Aventurischer Bote Nr. 148

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
PublikationenAventurische Boten

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 6364 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172173 174 175 176


Sonderausgaben:
Allav. Con 2002Magische Zeiten 2005SPIEL 2006RatCon 2011RatCon 2013Garether Stadtbote
RatCon 2015


Aventurische Archive:
Kleinodien (#1-#20)I (#23-#36)II (#37-#43)III (#44-#54)
IV (#55-#61)V (#62-#65)VI (#66-#69)VII (#70-#73)
VIII (#74-#77)Sammelband I (#23-#61)


Listen:AbenteuerKurzgeschichten
SpielhilfenSpielhilfen thematisch

[?] Aventurischer Bote Nr. 148
AvBote 148.jpg
Hintergrund: Cover von Verschworene Gemeinschaften
Aventurischer Bote
Aventurisches Datum BOR/HES 1034 BF
Seitenzahl 8 s/w, 32 farbig
Unterseiten
Index Automatischer Index
Errata Inoffizielle Errata
Mitwirkende
Redaktion
Autoren Eevie Demirtel, Tina Hagner, Daniel Heßler (Noumena Studios), Heike Kamaris, David Lukaßen, Melanie Maier, Michael Masberg, Ingo Mittas, Franz Janson, Marc Jenneßen, Jörg Raddatz, Tobias Radloff, Jürgen Riemer, Sarah Schirmer, Clemens Schnitzler
Illustrationen Mia Steingräber (Titelzeile), Alfred Schüssler (Titelzeile innerav. Teil), Marcus Koch (Cover), Noumena Studios GmbH (Seite 23), Jennifer Lange, Sabrina Klevenow, Bernd Barnstorf, Anja di Paolo, Alfred Schüssler, Verena Schneider, Hannah Möllmann, Markus Holzum
Auflagen
Erscheinungs­datum 2011/08/02 " 02. August 2011
(Juli/August 2011)
Preis 3,50 €
Erschienen bei Ulisses Spiele
Erhältlich bei F-Shop
Links
Weitere Informationen Rezension
Mit freundlicher Genehmigung der
Ulisses Spiele GmbH

Werbetext[Bearbeiten]

  Werbetext [Aus-/Einklappen]
Im 148er Boten finden Sie wie immer Berichte über aktuelle aventurische Neuigkeiten, wie auch Spielhilfen und ein neues Szenario.

Der Farbteil behandelt u.a. das neue Almada und die Veränderungen der Region in den letzten Monaten und gibt einen Überblick über die Weiterentwicklung nach den Geschehnissen des Abenteuers Der Mondenkaiser.

Ausgestattet mit zahlreichen Illustrationen kommen die fünf Archetypen der Dunklen Zeiten daher, sofort spielbare Charaktere für den Inhalt der Settingbox.

Das Botenszenario dieser Ausgabe führt die Heldengruppe in die Nordmarken, wo sie sich auf die Suche nach einem boronheiligen Artefakt machen. Ebenfalls im Zeichen Borons steht die Gebäudebeschreibung über den Haupttempel des Totengottes in Punin, das Gebrochene Rad (inklusive Gebäudeplan).

Die Artikel des schwarzweißen Ingame-Teils beschäftigen sich u.a. mit Ereignissen in der Wildermark, dem Verbleib des berüchtigten Piraten El Harkir, aber auch Neuigkeiten Aranien und Khunchom.

Auch in dieser Ausgabe gibt es wieder einen Bericht des Salamanders. Dieses Mal werfen die Ereignisse des Allaventurischen Konvent der Magie ihre Schatten voraus.

Der inneraventurische Schwarzweiß-Teil deckt diesmal den Zeitraum Firun/Tsa 1034 BF ab.
— F-Shop

Inhalt - Irdischer Teil[Bearbeiten]

Seite(n) Titel Art
2 Editorial Intern
3-6 Das neue Almada Spielhilfe
7-11 Streiter wider die Finsternis Spielhilfe
12-15 Das gebrochene Rad Spielhilfe
15-20 Golgaris Feder Szenario
20-22 Dracodan von Misaquell Spielhilfe
23 Exodus aus Warunk Chromatrix
24-26 RatCon 2011 Conventions
27-28 Der Wolkensegler "Terzel", Teil 2 Myranor
28-29 Das Schwarze Auge - lebendige Welt zwischen Buchdeckeln DSA-Werbung
29 Cockpit verriegelt - Feuer frei! Werbung
30-31 Meisterinformationen Meisterinformationen
31 Chronologie der inneraventurischen Ereignisse im Aventurischen Boten 148 Chronologie
32 Abocoupon und Impressum

Inhalt - Aventurischer Teil[Bearbeiten]

Seite(n) Titel Untertitel aus Zeit
A1-A2 Das Reich muss Trauer tragen Der König von Almada gab sein Leben für das Reich - Beisetzung im Tal der Kaiser Aventurischer Bote Rahja 1034 BF
A2-A3 Der König ist tot! Es lebe der Fürst! Kaiserin Rohaja ordnet ihr Reich - Eine Ohrfeige für Almada Kusliker Kurier Phex 1034 BF
A3-A4 Elcarna rügt Puniner Alleingang! Graue Gilde weiterhin an Ausrichtung des Konvents interessiert - Bruderschaft der Wissenden droht mit Abwesenheit Salamander Efferd 1034 BF
A4-A5 Ein neuer Kapudan Pascha? Neue Gerüchte über den Verbleib El Harkirs - Der Wettstreit um sein Erbe hat begonnen Aventurischer Bote Hesinde 1034 BF
A5 Lang lebe Prinz Sheranbil! - Khunchom im Freudentaumel Aventurischer Bote Hesinde 1034 BF
A5-A6 Das stählerne Herz schlägt noch immer! Aventurischer Bote Phex 1034 BF
A6 Wer die Blutigen Wogen bezwingt Vom neuesten Korsarenstück eines Perricumer Kapitäns Aventurischer Bote Hesinde 1034 BF
A7 Ein Heer der Gerechten Hunderte sammeln sich gegen Haffax Baburische Landpostille Phex 1034 BF
A7 Die Geister von Barbrück Seelen der Toten suchen Tempel der Peraine heim Zorganer Kurier Hesinde 1034 BF
A8 Protestnote der Perricumer Kontore Aventurischer Bote Hesinde 1034 BF

Errata[Bearbeiten]

Leider stimmt die Quellenangabe zum Text des Artikels »Exodus aus Warunk!« im Aventurischer Bote Nr. 148 auf Seite 23 nicht, Urheber des Textes (wie auch des verwandten Bildes) ist die Noumena Studios GmbH.
aus: Aventurischer Bote Nr. 149 S.31

Kritik[Bearbeiten]

Bewertung abgebenKommentar schreibenRezension schreiben

Bewertung[Bearbeiten]

Aventurische Bote: Aventurischer Bote Nr. 148 (Aventurische Bote|Rangliste)
Note Bewertung durch Unterschrift (Anleitung)
sehr gut  (1) 
gut  (2) Xenoist
zufriedenstellend  (3)
geht so  (4)
schlecht  (5)
Durchschnitt 2
Median 2
Stimmen 1

Kommentare[Bearbeiten]

Hier könnte dein Kommentar stehen.

Rezensionen[Bearbeiten]

Suche:          
Projekt Publikationen.svg Achtung: Rezensionen enthalten oft Spoiler Projekt Publikationen.svg
Rezension vorhanden:
Rezension von Fieser Meister, 2011

Inhalt des Mantels

Der „irdische“ Botenteil beginnt mit einer Spielhilfe zum „neuen Almada“ von Michael Masberg. Dieser längere Text (4 S.) hat mir schon deshalb gut gefallen, weil hier ganz klar nachgezeichnet wird, wo sich durch das Abenteuer „Der Mondenkaiser“ im Verhältnis zur RSH „Herz des Reiches“ etwas geändert hat. Der Satz „Von den hier vorgestellten Änderungen abgesehen, behält die Regionalspielhilfe weiterhin ihre Gültigkeit“ ist Gold wert aus Sicht eines jeden Meisters, der sich im Dickicht von Veränderungen der Spielwelt und offiziellen Beschreibungen zurechtfinden will. Eine Chronologie „in beide Richtungen“ bietet einen guten Überblick, außerdem werden wichtige Personen – samt Werten – vorgestellt, die in der RSH noch zu kurz kamen. Ich finde die gesamte Spielumgebung zwar immer noch nicht besonders glaubwürdig und missbillige den diesbezüglichen Metaplot der letzten Jahre, aber das spielt hier ja keine Rolle. Formal wird uns hier eine gute und vor allem gut nutzbare Spielhilfe geboten.

Die nächsten fünf Seiten füllt eine Spielhilfe zu den Dunklen Zeiten. Diese sollen offenbar kontinuierlich mit Material im Boten unterstützt werden, was mich freut. Die Spielhilfe bietet fünf Archetypen für das Spiel: eine Zensorin (eine Art gelehrte Beamtin), einen Grolm, einen Prätorianer (Elitekrieger), eine Rechtswahrerin (geweihte Kämpferin) und einen Magier. Alle Archetypen sind im Bild dargestellt und mit Werten versehen, sodass man mit ihnen sofort losspielen kann, wenn man die entsprechende Box hat (und sonst auch). Ein gutes Modul, das die Box hervorragend unterstützt. Da stört mich auch nicht, dass die Archetypen etwas klischeehaft geraten sind; vielleicht erleichtert das ein schnelles Verfügbar-Sein für das Spiel ja sogar. Zwei kleinere Kritikpunkte: die Werte hätten kleiner gedruckt werden können, da man sie ja nur im Falle der tatsächlichen Verwendung zum Übertragen in die eigenen Dokumente braucht. Das hätte viel Platz im Heft gespart, meiner Meinung nach mindestens eine ganze Seite. Zweitens gefällt mir die Uneinheitlichkeit der Illustrationen nicht, jede stammt von einem anderen Zeichner. So löblich es auch ist, neuen Talenten eine Chance zu geben (zur Einreichung eigener Zeichnungen ruft der Bote auch ausdrücklich auf) – muss das ausgerechnet durch Veröffentlichung direkt hintereinander geschehen? Da hätte man vielleicht besser durch mehr Abstand die Stilunterschiede kaschiert, wobei eine der fünf Zeichnungen es wegen mangelnder Güte gar nicht in das Heft hätte schaffen dürfen. Dennoch – unter dem Strich eine überdurchschnittliche Spielhilfe.

Im Heft folgt eine Ortsbeschreibung des „Gebrochenen Rades“, des Haupttempels des Boronkults nach Puniner Ritus. Eine Angabe zum Autor fehlt leider (wieder etwas, was ein hypothetischer Lektor sehen müsste!). Der unbekannte Autor führt seine Leser gewissermaßen an der Hand auf einem Rundgang durch den ganzen Tempel; zur Erleichterung der Orientierung kann man seinen Weg anhand einer hübschen Karte nachvollziehen. Die Tempelarchitektur ist ideenreich und manchmal überraschend, aber dennoch absolut nachvollziehbar und „realistisch“ geschildert. Beschreibungen der wichtigsten Personen und Abenteueraufhänger, die sich auch noch gut mit der Almada-Spielhilfe im gleichen Heft kombinieren lassen, runden das Ganze ab. Hierfür: Note 1!

Leider kann ich dieses Prädikat für das folgende Kurzabenteuer „Golgaris Feder“ nicht vergeben. Dieses Abenteuer, das fünf Seiten füllt, hat zwar auch mit der Boron-Kirche zu tun und lässt sich wiederum einfach mit der Tempelbeschreibung und dem Almada-Artikel kombinieren, aber das war es dann mit dem Spielwert. Das Abenteuer ist so konfus, dass ich auch beim zweiten Mal lesen noch Mühe hatte, der Handlung zu folgen. Es geht um ein Artefakt. Wo dieses herkommt und was magische Analysen darüber herausfinden können, wird ausführlich erklärt. Leider wird überhaupt nicht erklärt, warum es wirkt, wie es wirkt. Da die Helden dem Artefakt aber über diese Wirkung auf die Spur kommen (ich will hier nicht zu viel verraten), ist das äußerst unbefriedigend. Ich hatte beim Lesen den Eindruck, dass die Autoren am Ende des Szenarios vergessen hatten, was am Anfang steht. Dafür wird ausführlich die völlig abenteuerunerhebliche Familiengeschichte des Auftraggebers referiert. Am Schluss gelangen die Helden schließlich in eine Situation, in der sie sich auf jeden Fall Feinde machen, egal, wie sie sich verhalten. Ach ja, eine Globule kommt auch noch vor und das Artefakt wurde natürlich von Pardona höchstpersönlich erschaffen (wozu?); kleiner ging es wohl nicht.
Kurz gesagt: Das Abenteuer ist – nicht gut.

Unter der Überschrift „Ehre, wem Ehre gebührt“ beginnt auf den folgenden zwei Seiten eine bereits nach dem Aus für die geplante Meisterpersonen-Spielhilfe angekündigte Serie, die die Inhalte dieser Spielhilfe teilweise veröffentlicht. Den Anfang macht Dracodan von Misaquell, für mich einer der schlimmsten „Mary-Sue“-NSCs in Aventurien. Dem Autor Franz Janson ist aber zuzugestehen, dass er für die bereits in mehreren Publikationen auftauchende Figur nachträglich das bestmögliche, d. h. spielfreundlichste Bild entwirft und Dracodan von Misaquell damit (z. B. für die Drachenchronik) besser einsetzbar gemacht hat. Ob es der Angabe so ausführlicher Werte bedurft hätte, weiß ich nicht – auch hier ist mein Vorschlag, diese in Zukunft kleiner zu drucken als den Rest, da die wenigsten Spielleiter die Werte wirklich benötigen werden. Positiv sticht aus der Spielhilfe ein abschließender Kasten hervor, der erklärt, was „Drachlinge“ sind und interessante Rückschlüsse auf die Fähigkeiten des Horas in Vinsalt zulässt.

Unter der Überschrift „Exodus aus Warunk“ folgt ein aus aventurischer Sicht geschriebener Artikel, der wohl besser im Innenteil aufgehoben gewesen wäre; auch Meisterinformationen fehlen hier völlig. Über dem Artikel steht „Chromatrix“, aber nur dem Vorwort zum Boten ist zu entnehmen, dass es sich hier um einen Stimmungstext handelt, der das für 2012 angekündigte DSA-Computerspiel „Demonicon“ vorbereitet. Ich kann mit diesem Text ohne Hintergrundinformationen recht wenig anfangen, aber lassen wir uns von künftigen Texten vor diesem Hintergrund überraschen. Vielleicht erschließt sich ja irgendwann ein Zusammenhang. Zumindest ist der Text nicht schlecht geschrieben.

Nun gewährt uns Ulisses auf drei Seiten einen Einblick in die diesjährige Ratcon. Drei Seiten, fragt der geneigte Leser sich nun? Schmal bebildert mit wenig Text? Da müssen ja tolle Sachen drinstehen! Aber die Hoffnung wird enttäuscht. Zuerst einmal werden auf mehr als einer Seite die Verhaltensregeln vor Ort referiert. Ja, inklusive „Schuhe aus in der Turnhalle!“ und „Vorsicht, Diebe!“ Das ist nur interessant für jemanden, der bereits in Dortmund ist. Es folgt eine Auflistung ausgewählter Veranstaltungen, jeweils mit einem erklärenden Text zum Inhalt. Auf diese Art und Weise passen nur drei von zehn reinen DSA-Veranstaltungen in die Ankündigung. Natürlich werden die Veranstaltungen auch im Netz angekündigt (bzw. sind es bereits), dort finden sich auch die Verhaltensregeln wortgleich abgedruckt. Wer also zur Ratcon gehen will, wird sich sowieso die Informationen von der Seite http://www.ratcon.de holen (was tatsächlich nur eine Weiterleitung zur Ulisses-Seite ist), wozu also die Platzverschwendung im Boten? Eine Seite samt Verweis auf die Internetseite hätte meiner Meinung nach vollkommen genügt. So haben wir hier effektiv drei Seiten Werbung, dazu noch mit einem dicken Absatz zum Thema „BattleTech“. Also genau, was Leser des Aventurischen Boten interessiert!

Eine weitere Seite sowie eine halbseitige Zeichnung sind dem zweiten Teil der Wolkenseglerbeschreibung für Myranor gewidmet. Der Text ist in Ordnung – ich mag die myranischen Texte von Raddatz/Kamaris, aber auch hier wurde wieder geschlampt: fehlende Autorenangabe, vertauschte und fehlende Hinweisziffern auf der Karte sowie der fehlende Verweis auf den ersten Teil (woher soll ich mich in ein paar Jahren noch daran erinnern, in welchem Heft das war?) stören das Bild. Zudem ist mir jetzt erst richtig bewusst geworden, wie störend die Aufteilung einer solchen Spielhilfe auf zwei Boten ist. Das sollte in Zukunft, zumindest bei kurzen Spielhilfen, unbedingt vermieden werden.

Die Seiten 28 und 29 bringen ... noch mehr Werbung. Ulisses stellt uns die DSA-Romanreihe (im Boten #148! Als ob es Botenleser gäbe, die diese noch nicht kennen!) vor, dazu den Roman „Salsweiler“ und – Achtung, haltet euch fest: einen BattleTech-Roman inklusive der dazugehörigen Romanreihe. Fast eine Seite ist dem Universum der stampfenden Riesenkampfroboter gewidmet. Wie spannend. Ich blättere kopfschüttelnd weiter.

Der Bote schließt mit dem Meisterinformationen zum inneraventurischen Teil. Die MIs sind in Ordnung, den Teil über El Harkir fand ich sogar herausragend; mit etwas mehr als einer halben Seite Text hat man hier schon genug Material für ein Szenario zusammen.

Aventurischer Teil

Der Einhefter ist mit seinen aventurischen Texten einerseits auf die Texte des Mantels und andererseits auf demnächst erscheinende Abenteuer ausgerichtet. Letzteres erfährt der Leser aber nur bei genauer Lektüre des Vorwortes, denn da weist DSA-Redakteur Daniel Richter auf die (bislang nicht einmal konkret angekündigten) Abenteuer „Bahamuths Ruf“ (laut FeenCon-Ankündigung eine Art „Mit wehenden Bannern“ für die Blutige See) und „Im Schatten des Elfenbeinturms“ (Abenteuer anlässlich einer Basilius-Prüfung) hin. Ob der Redakteur sich hier „verplappert“ hat oder nicht, es wäre schön, wenn auf solche Querverweise allgemein in den Meisterinformationen kurz hingewiesen würde. Die Texte sind durchweg gut gelungen und ein Autor hat es sogar geschafft, auf frühere Artikel zum gleichen Thema zu verweisen. Es geschehen noch Zeichen und Wunder… Etwas deplatziert unter einer anderen Überschrift steht ein Stimmungstext über die Gefahren der Seefahrt.

Gesamteindruck und Fazit

Es fällt mir diesmal schwer, eine objektive Bewertung abzugeben. Auf der einen Seite sind die Autoren der einzelnen Artikel nicht für eine fahrlässige und schlampige Redaktion verantwortlich, die es so früher nicht gegeben hat. Auf der anderen Seite ist eine Publikation wie der AB mehr als nur die Summe ihrer Teile und ich will das Gesamterscheinungsbild bewerten. Hier sieht es anhaltend eher dunkel aus – nicht finster, aber schattig. Es scheint, als belaste die Umstrukturierung im Hause Ulisses die Qualität des Boten. Mir ist nun schon zum dritten Mal in Folge aufgefallen, dass die Mängel der einzelnen Ausgaben ganz überwiegend nicht bei den Texten selber (also zum Beispiel in deren Konzeption oder aventurischer Stimmigkeit) liegen, sondern in der Umsetzung, Zusammenstellung und Koordinierung der einzelnen Ausgaben. (Noch ein kleines Beispiel aus dem Boten #148: in der Vorstellung der Romanreihe wird der Name eines Autors nicht mit „Dietmar Preuß“, sondern mit „Dietmar August“ angegeben. Klar, das Buch ist für August angekündigt, so ein Flüchtigkeitsfehler kann schnell mal passieren. Aber so etwas sollte zumindest dann auffallen, wenn Texte nicht einfach ungeprüft in den Satz gehen, sondern mit Ruhe vor der Veröffentlichung noch einmal durchgesehen werden; zumal, da hier der Buchtitel samt Autorenname direkt neben der fehlerhaften Zeile steht.)
Wo zum Beispiel ist der zweite Teil der Spielhilfe „Recht und Gesetz in Aventurien“ geblieben, der bereits für den Boten #147 angekündigt war? Ich erwarte doch als Leser, dass in einem Vorwort oder an anderer Stelle auf solche Dinge eingegangen wird.

Von daher vergebe ich für diesen Boten nur sechs von zehn Punkten mit der Tendenz zu sechseinhalb und weise darauf hin, dass es bei einer anderen Herangehensweise von Seiten der Botenredaktion durchaus acht hätten sein könnten, denn die Texte sind ganz überwiegend gut bis sehr gut. Trotzdem gebe ich eine Kaufempfehlung für alle diejenigen Spieler/Meister, die entweder metaplotabhängig im gegenwärtigen Almada spielen wollen oder einen schnellen Einstieg in die „Dunklen Zeiten“ suchen. Erstere werden um diesen Boten gar nicht herumkommen und für letztere ist die Archetypenzusammenstellung einfach eine praktische Sache, die die Anschaffung lohnt.

Zu diesem Produkt gibt es noch keine Rezension im Wiki.

Neue Rezension verfassen