

Spekulatives[Bearbeiten]

Offizielle Spekulationen
  • Vermutlich ließe sich diese Energie mittels der Mondsteine und einiger Fragmente des Bannzaubers auch für andere magische Zwecke nutzen. (MdD S. 122)
Spielerspekulationen
"Ensharzaggesi ging einen Bund mit Asfaloth ein und wollte nun die Kraft (...) gegen die tapferen Gefolgsleute des Großen Scheichs Bastrabun kehren. (...) Doch die Götter erbarmten sich und Hesinde sandte in ihrer Weisheit einen Boten (...). Der Half dem Guten Scheich Bastrabun mit vielen Ratschlägen zu Zauberwerk und Götterdienst bis es ihm schließlich Glückte, den bösen Schlangenfürsten Ensharzaggesi zu besiegen und niederzuwerfen in seiner tiefen Höhle" (Meister der Dämonen Seite 137).

Publikationen[Bearbeiten]

Ausführliche Quellen[Bearbeiten]

Ergänzende Quellen[Bearbeiten]

Erwähnungen[Bearbeiten]

Links[Bearbeiten]

Wiki Aventurica[Bearbeiten]