Am Großen Fluss/Widersprüchliches

aus Wiki Aventurica, dem DSA-Fanprojekt
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Listen auf dieser Seite werden automatisch durch die MediaWiki-Extension Dynamic Page List generiert und können deshalb nur über das Anpassen der entsprechend verlinkten Wikiseiten verändert werden.
Artikel Art Widerspruch
Aillil Andara Galahan Verwandtschaftsverhältnisse Am Großen Fluss Seite 169 spricht davon, Aillil Andara Galahan sei die "Tochter Gwen Cebir Galahans und einer Südländerin". Nun geben aber der Aventurische Almanach Seite 24 und die Geographia Aventurica Seite 237 ihr Geburtsjahr mit 996 BF an, Gwen Cebir Galahan starb jedoch bereits um 981 BF. Außerdem erwähnen sie, Aillil sei "Tochter einer Halbelfe" (Aventurischer Almanach (1999) Seite 24) bzw. zu einem Viertel elfisch (Geographia Aventurica Seite 237).
Aran Lage Im Lexikon Seite 26 sowie in Das große Donnersturm-Rennen Seite 53 steht, Aran liege auf "der Gratenfelser Seite der Tommel". Außerdem wird hier geschrieben, dass um Streitigkeiten vorzubeugen, regelmäßig Holz nach Winhall gebracht wird, welches im Winhaller Gebiet geschlagen wird. Auch laut dem Abenteuer Der Wolf von Winhall – wo der Ort Arran geschrieben wird – liegt das Dorf am östlichen Tommelufer. Laut Am Großen Fluss Seite 61 sowie der dort enthaltenen Baronienkarte gehört der Ort jedoch zur Baronie Niamor, also zur Grafschaft Winhall – und auch die Karte Das westliche Mittelreich zeigt, dass er auf Winhaller bzw. albernischer Seite liegt. Die erwähnten Holzstreitigkeiten wären demnach unerklärlich.
Archon Megalon Datierung Es gibt widersprüchliche Daten zu seiner Ernennung als Hofdruide: Rückkehr der Finsternis Seite 220 spricht von 1001 BF, Am Großen Fluss Seite 21 von 999 BF und Vater der Fluten Seite 97 von 985 BF und die dortige Ingame-Quelle von vor 1000 BF. In Die Bettler von Grangor Seiten 6 und 30 und deren Überarbeitung in Die Geheimnisse von Grangor Seiten 7 und 32 war Krimhelde Vanderzee in der Zeit zwischen 980 BF und 997 BF die Schülerin des Hofdruiden.
Charissia von Salmingen Aussehen Laut Land der stolzen Schlösser Seite 140, Die Seelen der Magier Seite 32 und Leicht verdientes Gold Seite 33 hat Charissia von Salmingen rote Haare, laut Am Großen Fluss Seite 190 allerdings schwarze.
Charissia von Salmingen Fähigkeiten Im Abenteuer Die Seelen der Magier auf Seite 32 wird Charissia als Abenteurerin (ohne eigene Astralenergie) charakterisiert, die aber durch die Verpfändung ihrer Seele Kenntnis der borbaradianischen Formeln erlangt hat (was in DSA4 durch einen minderen Pakt mit einem Erzdämonen ausgedrückt wird). In Land der stolzen Schlösser Seite 140 wird sie dementsprechend richtigerweise, wenn auch verkürzt einfach nur als Borbaradianerin bezeichnet. Nach Am Großen Fluss Seite 190 hat sie allerdings einen Sohn, der die magische Begabung der Mutter geerbt hat. Pakte werden jedoch nicht vererbt.
Der Große Fluss In den Höhlen des Seeogers Seite 24 ist die Rede von einem Treidelpfad am Nordufer des Flusses bei der Opferschlucht. In Am Großen Fluss Seite 120 wird erwähnt, dass es dort keinen Treidelpfad gibt.
Djannan Drachenkopf Name Laut Am Großen Fluss Seite 15 hieß der Begründer des Hauses Bennain Djannan der Drachenkopf, der sich oft nur der Kopf (ui Bennain) nannte. Unter dem Westwind Seite 9 nennt ihn Djannan Drachenkopf wobei ui Bennain Alberned für Drachenkopf sein soll. Das Lexikon Seiten 13 und 40, Der Schwertkönig Seite 12 und Herz des Reiches Seite 32 nennen ihn Djannan ui Bennain, wobei nach Aventurische Helden Seite 134 bzw. Wege der Helden Seite 308 ui Bennain für männlicher Nachfahre der Familie Bennains oder Sohn Bennains stehen müsste.
Edelbrecht vom Eberstamm Geburtsdatum In Ein Stein im Nebel wird sein Geburtsdatum mit 999 BF angegeben. Laut Am Großen Fluss Seite 204 wurde er jedoch 998 BF geboren, was im Aventurischen Boten Nr. 149 bestätigt wird (wo die Angabe aus Ein Stein im Nebel als definitiv falsch genannt wird).
Emerthon III. ui Bennain Name In Am Großen Fluss Seiten 20 wird Emerthon II. erwähnt. Aufgrund dessen Regierungszeit muss es aber Emerthon III. sein (Quelle?).
Fairngard Zugehörigkeit Der in Die Bestie von Fairngard auf Seite 25 auf der Karte angegebene Ort des Dorfes liegt auf der Baronienkarte aus Am Großen Fluss etwa an der Grenze zwischen den winhallschen Baronien Niamor und Aiwiallsfest. Dies steht im Kontrast zu der Aussage des Abenteuers, dass der Junker die Baronin von Gemharsbusch um Hilfe gegen die Bestie ersucht. Es wird zwar nicht explizit gesagt, dass Fairngard in der Baronie Gemharsbusch liegen soll, durch das Hilfeersuchen wird allerdings der Eindruck erweckt, dass der Junker sich von der Baronin Hilfe erhofft, mithin also ihr Lehnsmann ist.
Ferdok Tempel Laut Drakensang steht der Rondra-Tempel seit der Schlacht auf dem Mythraelsfeld (1027 BF) leer, dagegen listet Am Großen Fluss Seite 144 (Stand 1029 BF) den Rondra-Tempel als noch bestehend.
Fürstentum Kosch Wappen Nach Am Großen Fluss Seite 130 und Aventurischer Atlas Seite 102 hat das Wappen des Fürstentum Kosch einen silbernen Wellenbalken, nach Land der stolzen Schlösser Seite 98 hingegen einen blauen. Im Lexikon wird es auf der Farbtafel Aventurische Wappen zwischen den Seiten 184 und 185 ebenfalls mit einem blauen (schräglinken und nicht Wellen-)Balken abgebildet (vgl. Wappen von dsa-heraldik.de).

Außerdem wird bei der Beschreibung des Blasons nicht gesagt, ob der Wellenbalken schräglinks oder schrägrechts ist. Wenn man den irdischen heraldischen Grundsatz, dass "[w]enn keine Angabe da ist, [...] von 'rechts' als dem Normalfall ausgegangen werden [darf]" ([1]), auch für Aventurien übernimmt, muss es aber ein schrägrechter Balken sein, wie es auch bei der Abbildung in der Infobox der Fall ist.
Nach Aussage des Kanzlers (Blauendorn) für das Briefspiel im Kosch ist der silberne Balken schrägrechts korrekt. (Interessanterweise verwendet das Koschwiki dann das falsche Wappen, nämlich eines mit einem schräglinken Balken.)

Gelda von Albenhus Titel In Am Großen Fluss S. 22, Das Land des Schwarzen Auges S. 110, Der Händler S. 42, Enzyklopaedia Aventurica (1990) S. 81 und Gaukelspiel S. 14 wird sie als Baronin genannt, in Das Land des Schwarzen Auges S. 71 und In den Höhlen des Seeogers S. 19 als Gräfin, und in Am Großen Fluss S. 123 und im Lexikon als Vögtin.
Greifengarde Der Aventurische Bote Nr. 110 berichtet auf Seite 11 vom Untergang vor Wehrheim durch das Magnum Opus des Weltenbrandes 1027 BF, laut Am Großen Fluss Seite 114 (1029 BF) stehen zwei Banner des Regiments in Elenvina und laut Schild des Reiches Seite 117 (1030 BF) operiert das Regiment in der Wildermark. Eine Wiederaushebung wird nirgends erwähnt.
Havena Gründungsdatum Im Lexikon Seite 199, in der Geographia Aventurica Seite 51 und in Am Großen Fluss Seite 73 heißt es, Havena sei im Jahre 876 v. BF gegründet worden. Laut Die Welt des Schwarzen Auges Seite 1 der Errata: "Fehlende Städte des Mittelreichs" wurde sie 1869 v. Hal, also 876 v. BF gegründet. In Havena (Spielhilfe) Seite G1 heißt es hingegen, Admiral Sanin habe 1869 v. Hal (876 v. BF) die Siedlung Havena besucht, die bereits vier Jahre vorher von Siedlern an dieser Stelle gegründet worden sei, um ihr im Namen von Kaiser Belen-Horas die Stadtwürde zu verleihen. In Das Fürstentum Albernia wiederum ist auf Seite 6 vom Gründungsdatum 1860 v. Hal, also 867 v. BF die Rede, die Siedler seien 1865 v. Hal, also 872 v. BF, abgesetzt worden.
Havena Datum In Am Großen Fluss Seite 73 heißt es, Havena sei im Jahre 706 v. BF vier Monate lang von Orks besetzt gewesen. In Havena (Spielhilfe) Seite G1 heißt es hingegen, dies sei 705 v. BF geschehen.
Heiliges Neues Kaiserreich vom Greifenthron zu Gareth Provinzen In den Publikationen Enzyklopaedia Aventurica (1990) Seiten 78-79, AB 14 Seite 8, Lexikon Seite 170, Herz des Reiches Seite 26, Am Großen Fluss Seite 130 und Aventurischer Atlas Seiten 98-99, 102, 122, 125, 127, 140-141 werden die Provinzen Darpatien, Kosch, Maraskan, Albernia und Almada als Fürstentümer geführt (die letzten beiden nur in den älteren Publikationen und dem Atlas, da sie zeitweise vollständig zu Königreichen erhoben wurden), wobei laut Herz des Reiches Seite 172 und Geographia Aventurica Seiten 45-47 die Königswürde beim Kaiser liegt.
Im AB 49 Seite 6, Aventurischen Almanach Seite 90, Lexikon auf der Farbtafel Die Kron- und Herzoglehnen im Reiche Rauls des Jahres 2508 Horas zwischen den Seiten 120-121 und in Land der stolzen Schlösser Seite 24 werden die Provinzen aber als Königreiche bezeichnet.
In Die Verschwörung von Gareth Seite 54 wird Kaiser Hal von Gareth unter anderem als König von Albernia und Aranien, Großfürst von Almada und Fürst von Gareth tituliert. Und im Aventurischen Archiv III Seite 33 wird Brin von Gareth als Hals Nachfolger als Großfürst und König von Almada erwähnt.

Im Wiki-Aventurica werden die entsprechenden Provinzen als Fürstentum (mit Königswürde) geführt, da vor allem die neueren Quellen dafür sprechen und eine deutlichere Unterscheidung zu den Königreichen ohne Fürstentitel (Königreich Garetien, Königreich Albernia (1014-1032 BF) und Königreich Almada (bis 1034 BF)) gemacht werden kann.
Der AB 14 Seite 8 bezeichnet Almada als Markgrafschaft und Greifenfurt als Landgrafschaft.

Herzogtum Nordmarken Wappen Nach Am Großen Fluss Seite 108 ist die Blason des Wappens der Herzogtums Nordmarken ein "Gekrönter silberner Barsch auf blau-grün geteiltem Schild", laut Aventurischem Atlas Seite 103 ein "Gekrönter silberner Barsch auf blau-grün gespaltenem Schild". Wenn man den irdischen heraldischen Grundsatz, dass "[w]enn keine Angabe da ist, [...] von 'rechts' als dem Normalfall ausgegangen werden [darf]" ([2]), auch für Aventurien übernimmt, muss der Fisch nach rechts (vom Betrachter links) blicken.

Im Lexikon wird das Wappen auf der Farbtafel Aventurische Wappen zwischen den Seiten 184 und 185 abgebildet (vgl. Wappen von dsa-heraldik.de), allerdings müsste die Blason zu diesem "Silberner linksblickender Barsch auf blau-grün gespaltenem Schild" lauten.

Hexatéer Datierung Am Großen Fluss Seite 197 datiert die Anlandung der Hexatéer auf 1492 v. BF was im Widerspruch zu Götter, Kulte, Mythen Seite 17, Unter dem Westwind Seite 8 und Myranor (HC) Seite 17 steht, wo dieses Ereignis auf 1482 v. BF datiert wird.
Es scheint sich um eine Verwechslung von Daten zu handeln, da Horas' Erscheinen und damit die Gründung des Bosparanischen Reiches inneraventurisch offiziell auf 1492 v. BF zurückdatiert wurde (siehe Geographia Aventurica Seiten 59, 251; zur Horas-Zeitrechnung vgl. Geographia Aventurica Seite 253 und Aventurisches Archiv I Seite 25).
Deutlich beschrieben wird der Unterschied zwischen der Landung der Hexatéer (1482 v. BF) und Horas' Erscheinen (1492 v. BF) in Efferds Wogen Seite 51.
Honingen Tempel Nach dem Lexikon Seiten 125-126, Das Land des Schwarzen Auges Seite 82, DSA3-Meisterschirm Seite 11, Die Welt des Schwarzen Auges Seite 1 (Errata) und DSA4-Meisterschirm Seite 42 existiert kein Tempel der Rondra in der Stadt. In Aus der Asche auf Seite 62 steht, dass Rondra- und Tsa-Tempel 1027 BF verlassen sind und nach Am Großen Fluss Seiten 54-55 stellt sich die Situation 1029 BF so dar, dass der Tsa-Tempel heutzutage ein Armenhaus beherbergt und der Rondra-Tempel, nachdem er lange verlassen war, wieder von Geweihten betreut wird – weil die (zwischenzeitliche) Gräfin Rhianna Conchobair zum Gedenken an die Heldentaten ihres Vaters dafür gesorgt hatte.

In Der Weg ins Abenteuer wird auf Seite 48 kein Peraine-Tempel erwähnt, was sicher einen Fehler darstellt.

Invher ni Bennain Geburtsdatum Nach der Geographia Aventurica, Herz des Reiches und Am Großen Fluss wurde Invher 997 BF geboren, nach (der älteren Publikation) Das Fürstentum Albernia hingegen schon 989 BF (siehe auch Datierungshinweise). Möglicherweise handelt es sich hierbei um rückwirkende Kontinuität.
Isentraud Greifax Verwandtschaftsverhältnisse Laut Aventurischem Almanach Seite 16 und Am Großen Fluss Seite 183 ist Isentraud die Nichte von Baldur Greifax, im Aventurischen Almanach Seite 27 wird sie jedoch als dessen Cousine bezeichnet.
Krimhelde Vanderzee Datierung Lt. Die Geheimnisse von Grangor Seiten 7 und 32 und Die Bettler von Grangor Seite 6 und 30 war Krimhelde Vanderzee in der Zeit nach ihrer Verbannung aus Grangor (nach TRA 980 BF) und vor ihrer Rückkehr dorthin (vor EFF 997 BF) Schülerin des Hofdruiden Archon Megalon. Dieses steht im Widerspruch zu den Angaben aus Rückkehr der Finsternis Seite 220. Dort wird er erst 1001 BF zum Hofdruiden ernannt. Lt. Am Großen Fluss Seite 21 wird er erst 999 BF zum Hofdruiden ernannt, während Vater der Fluten Seite 97 von 985 BF und die dortige Ingame-Quelle von vor 1000 BF spricht.
Königreich Nordmarken Name Am Großen Fluss spricht auf Seite 12 von einem Fürstentum Nordmarken, Seite 13, Königreich Almada Seite 12 und Schatten über Bosparan Seiten 12-13 bezeichnen die Provinz aber als Königreich.
Lamifaar Entstehung Laut Im Schatten Simyalas Seite 41 entstanden die Lamifaare durch den Atem des Namenlosen, der einige Feenwesen vom Volk der Si'ianna korrumpierte. Dahingegen erklärt Am Großen Fluss Seite 155, dass Schwarzfeen oder Lamifaare entstehen, wenn Feenwesen ohne Anker in der Dritten Sphäre beginnen, ähnlich einem Vampir, fremdes Sikaryan zu rauben. Die selbe Information findet sich in Feenflügel Seite 29. Es bestehen also zwischen den Publikationen Unterschiede, wie ein Lamifaar entsteht und welche Feenwesen zu einem Lamifaar werden können.
Leirix von Punin Geburtsdatum In Fluch des Mantikor Seite 25 heißt es, er habe die vierzig schon längst überschritten. Das in Das Königreich Almada 103-104 angegebene Geburtsdatum 21 v. Hal, also 972 BF, passt dann aber nicht zur Datierung des Abenteuers (1003 BF, vgl. Am Großen Fluss Seite 172) – er wäre dann Mitte dreißig.
Lex Imperia Datierung In Al'Anfa - Stolze Herrscherin Seite 10 und Der tiefe Süden (Zeittafeln Mengbilla und Chorhop) ist die Rede davon, dass Yarum-Horas die Lex Imperia 476 v. BF erlassen hat, nach Lexikon Seiten 155-156, Geographia Aventurica Seite 144, Am Großen Fluss Seite 13, Schild des Reiches Seiten 59, 106 und diversen älteren Publikationen geschah dies jedoch erst 444 v. BF. Durch In den Dschungeln Meridianas Seite 22 wird der Widerspruch aufgelöst, denn hier heißt es, dass 476 v. BF der erste Teil des Gesetzwerkes entstanden ist.
Lex Imperia Bezeichnung Laut Am Großen Fluss Seite 13 und Das Herzogtum Weiden Seiten 13-14 entstand das Herzogtum Tobrien bereits mit der Lex Imperia. Laut Land des schwarzen Bären Seite 12 und Schild des Reiches Seite 96 wurde damals das Königreich Ysilien gegründet, das Herzogtum erst 301 v. BF.
Außerdem soll mit der Lex Imperia ein Herzogtum Zyklopeninseln entstanden sein, was im Widerspruch zu Zyklopenfeuer Seite 58 steht; dort heißt es, das Königreich Zyklopeninseln wurde als einziges Königreich in seinem Status belassen.
Des Weiteren wird (nur in Am Großen Fluss) erwähnt, dass die Markgrafschaft Kosch Teil des Königreichs Nordmarken wurde, obwohl dieses mit der Lex Imperia aufgelöst wurde, was auf der gleichen Seite steht. Es muss also das Herzogtum Nordmarken gemeint sein.
Lyngwyn (Havena) Zugehörigkeit Das Lexikon auf Seite 159 spricht den Ort Lyngwyn der Baronie Nordhag zu. Nach der Baronienkarte in Am Großen Fluss ist der Ort jedoch der Baronie Westpforte zugehörig.
Opferschlucht In den Höhlen des Seeogers Seite 24 ist die Rede von einem Treidelpfad am Nordufer. In Am Großen Fluss Seite 120 wird erwähnt, dass es dort keinen Treidelpfad gibt.
Orsino Cassim Firundal von Falkenhag Aussehen Das auf Land der stolzen Schlösser Seite 139 im Artikel zu Orsino abgebildete Porträt wird ebenfalls in Am Großen Fluss 182 im Artikel von Hartuwal vom Großen Fluss verwendet. Es ist somit unklar, wen das Bild darstellen soll.
Praluciata von Luring-Zwillenforst Titel/Amt Laut Am Großen Fluss Seite 118 und Aventurischer Bote Nr. 115 Seite 28 ist Praluciata die Erzpraetorin der Wehrhalle des Praios und Jorgast von Bollharsch-Schleiffenröchte der Illuminatus der Lichtei Elenvina. In der Praios-Kirche bezeichnet Erzpraetor den Rang des Illuminatus, womit Praluciata eine Illuminata von Elenvina sein müsste.
Pádraig ui Bennain Verwandtschaftsverhältnisse Laut Der Dämonenmeister Seite 211 überredete ihr Vater Cuanu ui Bennain nach dem Tod ihrer Mutter seinen Freund Raidri Conchobair die Zwillinge Pádraig und Pádraigín zu adoptieren, um die wahre Vaterschaft vor allem vor seiner Ehefrau Idra geheim zu halten. Einige Quellen, z. B. der Aventurische Bote Nr. 77 Seite 3, das Aventurische Arsenal Seite 110 sowie AGF Seite 168, zählen ihn trotzdem zu den Mitgliedern des Hauses Bennain.
Pádraigín ni Bennain Verwandtschaftsverhältnisse Laut Der Dämonenmeister Seite 211 überredete ihr Vater Cuanu ui Bennain nach dem Tod ihrer Mutter seinen Freund Raidri Conchobair die Zwillinge Pádraig und Pádraigín zu adoptieren, um die wahre Vaterschaft vor allem vor seiner Ehefrau Idra geheim zu halten. Einige Quellen, z. B. der Aventurische Bote Nr. 77 Seite 3, das Aventurische Arsenal Seite 110 sowie AGF Seite 168, zählen sie trotzdem zu den Mitgliedern des Hauses Bennain.
Ruana ni Bennain Name In Am Großen Fluss Seiten 17-18 wird sie als Ruana bezeichnet. In älteren Publikationen (welche?) wird sie als Ruada bezeichnet.
Schlacht bei Altenfaehr Datierung Laut Am Großen Fluss Seite 21 fand die Schlacht im Herbst 992 BF statt. Die Nebelgeister Seite 264 sowie der Aventurische Bote Nr. 78 Seite 2 stützen dies, da laut diesen Quellen der Aufstand nach der Eroberung Maraskans ausbrauch (987 BF laut Die Königslarve S. 375). Laut Aus der Asche Seite 22 fand der Aufstand jedoch 984 BF im Vorfeld eines Feldzuges gegen Maraskan statt. Aus der Asche Seiten 20-21 kann dabei so verstanden werden, dass der genannte Feldzug die Eroberung Maraskans unter Reto war.
Thaumaturgische Akademie Datierung Laut Sphärenkräfte Seite 12 übernahm Altumarn die Macht über Havena im Jahr 590 BF, laut Am Großen Fluss Seiten 16 und 72 geschah dies erst 594 BF.
Vilai ni Vecushmar Laut In den Nebeln Havenas Seite ? und Am Großen Fluss Seite ? ist Vilai eine Charyptoroth-Paktiererin, laut Der Fluch des Flussvaters Seiten 23, 119 jedoch nicht.
Warna grammatisches Geschlecht In vielen Quellen (AGF 43, HdR 141, IdV 202, LdsS 102, RV 32) heißt es "der Warna". Dagegen schreibt AGF 141 "die Warna".
Winhall Tempel Laut den Errata zu Die Welt des Schwarzen Auges Seite 2 sowie dem DSA4-Meisterschirm Seite 45 gibt es einen wichtigen Tempel der Rondra in der Stadt. Am Großen Fluss Seite 60 erwähnt dagegen nur einen Rondra-Schrein.
Winhaller Grenzgarde Laut Aventurischer Bote Nr. 145 Seite A6 wurden die Grenzjäger in der Schlacht an der Trollpforte vernichtet, in Mächte des Schicksals Seiten 228 fehlt jedoch das entsprechende Symbol bei der Auflistung der Einheit.

Weiterhin werden in Am Großen Fluss Seite 60 die Albernischen Axtschwinger als Garnison in Winhall erwähnt, was bei der Annahme der Identität beider Einheiten ebenfalls ein Widerspruch zum Boten wäre.

Warna grammatisches Geschlecht In vielen Quellen (AGF 43, HdR 141, IdV 202, LdsS 102, RV 32) heißt es "der Warna". Dagegen schreibt AGF 141 "die Warna".